1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Fleischlust

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.
Antworten
Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1527
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Fleischlust

Beitrag von Martin Frischfeld »

Sehr geehrte Herren,

in den folgenden Zeilen habe ich für alle Interessierten einiges über den Verzehr von gutem Fleische zusammengefasst. Mögen Sie sich daran erfreuen. Das Gedicht besteht aus einem Teil, der Fleischgenießer den Genuß noch versüßen soll sowie einen Teil für elende Fleischverweigerer, die zur Vernunft gebracht werden sollen. Die angedeutete Bibelstelle finden Sie in 1. Mose 9, 3.

Christus Sei mit Ihnen!

Im blanken Edelstahlraum hallt
Das zischende Plopp vom Bolzengerät.
Jetzt ist es tot, das feine Kalb.
Und wird alsbald vom Rumänen zersägt.

Der HERR gab nämlich folgenden Rat:
Unsere Speise sei, was sich regt, auf dieser Welt.
Und selbst wenn du das Fleisch nicht magst,
Iss was kräht, muht oder bellt.

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Fleischlust

Beitrag von Martin Berger »

Werter Herr Frischfeld,

vorhin sah ich einen jubelnden Veganer. Zweifelfrei las er Ihr Gedicht und rannte daraufhin zum Metzger, um sich ein saftiges Stück Fleisch zum Sonderpreis zu holen. Hurra, schon half Ihr lyrisches Meisterwerk einer verloren geglaubten Seele. :kuehl:

Es ventiliert Ihnen heftig,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2222
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Fleischlust

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werter Herr Dr. Frischfeld,

Ihr Gedicht zeigt, wie wertvoll die Lyrik ist, um den Kindern wichtige Lebensregeln näher zu bringen.
In diesem Falle lautet die Regel, gefälligst zu essen, was der HERR (oder die kochende Mutter) uns gibt.
Es hilft dies auch Menschen mit einer schlechten Erziehung, etwa den sogenannten Veganern.

Interpretierend,
Gruber sen.
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Fridolind Kamber
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 39
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 21:05

Re: Fleischlust

Beitrag von Fridolind Kamber »

Werte Gemeinde,

hier ein kleines Gedicht von mir:

Die Sau, die eben noch gequiekt,
röchelnd jetzt am Boden liegt.

Aus einem Teil von hinten
wird eine köstlich Scheibe Schinken.

Rippchen, Speck und auch Eisbein
schmeckt unserer Familie fein.


Guten Appetit,
Fridolind Kamber

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1268
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Fleischlust

Beitrag von Opa Rauschebart »

Bübchen Fridolind,

waren Sie noch vor einigen Tagen ein unredlicher Knabbub, so mausern Sie sich langsam, aber hoffnungsfroh stetig, zu einem redlichen Mitglied der Gemeinde.
Das Gedicht ist von niederer Qualität, zeigt aber die richtige Richtung; üben Sie weiter.

Auf den Erziehungserfolg der Arche vertrauend, ein Gläschen Bärwurz verschlingend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1527
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Fleischlust

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werte Herren,

vielen Dank für Ihre Zurückfütterungen. Ich hoffe, daß noch mehr Veganer diese Zeilen lesen und sich schleunigst von ihrer Krankheit kurieren.

Bub Kamber,

es steht Ihnen gut an, Ihre ersten Gedichtversuche nicht in einem eigenen Faden zu pfostieren, da dies recht vermessen wäre. Ich freue mich, daß Sie durch mein kleines Werk offenbar ebenfalls inspiriert worden sind. Weiter so!

Die Gnade unseres HERRn Jesu Christi und die Liebe GOTTes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Ihnen allen,
Martin Frischfeld

GeraldK
Häufiger Besucher
Beiträge: 52
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:20

Re: Fleischlust

Beitrag von GeraldK »

Werte Mitglieder,
der Fadennamen "Fleischlust" lies mich aufhorchen, beruhigend stellte ich fest es geht nur um den Verzehr von toten Tieren.
Allerdings möchte ich feststellen, bevor ich etwas von der Firma Tönnies esse, verhungere ich lieber. Da gebe ich mich lieber der Fleischeslust hin.

Mit Freude in eine Fleischtomate beißend.
Gerald

Benutzeravatar
Ragnar Lotbrock
Stammgast
Beiträge: 515
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14

Re: Fleischlust

Beitrag von Ragnar Lotbrock »

Verachtetes Subjekt Gerald!

Natürlich kann nur eine solch dümmliche und infantile Person wie Sie auf die Idee kommen, den höchst redlichen Herrn Tönnies schaden zu wollen, indem Sie nicht dessen Produkte konsumieren und erwerben.
Haben Sie schon ein einziges Mal über Ihre Fehlverhalten reflektiert? Wenn Sie morgens in den Spiegel schauen, sehen Sie keinen Menschen, der der Gesellschaft hilft oder gar nützt, sondern eher ein asoziales, grunzendes, sich im Dung wälzendes, hässliches Warzenschwein, welches besser bei Tönnies aufgehoben wäre.

Auf Sie mit Verachtung spuckend,
Ragnar Lotbrock

GeraldK
Häufiger Besucher
Beiträge: 52
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:20

Re: Fleischlust

Beitrag von GeraldK »

Ragnar Lotbrock hat geschrieben:
Fr 26. Jun 2020, 07:29
Verachtetes Subjekt Gerald!

Natürlich kann nur eine solch dümmliche und infantile Person wie Sie auf die Idee kommen, den höchst redlichen Herrn Tönnies schaden zu wollen, indem Sie nicht dessen Produkte konsumieren und erwerben.
Haben Sie schon ein einziges Mal über Ihre Fehlverhalten reflektiert? Wenn Sie morgens in den Spiegel schauen, sehen Sie keinen Menschen, der der Gesellschaft hilft oder gar nützt, sondern eher ein asoziales, grunzendes, sich im Dung wälzendes, hässliches Warzenschwein, welches besser bei Tönnies aufgehoben wäre.

Auf Sie mit Verachtung spuckend,
Ragnar Lotbrock
Herr Lotbrock,
warum soll ich Sie sehen wenn ich in meinen Spiegel schaue?
Ich kaufe Wurst und Fleischgwaren ausschließlich bei den fleisigen Bauern in meiner Umgebung, die brauchen meine €uros viel notwendiger als als solch ein kapitalistischer Ausbeuter wie dieser Tönnies. Außerdem esse ich keinen Dreck!!!

Die Bezeichnung "infantil" gerne an Herrn Lotbrock zurückgebend
Gerald

Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1570
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Re: Fleischlust

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Unruhestifter K,

gegen den Kapitalismus ist nichts einzuwenden, solange die Erträge wohltätigen Organisationen, wie der Katholischen Kirchen, gespendet werden. Sind die Bauern in Ihrer Umgebung etwa von gemeinem Rufmord befallen, wie da Herr Tönnies? So sollte Ihre Antwort nein lauten, dann zeigen Sie Mitgefühl, und kaufen SIe in Zukunft nur noch bei den schanften Tönnies-Werken, Hurra.

Einen Hahn in die Pfanne legend,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

Benutzeravatar
Ragnar Lotbrock
Stammgast
Beiträge: 515
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14

Re: Fleischlust

Beitrag von Ragnar Lotbrock »

Fräulein Gerald,

Sie können die knorke Gemeinde fragen, welcher unserer beiden Personen infantil erscheint.

Die Antwort bereits wissend, sowie Sie verachtend,
Ragnar Lotbrock

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 949
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Fleischlust

Beitrag von G-a-s-t »

GeraldK hat geschrieben: Ich kaufe Wurst und Fleischgwaren ausschließlich bei den fleisigen Bauern in meiner Umgebung [...]
Werter Herr K,

bis auf Ihre schlampige Rechtschreibung, die Sie bitte umgehend bessern, klingt das auf den ersten Blick sehr löblich. Allerdings frage ich mich: Sie haben doch, sagen Sie, das Glück, in einem Häuschen am Waldrand zu wohnen. Warum kaufen Sie dann alles Fleisch ein und halten nicht wenigstens einiger Hühner und Kaninchen selbst, wenn Sie doch merken, daß der Bedarf besteht?
Pred 9,10
Alles, was deine Hand mit deiner Kraft zu leisten vermag, das tu; denn in der Unterwelt, wohin dein Weg geht, gibt es kein Schaffen und keine Überlegung mehr, weder Erkenntnis noch Weisheit.
Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

GeraldK
Häufiger Besucher
Beiträge: 52
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:20

Re: Fleischlust

Beitrag von GeraldK »

Werte Herren und frecher Rotzbengel,

Beleidigungen entfernt Benedict XVII

Werter Gast, leider ist es mir aus arbeitstechnischen Gründen nicht möglich Kleinvieh zu halten, ich hätte nicht die Zeit es bis zur Verwertung als Nahrungsmittel groß zu ziehen. Was meine Schreibweise betrifft, es ist der Wein der ab und zu meine Finger leitet.

Herrn Gast als einzigen Realist hier anerkennend, Rüdiger der mit 16 oder 18 Jahren immer noch schreibt wie ein Kleinkind belächelnd und Herrn Lotbrock ignorierend, somit alles wichtige gesagt habend.
Gerald

Frl. Gerald, dies ist ein christliches Plauderbrett für Brettgäste, welche sich zu benehmen wissen. Lese ich von Ihnen noch ein einziges mal Beleidigungen redlicher Brettgäste, dann fliegen Sie. Benedict XVII

Benutzeravatar
Ragnar Lotbrock
Stammgast
Beiträge: 515
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14

Re: Fleischlust

Beitrag von Ragnar Lotbrock »

Frl. Gerald,

Ich nehme es Ihnen nicht übel, dass Sie mich ignorieren möchten. Dies ist ein ganz normales Phänomen von Weibern, wenn ihnen die Argumente fehlen.

Sich als ungeschlagener Gewinner dieser Diskussion sehend,
Ragnar Lotbrock

GeraldK
Häufiger Besucher
Beiträge: 52
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:20

Re: Fleischlust

Beitrag von GeraldK »

Also abschließend sei gesagt,
das christliche Plauderbrett erlaubt Beleidigungen nur einseitig!
Und jedes Forum das zensiert oder Texte verändert ist so oder so nur lächerlich!
Es war ja bis zu einem gewissen Grad recht lustig aber in letzter Zeit wohl etwas eintönig, immer den selben blödsinnigen Schmarren zu lesen ist selbst für Satiriker eher mager. So wünsche ich den, sagen wir mal drei bis vier Schreibern hier, noch viel Spass wenn sie sich ständig selber lesen.

Sich von hier verabschiedend weil das Gesülze hier satt habend
Gerald

Antworten