0 Tage und 10 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Aktion: Rußwolken gegen "Natur-Nulpen"

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9093
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Aktion: Rußwolken gegen "Natur-Nulpen"

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Herr Frischfeld,

ich fürchte, um die von Ihnen angeregte redliche Richtgeschwindigkeit zu erreichen, muß ich meine Ochsen auf die Hanfwiese zum Grasen treiben.

Ich frage mich jedoch, ob deren Fleisch dann noch für den menschlichen Verzehr geeignet wäre.

Hochgeschwindigkeitsräder auf den knorken Karren montierend,
Schnabel

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 649
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Aktion: Rußwolken gegen "Natur-Nulpen"

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Schnabel,

speziell in Ihrem Falle wäre es sicher sinnvoll, den Ochsen auf ein motorgetriebenes Gefährt zu stellen,
um hintenan den Karren zu spannen. Wenn der Ochse sich dann stromlinienförmig in Stellung bringt,
könnten Sie die genannte Richtgeschwindigkeit erreichen, entsprechende Bereifung vorausgesetzt.

Heute mit dem Motorrad zur Kirche fahrend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Gotteshammer
Häufiger Besucher
Beiträge: 126
Registriert: Do 12. Dez 2013, 23:23

Re: Aktion: Rußwolken gegen "Natur-Nulpen"

Beitrag von Gotteshammer »

Sehr geehrte Herren,

eventuell könnte man die werten Ochsen auch veredeln und mit dem gewonnenen Super Plus Kraftstoff einen Porsche Turbo betreiben.

Bild

Vorschlagend,
Hammer
Das beste Werkzeug ist nur Tand,
in eines tumben Toren Hand.

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 649
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Aktion: Rußwolken gegen "Natur-Nulpen"

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Gotteshammer,

der Herr Krause könnte ja ein Deutsch - Australisches Gemeinschaftsprojekt starten,
indem er die vielen verkohlten Tiere dort aufsammelt und in seine Benzinfabrik steckt.
Vielen herzlichen Dank für die Inspiration.

Verkaufsoptionen auf Öl ordernd
Walther Zeng.
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Aktion: Rußwolken gegen "Natur-Nulpen"

Beitrag von Martin Berger »

Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:Werter Herr Frischfeld,

ich fürchte, um die von Ihnen angeregte redliche Richtgeschwindigkeit zu erreichen, muß ich meine Ochsen auf die Hanfwiese zum Grasen treiben.
Werter Herr Schnabel,

bitte achten Sie in nächster Zeit gut darauf, daß man Ihnen keine tickende Zeitbombe andreht, wenn Sie nach einem neuen Karren suchen. Schließlich bietet auch ein bayrischer Mistwagenfabrikant gefährliche Elektroautomobile an.
Nach der Absage des Genfer Autosalons hat BMW die Weltpremiere seines vollelektrischen Koncept i4 ohne Publikum in München gefeiert und im Internetz übertragen. Vorstandschef Oliver Zipse sagte am Dienstag, das viertürige Großer Kuppé habe dank neuer Batterietechnik bis zu 600 Kilometer Reichweite. Das entspräche der Reichweite des bisherigen Spitzenreiters Tesla Model S. Der vollelektrische i4 soll nächstes Jahr in München vom Band rollen. Zugleich soll dann auch der vollelektrische BMW iNächst in Dingolfing gebaut werden.

Quelle: BMW präsentiert Elektroauto i4 mit 600 Kilometer Reichweite
Die mitschwingende Drohung, daß der Akkumulator für eine Reichweite von 600 Kilometern ausgelegt ist, legt den Verdacht nahe, daß die Sprengkraft dieser fahrenden Elektrozeitbombe ausreicht, um die gesamte Münchner Innenstadt in Schutt und Asche zu legen. :hinterfragend:

Eindringlich warnend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9093
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Aktion: Rußwolken gegen "Natur-Nulpen"

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Herr Berger,

angesichts der bedrohlichen Weltlage ist es verständlich, daß sich die Bayrische Staatsregierung zu effizienten Rüstungsmaßnahmen genötigt sieht.

Niemand wird so wahnsinnig sein, diese furchtbare Waffe in bayrischen Städten einzusetzen.

Bereits der unvergessene Herr Dr. h.c. Franz Josef Strauß träumte jedoch von einer bayrischen Atombombe. Angesichts einer unverständlichen Atomfeindlichkeit in linksversifften Teilen der Bevölkerung konnte dessen Herzenswunsch niemals umgesetzt werden.

Sollte nun jedoch erneut der Feind an Bayerns Grenzen drohen, schicken wir einfach einige Lithium-Ionen-Bomben Dingolfinger Fertigung zum Ort des Geschehens und wir schaffen das.

Eventuell sind die Echsplosionsknalle auch in weiter entfernten Regionen zu hören.

Das Tragen eines Gehörschutzes empfehlend,
Schnabel

Antworten