2 Tage und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Orientierung für die Menschen unserer Zeit

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.
Antworten
G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 942
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Orientierung für die Menschen unserer Zeit

Beitrag von G-a-s-t »

Werter Herr Gruber,

richtig, wer Christus nachfolgt, geht nicht zugrunde.
Zum einen besteht aber die Nachfolge nicht „nur“ aus dem Tun der Pflicht, sondern darin, sich ganz und gar in allem von Christus leiten zu lassen. Das Tun der Pflicht ist ein unbedingt erforderlicher, selbstverständlicher Bestandteil, ohne den alles andere nichts werden kann, aber umgekehrt wird uns für das Erledigen dieser Selbstverständlichkeiten kein Lohn in Aussicht gestellt. Das ist eben das Wesen der löblichen Pflicht.
Zum anderen kann Joh 6,37ff. niemandem eine Heilsgewißheit verschaffen, weil wohl jeder feststellen muß, immer wieder vom Weg abgewichen zu sein, und nicht sicher wissen kann, ob er trotzdem noch zu denen gezählt wird, an die sich das Versprechen richtet. Aus diesem Grund könnte uns auch die Aussage „Wer seine Pflicht tut, kommt in den Himmel“, selbst wenn sie in der Heiligen Schrift getätigt würde, nur als Wegweisung dienen, würde aber nichts Definitives über die Zukunft von uns Sündern sagen.

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2219
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Orientierung für die Menschen unserer Zeit

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werter Herr Gast,

es ist bedauerlich, dass Sie das Versprechen Jesu offenbar nicht vollumfänglich für sich annehmen können.

Für Sie betend,
Gruber Walter
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Stammgast
Beiträge: 536
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58

Re: Orientierung für die Menschen unserer Zeit

Beitrag von Dr. Benjamin M. Hübner »

G-a-s-t hat geschrieben:
Fr 26. Jun 2020, 11:34
Aus diesem Grund könnte uns auch die Aussage „Wer seine Pflicht tut, kommt in den Himmel“, selbst wenn sie in der Heiligen Schrift getätigt würde, nur als Wegweisung dienen, würde aber nichts Definitives über die Zukunft von uns Sündern sagen.
Werter Gast,

freilich werden nach dem Ableben die Taten und Errungenschaften jeder Person gegen deren Sünden und Vergehen aufgewogen und es mag Fälle geben, bei denen ein löblicher Mensch verdammt würde, da er anderweitig schwer sündigte. So würde selbst das Urteil über den unstrittig redlichen Herrn Asfaloths negativ ausfallen, wäre er denn mit dem schlimmen Makel einens bekennenden Radfahrers behaftet.
Andererseits ist es für Geschmeiß auch möglich, sich vor dem Höllenfeuer zu retten: Durch echte Reue oder schnaften Ablass. Ein Kevin, der da tagtäglich zehn Stunden "Welt der Kriegskunst" spielte, wird die ewige Erlösung finden, wenn Einsicht und Umkehr echt sowie der Ablass reichlich sind.

Stünde jedoch konkret in der Bibel, daß man in den Himmel käme, es würde zweifelsfrei so geschehen! :kreuz3:

Zwischen den Ansichten Herrn Gasts und W. Grubers vermittelnd,
Dr. Benjamin M. Hübner
"[D]ie volle und freie Vollmacht [...], alle Sarazenen und Heiden und andere Feinde Christi, wo immer sie wohnen mögen, anzugreifen [...]."
Auszug aus "Romanus Pontifex" von Papst Nikolaus V.

Antworten