0 Tage und 6 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6818
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1230 Mal
Amen! erhalten: 1052 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Sa 11. Feb 2017, 15:20

Werte Herren,
die bolschewistische Lügenpresse verbreitet immer wieder das Märchen, Herr Orban verweigere verfolgten Menschen das Asyl.
Das Gegenteil ist wahr.
Das knorke Ungarn ist das einzige Land erdscheibenweit, welches die Opfer atheistischer Gewaltherrschaft in dessen schützende Arme nicht.
Der große Staatsmann sprach uns redlichen Christen direkt an:
Herr Orban hat geschrieben:Jene schreckerfüllten deutschen, holländischen, französischen, italienischen Politiker und Journalisten, jene zum Verlassen ihrer Heimat gezwungenen Christen, die ihr Europa in der eigenen Heimat verloren haben, werden es bei uns wiederfinden.


Eine Ausreise erwägend,
Schnabel

Schalten Sie hier
Nachrichten von Merkur.de
Bild
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban bietet Asyl für Opfer des westlichen Liberalismus an


Budapest - Viktor Orban hat im Streit um die Flüchtlingspolitik noch einmal nachgelegt. Ungarns Ministerpräsident will Europäer aufnehmen, die ihr Land nicht mehr wiedererkennen würden.

Der für seine flüchtlingsfeindliche Politik bekannte ungarische Ministerpräsident Viktor Orban kann sich nun doch Asylsuchende vorstellen, die sein Land willkommen heißen würde: Bürger westlicher Länder, die vor Liberalismus, politischer Korrektheit und Gottlosigkeit in ihrer Heimat fliehen. „Die wahren Flüchtlinge werden wir natürlich aufnehmen“, sagte Orban am Freitag in seiner jährlichen Rede an die Nation in Budapest.
"Jene schreckerfüllten deutschen, holländischen, französischen, italienischen Politiker und Journalisten, jene zum Verlassen ihrer Heimat gezwungenen Christen, die ihr Europa in der eigenen Heimat verloren haben, werden es bei uns wiederfinden“, führte der rechtskonservative Politiker aus.

Orban kritisiert Medien und Menschenrechtsorganisationen

In seiner Ansprache geißelte Orban die liberalen Medien und die internationalen Menschenrechtsorganisationen. Diese würden ein „weltumspannendes Netz“ spinnen, um „Hunderttausende Migranten“ in Europa „anzuliefern“. Damit würden diese Kräfte die traditionellen Nationalstaaten zerstören wollen.
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Fischersknecht
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

G-a-s-t
Treuer Besucher
Beiträge: 295
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 17 Mal
Amen! erhalten: 42 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon G-a-s-t » Mo 13. Feb 2017, 15:03

Werte Herren!

Es ist sehr löblich, dass Herr Orban Flüchtlinge aufnehmen möchte und in seinem Land die nötige Ordnung und Souveränität aufrecht erhalten möchte, ohne welche es zu solcher Hilfeleistung langfristig gar nicht in der Lage bliebe. Allerdings gilt es zu bedenken, dass kaum einer das genannte Problem hat, "sein Europa in der eigenen Heimat verloren zu haben". Viel häufiger tritt das Problem auf, sein Deutschland, Holland, Frankreich oder Italien in der eigenen Heimat verloren zu haben, und dieses wird, wenn es erst einmal verloren ist, auch in Ungarn nicht zu finden sein, so dass wir von einer Ausreise dorthin absehen sollten, würde diese doch nur dazu führen, dass die Ungarn ihr Ungarn nicht wiedererkennen.

1 Kor 14,33
Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens.


Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Fischersknecht
Häufiger Besucher
Beiträge: 94
Registriert: Do 2. Mär 2017, 17:42
Hat Amen! gesprochen: 12 Mal
Amen! erhalten: 5 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon Fischersknecht » Mi 8. Mär 2017, 18:18

Ich werde Herrn Orban schreiben!
Meine Frage: Bekomme ich einen Preisnachlass bei meinen Zahnkronen und Implantaten, wenn ich um Asyl in Ungarn ansuche?

Zur Sparsamkeit erzogen
Fischersknecht Petris

Benutzeravatar
ragnarlotbrock
Stammgast
Beiträge: 401
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14
Hat Amen! gesprochen: 83 Mal
Amen! erhalten: 19 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon ragnarlotbrock » Do 9. Mär 2017, 07:12

Werter Herr Fischknecht,

Ein marodes Gebiss in hohen Alter ist natürlich Hinderlich, um beispielsweise knorke Schweinenasen zu konsumieren, jedoch sollten Sie dieses Problem als eine Herausforderung GOTTes ansehen.

Tigertatzen lutschend,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6818
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1230 Mal
Amen! erhalten: 1052 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Fr 10. Mär 2017, 06:45

Werte Herren,
das redliche, vorbildliche Ungarn bewies erneut dessen christliche Gesinnung, indem es den knorken Karfreitag endlich zum Feiertag machte.

Schalten Sie hier

Bild

Für Herrn Orban betend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
ragnarlotbrock
Stammgast
Beiträge: 401
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14
Hat Amen! gesprochen: 83 Mal
Amen! erhalten: 19 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon ragnarlotbrock » Fr 10. Mär 2017, 07:28

Werter Herr von Schnabel,

Redlicher wäre es jedoch, den knorken Karfreitag als nationalen Trauertag zu deklarieren.

Anmerkend,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6818
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1230 Mal
Amen! erhalten: 1052 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Fr 10. Mär 2017, 07:57

Werter Herr Lotbrock,
weshalb trauern? Der HERR hat uns alle an jenem Tag der Freude durch dessen Opfer von der Last der Erbsünde erlöst. Lassen Sie und seinem Vorbild folgen und durch unser Opfer die Erdscheibe von weiteren Übeln befreien.
Die Delphintherapie fortsetzend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
ragnarlotbrock
Stammgast
Beiträge: 401
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14
Hat Amen! gesprochen: 83 Mal
Amen! erhalten: 19 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon ragnarlotbrock » Fr 10. Mär 2017, 12:18

Werter Herr Schnabel,

Natürlich haben Sie recht, aber der Karfreitag ist mit einem lachendem und einem weinendem Auge zu betrachten:
Es ist wahr, dass der HERR uns von unseren Sünden befreite, jedoch ist auch GOTTes Sohn gestorben.

Ihnen zustimmend,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1444 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon Martin Berger » Fr 10. Mär 2017, 15:09

Werter Herr Lotbrock,

es hat den Anschein, als würden Sie den Karfreitag in den Schmutz ziehen wollen. Glauben Sie denn nicht an die Auferstehung? Freilich ist es wahr, daß Jesus Christus an jenem Freitag starb, doch dies war einerseits von allerhöchster Stelle so gewollt und war andererseits nur von dreitägiger Dauer, denn unserer Erlöser nahm dem Tod seinen Stachel, weswegen nicht nur Jesus Christus auferstand, sondern auch wir nach unserem Tode auferstehen werden, um ins Himmelreich einzuziehen.

Daß man in Ungarn den Karfreitag zum Feiertag erklärte, war ein richtiger und wichtiger Schritt für das katholische Ungarn. Die Europäische Union wäre gut beraten, würde sie den Karfreitag per EU-Verfassung zu einem europäischen Feiertag erklären.

Weil jeder den Karfreitag mag,
ist er nun ein Feiertag.
:kreuz1:

Herrn Orbán ventilierend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Benutzeravatar
Nepomuk Kaiser
Stammgast
Beiträge: 879
Registriert: Di 13. Jan 2015, 13:01
Hat Amen! gesprochen: 61 Mal
Amen! erhalten: 37 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon Nepomuk Kaiser » Mo 13. Mär 2017, 00:09

Herr Lobrock,
der Vollständigkeit halber möchte ich noch hinzufügen, dass es ohne die Ereignisse am Karfreitag wohl kein Christentum geben würde. Demzufolge wären Sie auch nicht hier anwesend, schließlich gäbe es ohne Christentum kein christliches Plauderbrett. Wie Sie also sehen, hat der Karfreitag einen enorm großen Einfluss auf unser aller Leben und wurde deshalb zurecht zum Feiertag erklärt.

Ergänzend,
Nepomuk Kaiser
Sie sind noch minderjährig und brauchen Hilfe? Wir helfen Ihnen: http://www.bibeltreue-jugend.net/

Bei Fragen kontaktieren Sie mich per privater Nachricht oder auf: https://ask.fm/Nepomuk_Kaiser/

Benutzeravatar
ragnarlotbrock
Stammgast
Beiträge: 401
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14
Hat Amen! gesprochen: 83 Mal
Amen! erhalten: 19 Mal

Re: Lobeshymne an den redlichen Victor Orbán

Beitragvon ragnarlotbrock » Mo 13. Mär 2017, 07:03

Werte Herren,

Sie haben Recht, der Karfreitag ist ein sehr redlicher Feiertag, Halleluja.

Frohlockend,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer


Zurück zu „Christliche Lyrik“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast