0 Tage und 22 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Die Zucht tut gut

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.

Moderator: Brettleitung

Kung Li Cheng
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 45
Registriert: Mi 4. Mai 2016, 21:56
Amen! erhalten: 1 Mal

Die Zucht tut gut

Beitragvon Kung Li Cheng » Mi 4. Mai 2016, 22:50

Werte Gemeinde,
Dies ist mein Erstlingswerk, nun noch holprig, doch Übung macht den Meister.

Ich züchtige mit Rut',
da hab ich keine Scheue,
Oftmals jene Brut,
so sie dies bereue.

Die Kinder haben zu kapieren,
das ist nunmal Fakt,
sie müssen sich benehmen,
das ist unser Pakt.



Kung Li Cheng

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9701
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1377 Mal
Amen! erhalten: 1423 Mal

Re: Die Zucht tut gut

Beitragvon Martin Berger » Fr 6. Mai 2016, 10:00

Herr Cheng,

für ein Erstlingswerk ist Ihr Gedicht ganz ordentlich. Üben Sie fleißig, damit man Ihre Gedichte irgendwann nicht nur hier auf der Arche lesen kann, sondern Ihre lyrischen Werke über Züchtigungen auch in gedruckter Form an Schulen verteilt werden. Möge der HERR Ihnen bei der Wortwahl helfen.

Töfte Züchtigungsgedichte lesend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

beteundarbeite
Neuer Brettgast
Beiträge: 1
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 23:51

Re: Die Zucht tut gut

Beitragvon beteundarbeite » So 8. Mai 2016, 00:09

Grüß Gott Herr Cheng, an sich finde ich Ihr lyrisches Werk als Erstlingswerk ganz gut. Mir ist allerdings aufgefallen: In der ersten Strophe haben Sie das Reimschema ABAB
In der zweiten Strophe jedoch das Reimschema ABCB oder soll das auch ABAB sein? "kapieren" auf "benehmen" kann man aber meiner Meinung nach nicht als Reim bezeichnen. Ist das beabsichtigt?

Karl-Heinz Proedel
Neuer Brettgast
Beiträge: 3
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 09:38

Re: Die Zucht tut gut

Beitragvon Karl-Heinz Proedel » Mi 11. Mai 2016, 11:41

Sehr geehrter Herr Cheng,

vielleicht sollten Sie "sich benehmen" durch "auch parieren" ersetzen. Somit wäre ihr Werk in sich schlüssig.

In der Hoffnung einen guten Rat gegeben zu haben,
Heinz Proedel


Zurück zu „Christliche Lyrik“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast