0 Tage und 16 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Vorbereitung auf den Winter

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.
Antworten
Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 735
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18

Vorbereitung auf den Winter

Beitrag von Hermann Lemmdorf »

Der Sommer ist nun alt geworden.
Die ersten Blätter sind verdorben.
Es dreut der Herbst mit seiner Kühle.
Vertreibt des Sommers schale Schwüle.
Sag du zum Weib es sei die Zeit,
daß es das Brennholz legt bereit.
Gehts in den Wald muß es sich sputen.
Damits noch findet Holz vom Guten.
Nicht nur die faulen, nassen Scheite.
So unbrauchbar wie auch das Weibe.
Nun schnallt sie sich die Kiepe auf.
Treib du sie an zu schnellem Lauf.
Schau, daß die Kiepe nicht zu klein.
Sonst passt da viel zu wenig rein.
Es ist nicht richtig effizient.
Wenn das Weib mit wenig rennt.
Viel Holz soll in den Ofen rein.
Da muß das Weib schon eifrig sein.
Wenn du sie gut getrieben hast,
ists für den Winter schon geschafft.
"Meine Lieben, wer kennt die Bedeutung des Weibes für das Wohl der Familie und Gesellschaft nicht? Selig sind jene Familien und jene Pfarren, in denen das Weib mit christlicher Erziehung die Fähigkeiten für ihre Mission besitzt." - Giocondo Pio Lorgna

Benutzeravatar
Engelbert Joch
Stammgast
Beiträge: 469
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 18:41

Re: Vorbereitung auf den Winter

Beitrag von Engelbert Joch »

Werter Herr Lemmdorf,
Sie haben es fertiggebracht, einen wahren Augenschmaus zu erdichten. Sodass mir nur einfällt, Ihnen zu danken und diese Verse abzuschreiben und an meinen Schreibtisch zu hängen.
Der HERR sei mit Ihnen!

Vor Begeisterung die Gesetze der Interpuntion vergessend,
Engelbert Joch.
Im Katholizismus und im Kaiserreich liegt die Zukunft Europas!

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Vorbereitung auf den Winter

Beitrag von Martin Berger »

Werter Herr Lemmdorf,

ich weine. Diesmal aber nicht vor Freude, sondern deshalb, weil ich mir von Ihnen mehr erwartet habe. Vor allem die Reime
Hermann Lemmdorf hat geschrieben:Nicht nur die faulen, nassen Scheite.
So unbrauchbar wie auch das Weibe.
und
Hermann Lemmdorf hat geschrieben:Wenn du sie gut getrieben hast,
ists für den Winter schon geschafft.
ließen mich im Zorn zum Rohrstock greifen, um mein Weib an Ihrerstatt zu züchtigen. :hinterfragend:

Da dies aber ein christliches Brett des Vergebens und der Verzeihung ist, möchte ich Sie herzlich dazu einladen, abermals Hand anzulegen, um aus Ihrem Werk etwas zu machen, das nicht nur mir gefällt, sondern auch GOTTgefällig ist. Und bessern Sie bitte auch bei der Interpunktion nach.

In der Hoffnung, schon bald jubeln und klatschen zu können,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Antworten