0 Tage und 10 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Hilfe für Herrn Zeng

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.
Antworten
Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Martin Berger »

Werte Brettgemeinde,

inspiriert durch diesen verzweifelten Hilfeschrei, habe ich das nachfolgende Gedicht verfaßt.

Hilfe für Herrn Zeng

Großer GOTT, im Himmel du,
schaue deinem Walther zu.
Er ist ein braver, guter Christ,
leider er auch verzweifelt ist.

Die Fähigkeit zum Dichten fehlt ihm meist,
d'rum schick' ihm doch den Heil'gen Geist,
damit er DICH, den HERRGOTT im Himmel oben,
mit töften Gedichten endlich kann loben.

Schmiede ihn wie ein heißes Eisen,
damit er DEINE Macht kann preisen.
Helfe ihm, dem guten Mann,
damit auch er endlich dichten kann.

Ach wie schön es doch mal wär',
ein Gedicht von ihm, nur DIR zur Ehr'.
Bitte erfülle seinen Geist,
daß er lyrisch DICH bald lobt und preist.
:kreuz1:

Starthilfe gebend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Hinrich Hammerschmidt
Treuer Besucher
Beiträge: 224
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 00:04

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Hinrich Hammerschmidt »

Geehrter Herr Berger,

für gewöhnlich ist der Höhepunkt des Sonntags bereits mit dem Ende der Heiligen Messe überschritten. Mit Ihrem nachgerade töften Werk haben Sie meine Verzückung aber für den Zeitraum des Lesens und darüber hinaus verlängert - vielen Dank! :kreuz4:

„Hilfe für Herrn Zeng“ immer wieder leise vor sich hin zitierend,
Hinrich Hammerschmidt
„Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig“
Wolfgang Schäuble, 2020

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Martin Berger »

Werter Herr Hammerschmidt,

dem HERRn allein gebührt das sonntägliche Lob und auch jedes darüber hinaus. Letztendlich bin ich doch nur ein Diener des HERRn, welcher mit seinen überaus begrenzten Fähigkeiten versucht, den HERRGOTT so zu loben und zu preisen, wie er es verdient hat. Ein Versuch, der nur scheitern kann, kann doch ein unwürdiger Diener niemals den ALLERHÖCHSTEN dergestalt würdigen, daß man sagen könnte, daß es genug wäre.

Darauf hoffend, dereinst, am Tage des Jüngsten Gerichts, vor dem Richter zu bestehen,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2246
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Walter Gruber senior »

Geschätzter Herr Berger,

Ihr Gedicht ist ein Werk der Nächstenliebe!
Vielleicht könnten wir alle um ein Wunder beten, um die Menschen im Christentume zu bestärken: Wenn der Herr Zeng zum Dichter wird, werden vielleicht sogar ein paar Kleingläubige und Atheisten zum Glauben finden. Ersuchen wir darum den HERRN, dem sympathischen Herrn Zeng nicht nur das Dicksein, sondern auch das Dichten zu ermöglichen!

Für Herrn Zeng betend,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 973
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von G-a-s-t »

Werte Herren,

das Gedicht ist freilich sehr kunstvoll. Allerdings kann ich in ihm keine Bitte im Namen des Herrn erkennen, da es nicht vonnöten ist, daß jeder gut dichten kann.
Walther Zeng hat geschrieben:Leider gelingt es mir überhaupt nicht, solch lyrische Zeiten auf den Bildschirm zu bringen.
Haben Sie einen Grund, dies zu bedauern? Vielmehr gilt es doch, den vom Herrn zugedachten Platz zu erkennen und auszufüllen!
1 Kor 12,17f.
Wäre der ganze Leib Auge, wo wäre das Gehör? Wäre er ganz Gehör, wo wäre der Geruchssinn? Nun aber hat Gott ein jedes einzelne von den Gliedern so dem Leibe eingefügt, wie er es wollte.
Wie fügt Er Sie ein?

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 697
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Walther Zeng »

Werte Herren,
zutiefst gerührt konnte ich gestern noch gar nicht antworten.
Aber nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen hab, komme ich zu der Erkenntnis,
daß Herr Gast völlig recht hat.
Die Dichtkunst ist ein von Gott gegebenes seltenes Talent.
Es reicht völlig aus, wenn wenige Menschen damit ausgestattet sind.
Mich hat der Herr wohl dazu bestimmt, jedes Jahr 1000 Bäume zu pflanzen aber
ich werde es wohl nicht mehr erleben, wenn sich ein Dichter im Schatten einer
riesigen Baumkrone niedersetzt, um neue löbliche Verse zu ersinnen.

Einen Sack Bucheckern sortierend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Stammgast
Beiträge: 403
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Christ Cornelius »

Werter Herr Zeng,

wie die werten Herren bereits dargelegt haben, ist nicht jedem eine besondere Fähigkeit gegeben. Der eine kann Bäume pflanzen, der andere Dichten und wiederum ein anderer entgeht dem Endgericht dadurch, dass er ein armer Trottel ist, wie meine Wenigkeit.

Nicht jeder ist zu jedem bestimmt. Der HERR sieht am besten, in welche Richtung die Gefäße geformt werden müssen. Gehen Sie also Ihren Weg und bepflanzen Sie die Erdscheibe. So ein Baum ist von mehr Nutzen als manch Frischfeld'sches Gedicht !

Ebenfalls zum Dichten unfähig
Christ Cornelius

Benutzeravatar
Engelbert Joch
Stammgast
Beiträge: 469
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 18:41

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Engelbert Joch »

Werte Gemeinde,
viewtopic.php?f=2&t=13300&p=180357&hili ... ei#p180357

Herr Rauschebart hat erkannt, dass Herr Zeng vor allem in der Phase der Sättigung zur geistigen Höchstform aufläuft.

So stillet seinen Hunger und die Lyrik wird fließen wie die Lügen aus dem schmutzigen Mund meiner betrunkenen Mutter!

Ich habe nach meinen Ersparnissen geschaut in der Hoffnung, Herrn Zeng zu helfen, nur leider reichen sie nur für zwei Spanferkel, also in eta für einen Vormittag, vielleicht sollten wir eine Spendensammlung organisieren?

Engelbert Joch
Im Katholizismus und im Kaiserreich liegt die Zukunft Europas!

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 697
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Joch,
Ihre Fürsorglichkeit ehrt mich sehr, aber ich brauche ja gar keine Spenden, um über die kommenden Feiertage kräftig essen zu können.
An Stelle eines Ferkelchens nehme ich lieber ein frisch erlegtes Wildschwein, welches ich vortrefflichst zuzubereiten verstehe.
Damit die Arbeiten in der Küche dann auch zügig vonstatten gehen, habe ich eine kräftige 20-jährige Küchenhilfe eingestellt.

Eine warme Apfeltasche mit Vanilleeis genießend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Martin Berger »

Engelbert Joch hat geschrieben:Werte Gemeinde,
viewtopic.php?f=2&t=13300&p=180357&hili ... ei#p180357

Herr Rauschebart hat erkannt, dass Herr Zeng vor allem in der Phase der Sättigung zur geistigen Höchstform aufläuft.
Werter Herr Joch,

hier schneiden Sie ein wichtiges Thema an. Womöglich gelingt es Herrn Zeng allein deshalb nicht halbwegs passabel zu reimen, weil der Magen knurrt.
Opa Rauschebart hat geschrieben:Werter Herr Zeng,

aufgrund Ihres letzten Artikels muß ich wirklich meine Meinung revidieren. So dachte ich vormals, Sie seien einfach nur ein unverbesserlicher Freßsack. Jetzt deucht mir, daß die Todsünde Völlerei wohl minderschwer anzusehen ist, da selbige offensichtlich den Geist beflügelt.
Diese Erkenntnis sollte man durchaus als überlegenswert betrachten. Freilich: Die Völlerei ist eine Todsünde der schlimmsten Art. Hier möchte ich Herrn Opa Rauschebart aber widersprechen, denn das Ansehen einer Todsünde als minderschwer scheint mir zu gewagt. In diesem Falle scheint es mir sinnvoller, würde sich Herr Zeng von Papst Franziskus dispensieren lassen, sodaß dieser der Völlerei nachgehen darf, wenn er dafür ein schnaftes christliches Gedicht verfaßt.

Schläuche und Trichter für die Zwangsernährung bereithaltend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Engelbert Joch
Stammgast
Beiträge: 469
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 18:41

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Engelbert Joch »

Werter Herr Berger,
Das wäre eine klassische Gewinn-Gewinn-Situation.

Die Kontaktdaten des Verlags des Irisches Bier-Buch der Weltrekorde suchend,
Engelbert Joch
Im Katholizismus und im Kaiserreich liegt die Zukunft Europas!

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 697
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Hilfe für Herrn Zeng

Beitrag von Walther Zeng »

Werte Herren,

so sehr ich mich auch bemühe, es kommt kein löbliches christliches Gedicht zustande.
Leider verursacht diese anstrengende geistige Tätigkeit bei mir auch noch einen starken
Appetit, der zuweilen auch zum Heißhunger wird.
Also habe ich die Schreibutensilien beiseite gelegt und zu Gottes Gefallen das getan, was ich am besten kann,
nämlich kochen.
Mögen die Düfte der herrlichen Rouladen bis in den Himmel gezogen sein!

Einen lieblichen Rotwein öffnend
Walther Zeng.
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Antworten