0 Tage und 17 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Zur Zurechtweisung einiger Hassgruppen des HERRn

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.
Antworten
Benutzeravatar
Ralph Rabenstein
Häufiger Besucher
Beiträge: 73
Registriert: Mi 22. Jul 2020, 13:18

Zur Zurechtweisung einiger Hassgruppen des HERRn

Beitrag von Ralph Rabenstein »

Verehrte Gemeinde,

vor nicht allzu langer Zeit bemerkte ich, dass jedem hier die Möglichkeit geboten wird, sein Können als Dichter unter Beweis zu stellen. Da scheute ich keine Zeiten und Mühen und ließ meiner Kreativität freien Lauf. Ich hoffe innigst, dass Sie genauso viel Freude an meinem lyrischen Werk empfinden werden wie ich, als ich es niederschrieb.

Halleluja!

Ralph Rabenstein

Sind Sie ein Weib und haben abgetrieben,
Ist Ihnen nicht einmal die Würde verblieben.
Gezüchtigt gehören Sie, keine Frage,
in der Embryonalstellung alle Tage!
Um Ihres toten Kindes Willen,
Wird unser Durst nach Rache sich niemals stillen.

Konsumieren Sie Zeichenpornographie,
Sind Sie nicht schlauer als des Bauerns Vieh.
Hoffnung gibt es da keine mehr,
denn wie jeder weiß, stirbt ein Vieh durch's Gewehr.
Enden wird es dann auf dem Teller,
Also ändern Sie sich, aber schneller.
Lange haben Sie nicht mehr Zeit,
das Bolzengewehr ist schon einsatzbereit!

Sollte am Tisch ein Veganer sein,
Wird er behandelt wie ein Schwein.
Heißt, er bekommt zu essen nur Müll,
den ohnehin kein anderer will.

Auf die seelenlosen, mit roter Haarpracht,
Müssen Sie Acht geben, denn Sie kommen in der Nacht,
Zu Ihnen nach Hause, um Seelen zu rauben,
Um dies zu verhindern, müssen Sie an Gott glauben!

Kennen Sie eine Gruppe Satanisten,
Sperren Sie diese in stabile Kisten.
Verschicken Sie diese nach Afghanistan,
Dann kommen Sie in der Hölle auf Erden an.
Derweil haben Sie sich sichergestellt,
Einen Platz im Paradies,
Nach Ihrem Abtreten von der Welt.
Anders als Satan ist Gott nicht fies!

Atheisten, die kann keiner leiden,
ebensowenig wie Leute, die neiden.
Nach dem Tod kommen Sie in die Hölle,
genau wie Verweigerer der Kirchenzölle.
Dort unten wird Satan auf Sie warten,
in seinem heißen Feuergarten!
Nun denken Sie noch mal drüber nach,
während Sie liegen im weichen Gemach.
Wollen Sie doch noch Ihre Seele retten?
Dann sollten Sie nicht mit dem Teufel wetten!
Gehen Sie nun die Kirche betreten,
Um für Gott, den HERRn, zu beten!

Benutzeravatar
Teresa Schicklein
Häufiger Besucher
Beiträge: 130
Registriert: Do 30. Aug 2018, 15:05

Re: Zur Zurechtweisung einiger Hassgruppen des HERRn

Beitrag von Teresa Schicklein »

Werter Herr Rabenstein!

Auch eine Kindsmörderin wurde vom HERRN nach seinem Ebenbilde geschaffen. Auch die Abtreiberin ist ein würdevolles Geschöpf GOTTes mit einer ewigen Seele. Die Strafe für ihr niederträchtiges Verbrechen wird allein der HERR festlegen. Bereut die Mörderin nicht, ist ihr das Höllenfeuer gewiß. Tut sie Buße und vermacht ihre Seele dem HERRn, mag der Gerechte Vater Erbarmen haben.

Jesus Christus sprach beim Prozeß gegen eine Ehebrecherin:

Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.
- Johannes 8,7


Es betet für Sie
T. Schicklein

Benutzeravatar
Ralph Rabenstein
Häufiger Besucher
Beiträge: 73
Registriert: Mi 22. Jul 2020, 13:18

Re: Zur Zurechtweisung einiger Hassgruppen des HERRn

Beitrag von Ralph Rabenstein »

Untergeordnete Frau Schicklein,

durchaus bin ich mir im Klaren darüber, dass der HERR alle Menschen nach seinem Ebenbild schuf. Jedoch ist er nicht für die Schandtaten verantwortlich, die Sie nach dem Erhalt des Geschenks des Lebens vollziehen. Die Frage, ob einer Mörderin wahrhaftig vergeben werden kann, reicht über mein moralisches Urteilsvermögen hinaus. Dazu kann nur der HERR selbst oder die Administranz etwas beitragen.
Mögen alle Abtreiberinnen Ihre mörderischen Gedanken reinwaschen und Reue zeigen - dann vermag der HERR womöglich, eines Tages Gnade mit Ihnen walten zu lassen! Gelobt sei Gott, unser Schöpfer und Vergeber unserer Sünden!

Hoffend, dass Sie niemals abgetrieben und auch nicht den Gedanken, dies jemals zu tun, haben

Ralph Rabenstein

Antworten