0 Tage und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Die Dummoninnen Sans und Jehle

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Hans Wildgans
Häufiger Besucher
Beiträge: 98
Registriert: Sa 5. Nov 2016, 19:31
Hat Amen! gesprochen: 18 Mal
Amen! erhalten: 2 Mal

Die Dummoninnen Sans und Jehle

Beitragvon Hans Wildgans » Di 29. Nov 2016, 16:59

Werte Brettgäste,

Meine jüngste Tochter fragte mich vorgestern ob ich ihr das teuflische Spiel "Taschenmonster Sonne" (unredlich: Pokemon Sonne) kaufen würde.
Ich bestrafte sie unverzüglich mit dem Rohrstock für solch eine freche Bitte und habe ihr auf der Arche Internetz Die "Beiträge" Sans/Jehles gezeigt, um ihr weiszumachen, was aus Menschen wird, welche unchristliche Spiele wie Taschenmonster spielen. Sie war erschüttert und tat sofort Busse.
Ich forderte sie daraufhin auf, ein kurzes Gedicht über Sans und Jehle zu schreiben, damit sie die Lektion, welche ich ihr erteilt haben, wirklich nicht mehr vergisst.

Ich möchte Ihnen dieses Gedicht nicht vorenthalten und habe mich deshalb entschieden, es auf der Arche Internetz zu veröffentlichen. Erwarten Sie jedoch nicht allzu viel, bei diesem Gedicht handelt es sich um das Erzeugnis eines jungen dümmlichen Weibes.


Die Dummoninnen Sans und Jehle

Sans und Jehle,
benetzten sich gern mit Bier ihre Kehlen,
kümmerten sich einen Dreck um Ihre Seelen,

Sans und Jehle,
waren nicht gerade die Hellsten,
schrieben aber Dosenfleisch am schnellsten,

Sans und Jehle,
ein Synonym für unzüchtiges Verhalten,
doch redliche Stehsegler liessen den Rohstock walten,

Sans und Jehle,
waren gottlose Satanisten,
ähnlich den dümmlichen Atheisten,

Sans und Jehle,
sie tranken, sie schrien, sie fielen in Ekstase

Im unkeuschen Tanz bemerkte die Sans plötzlich,
Dass jede Spur von Jehle fehle,
So rann sie raus auf die Strasse,

Und fand dort den von Gott bestraften Jehle in Flammen. Auch auf Sans sand der HERR ein Feuer aus.

Beide verbrannten und brennen im Fegefeuer weiter. Der HERR sei gelobt!


Die Moral der Geschicht: Seien Sie nicht wie Sans und Jehle.
21 Ich hasse ja, HERR, die dich hassen, und es verdrießt mich an ihnen, daß sie sich wider dich setzen. 22 Ich hasse sie im rechten Ernst; sie sind mir zu Feinden geworden. Ps 139,19-22

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1443 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Re: Deppendämoninen Sans und Jehle

Beitragvon Martin Berger » Di 29. Nov 2016, 18:34

Herr Wildgans,

wenngleich das Gedicht gegen Ende etwas holprig wird, zeigt es doch sehr gut, wie verkommen Taschenmonsterspieler sowie die Brettgäste Sans und Jehle sind.

Es applaudiert leise,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6814
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1228 Mal
Amen! erhalten: 1047 Mal

Re: Deppendämoninen Sans und Jehle

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Di 29. Nov 2016, 18:44

Werter Herr Wildgans,
gibt es einen speziellen Grund, weshalb Sie das Wort „Dämoninnen“ mit einem „n“ schrieben?
Interessiert,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
Hans Wildgans
Häufiger Besucher
Beiträge: 98
Registriert: Sa 5. Nov 2016, 19:31
Hat Amen! gesprochen: 18 Mal
Amen! erhalten: 2 Mal

Re: Deppendämoninen Sans und Jehle

Beitragvon Hans Wildgans » Di 29. Nov 2016, 20:08

Werter Joseph von Schnabel,

Ja, denn gibt es. Wenn Sie gelegentlich die Beiträge von Sans und Jehle gelesen haben, haben Sie vielleicht festgestellt, dass die Rechtschreibung von Sans und Jehle nicht wirklich löblich ist. Um die Dummheit der Dämoninnen Sans und Jehle zu betonen, habe ich "Dämoninnen" als "Dämoninen" geschrieben. Es wäre wahrscheinlich umso besser gewesen, wenn ich "Deppendämoninnen" als "Dependämoninen" geschrieben hätte.

Hoffend, dass meine Erklärung weiterhilft,

Ihr Hans Wildgans
21 Ich hasse ja, HERR, die dich hassen, und es verdrießt mich an ihnen, daß sie sich wider dich setzen. 22 Ich hasse sie im rechten Ernst; sie sind mir zu Feinden geworden. Ps 139,19-22

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1443 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Re: Deppendämoninen Sans und Jehle

Beitragvon Martin Berger » Di 29. Nov 2016, 20:20

Herr Wildgans,

wenn das Ihre Triebfeder für den absichtlichen Rechtschreibfehler war, hätten Sie statt "Dämonin(n)en" auch "Dummoninnen" schreiben können. Wer hätte dabei Zweifel daran gehabt, wer damit gemeint ist? Es wäre problemlos zu erraten gewesen, wären die Namen nicht ohnehin im Gedicht erwähnt worden.

Die Wahl zum Deppen des Monats November vorbereitend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Benutzeravatar
Hans Wildgans
Häufiger Besucher
Beiträge: 98
Registriert: Sa 5. Nov 2016, 19:31
Hat Amen! gesprochen: 18 Mal
Amen! erhalten: 2 Mal

Re: Deppendämoninen Sans und Jehle

Beitragvon Hans Wildgans » Di 29. Nov 2016, 20:31

Werter Martin Berger,

Ihr Vorschlag ist genial! Immer wenn ich glaube, dass ich Ihre Weisheit vollkommen kennenlernen durfte, schreiben Sie einen weiteren Beitrag, der noch vor mehr Weisheit oder Gewitztheit als der Vorherige sprudelt! Mir wäre es sogar lieb, wenn Sie den Titel nach Ihrem Vorschlag abändern.

Über die Berger'sche Weisheit staunend,

Ihr Hans Wildgans
21 Ich hasse ja, HERR, die dich hassen, und es verdrießt mich an ihnen, daß sie sich wider dich setzen. 22 Ich hasse sie im rechten Ernst; sie sind mir zu Feinden geworden. Ps 139,19-22

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1443 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Re: Die Dummoninnen Sans und Jehle

Beitragvon Martin Berger » Di 29. Nov 2016, 21:14

Herr Wildgans,

Ihrem Wunsch wurde entsprochen.

Informierend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:


Zurück zu „Christliche Lyrik“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast