0 Tage und 12 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7029
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1313 Mal
Amen! erhalten: 1149 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Di 31. Mai 2016, 07:37

Bild
Werte Herren,
vor den unsäglichen Gefahren des Hanfgiftes kann nicht eindringlich genug gewarnt werden!
Selbst schnafte Schafe sind nicht vor der Verdammnis gefeit!
Im Walisischen Örtchen Schwanensee marodierte ein Rudel rauschgiftsüchtiger Paarhufer, zerstörte Bauwerke, zerfleischte unschuldige Bewohner und schändete Mensch, wie Tier!
Schalten Sie hier
Laut Offiziellen im Ort Swansea ist eine Schafherde komplett durchgedreht, nachdem sie wahrscheinlich weggeworfene Cannabis-Pflanzen entdeckt und verspeist hat. Swanseas Stadtrat Ioan Richard sagte, die Herde war zuvor durch lokale Dörfchen im Umland gezogen und hat versucht, in Häuser einzudringen. Die kleine Herde hatte also kriminelles Potenzial.

Richard erklärte, die Tiere hätten den unvorsichtig entsorgten Biomüll einer illegalen Cannabis-Plantage entdeckt und sich sofort mit ihren Schnauzen daran zu schaffen gemacht. „Die Schafe waren bereits bekannte Störenfriede. Sie verwüsten Gärten und sind sogar in einen Bungalow eingedrungen, wo sie ein Schlafzimmer verwüsteten“, sagte Richard. Und dann fügte er hinzu: „Wer weiß, was passiert, wenn sie auch noch Cannabis konsumieren!“

Wahrscheinlich haben Scherzbolde daraufhin den Schafen die berauschenden Pflänzchen gegeben, wodurch sie im Rausch auf einem Bauernhof herumtrampelten und ein Schlachtfeld hinterließen.

Richard sagte danach, jeder mit Informationen zu den Cannabis-Produzenten solle sich bitte an die Polizei von Südwales wenden. Das Schicksal der flauschigen Rausch-Randalierer ist derweil ungewiss.


Sie sehen hier exemplarisch, weshalb der HERR stets die Bedeutung eines guten Hirten betonte. während hier offensichtlich hoffnungslos in jenem wichtigen Amte versagt wurde.
Hammelbraten boykottierend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
Rohrstockfreund
Stammgast
Beiträge: 357
Registriert: Fr 10. Jan 2014, 15:52
Hat Amen! gesprochen: 26 Mal
Amen! erhalten: 33 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Rohrstockfreund » Di 31. Mai 2016, 08:03

Werter Herr von Schnabel,

sollten Sie wider Erwarten doch noch einmal Gelüste auf etwas schafiges haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an meine Wenigkeit. Ich lasse Ihnen ein garantiert hanfgiftfreies Lamm zukommen. Lamm enthält viel knorkes Eiweiß, was wiederum Tinte auf den Füller gibt.
Zum Schafstall eilend, Sepp.
Stacheldraht und Heil'ge Schrift,
am Kopf den Atheisten trifft.
So sehr er schreit und sich auch wehrt,
er wird per Wurfbibel bekehrt.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7029
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1313 Mal
Amen! erhalten: 1149 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Di 31. Mai 2016, 11:08

Werter Herr Rohrstockfreund,
in der Tat fällt eine gesunde, ausgewogene Ernährung immer schwerer. Nach den Warnungen vor türkischem Ziegenfleisch der letzten Wochen, trifft jene Nachricht aus dem vermeintlich redlichen Britannien in das Herz aller knorken Carnivoren.
Bleibt nur zu hoffen, daß nach Abschluß des töften Transatlantischen Abkommens sämtliches Viehzeug vor dessen Verzehr zumindest keusch gechlort wird.
Ein Schwein schlachtend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10230
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1572 Mal
Amen! erhalten: 1634 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Martin Berger » Mi 19. Okt 2016, 22:01

Werte Herren,

die Grünen haben nun endlich erreicht, was bereits bei der Gründung der Partei ein festgelegtes Ziel war: Der legale Verkauf von Drogen! Vorerst nur in Berlin-Kreuzberg, demnächst aber vielleicht auch schon in Ihrer Nähe! Dem HERRn sei Dank dafür, daß die christliche CDU dagegen ankämpft.
Eine Gruppe aus Anwohnern, Sozialarbeitern und Mitarbeitern des Bezirksamts in Kreuzberg hat ein Jahr lang über die Zukunft des Görlitzer Parks beraten. Das Resultat: ein 55 Seiten starkes Papier. Das darin enthaltene Fazit: Wir müssen mit den Drogenhändlern reden – und ganz viel bauen, ändern und verbessern. Was nicht darin steht: Wer dafür zahlen soll!

„Keine Gruppe im Park sollte ausschließlich als Problemverursacher gesehen werden“, steht in dem Meisterplan, den Grüne, Piraten und Linke in der Bezirksverordnetenversammlung abgenickt haben.

Scharfe Kritik von der CDU

„Der Meisterplan zum künftigen Zusammenleben am und im Görlitzer Park ist in Teilen eine Bankrotterklärung. Es kann und darf keinerlei Verharmlosung und Entkriminalisierung der Drogenhändler geben. Der beschriebene Weg, die Drogenhändler als Teil der ‚Kommune‘ anzusehen, widerspricht allem, was einen Rechtsstaat ausmacht. Es gilt vielmehr: Null-Toleranz bei Drogen und Drogenhändlern im Görlitzer Park und im Umfeld von Schulen“, sagten Florian Graf und Kurt Wansner von der CDU am Donnerstag zu den Plänen.

Und weiter: „Wir fordern das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg auf, das Papier dringend zu überarbeiten. Die Destabilisierung, die seit Jahren und Jahrzehnten durch eine verfehlte grüne und linke Politik in diesem Bezirk fortschreitet, muss ein Ende haben. Frau Herrmann ist nach wie vor überfordert und damit ein Sicherheitsrisiko.“

Quelle: Im Görlitzer Park sollen die Drogenhändler nun offiziell integriert werden

Da fehlen einem beinahe die Worte. Anstatt rigoros und mit aller Härte gegen Drogenhändler und deren Abnehmer vorzugehen, legalisiert man einfach mal eben den Drogenverkauf. Gäbe es die CDU nicht, die wie ein Fels in der Brandung die Drogenwelle aufhält, könnte man wohl schon in ganz Deutschland ungestraft Drogen verkaufen, kaufen und konsumieren. Sollte man sich womöglich an Herrn Rodrigo Duterte ein Beispiel nehmen, der gegen Verbrecher vorzugehen weiß?

Freilich hat, neben der löblichen CDU, auch die ARA schon auf die Drogenlegalisierung reagiert:

Bild   Bild

Bild   Bild

Bild   Bild

Möge uns der HERR vor weiteren Angriffen der Grünen, Kommunisten und Piraten schützen! :kreuz1:

Zu einem Gebet für Berlin-Kreuzberg aufrufend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Alberto Bonappetito
Stammgast
Beiträge: 1086
Registriert: Di 7. Aug 2012, 09:13
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 73 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Alberto Bonappetito » Mi 19. Okt 2016, 22:46

Werter Herr Berger

Sind Sie sicher, dass die Legalisierung auf einem so kleinen Raum nicht auch zahlreiche Vorteile mit sich bringt? Die hoffungslosesten unter den Hanfgiftsüchtigen werden nun alle baldest möglich nach Kreuzberg reisen. Dieses Berliner Viertel wird dadurch zwar zu einem ungeheuerlich verseuchten Sumpf verkommen, jedoch könnte man dann all die dort lebenden verkommenen Subjekte durch eine hohe Umzäunung von der restlichen Gesellschaft fernhalten und die leicht beeinflussbare Jugend vor negativen Einflüssen schützen.

Ähnlich handhaben es zahlreiche asiatische Staaten mit Spielsüchtigen. Diese werden auf Kasino-Inseln gelockt um anschließend nie mehr zurückzukehren. Auf dem Festland herrscht derweil Recht, Ordnung und hohe Arbeitsmoral.

Segen
Alberto Bonappetito
Folgende Benutzer sprechen Alberto Bonappetito ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Heinrich Ruprecht
Darum sprach er zu ihnen: Geht hin und esst fette Speisen und trinkt süße Getränke - Nehemia 8,10

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10230
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1572 Mal
Amen! erhalten: 1634 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Martin Berger » Do 20. Okt 2016, 07:50

Werter Herr Guten Appetit,

Ihre Überlegung ist sicherlich nicht schlecht, doch geht sie nicht weit genug. Das Drogen verkaufende bzw. Drogen konsumierende Pack mag sich vorerst in Berlin-Kreuzberg zusammenrotten, doch wie verfährt man weiter? Grüne gibt es schließlich überall, weswegen sich die Arche Internetz auch für ein Verbot der Grünen einsetzt. Überläßt man Deutschland den Grünen, überläßt man es dem Teufel!

Das Motto der Grünen scheint zu sein: "Heut' die Freigabe in Kreuzberg und morgen in der ganzen Welt!"

Freilich könnte man das Pack nach Berlin-Kreuzberg locken, wo anfangs Drogen auf diese Verbrecher warten, hernach jedoch, nach der von Ihnen vorgeschlagenen Zaunerrichtung, Mitglieder der CDU und ARA mit Rohrstöcken. Sind erst einmal alle Drogensüchtigen und Drogenhändler an einer Stelle konzentriert, kann man sich wesentlich effizienter um deren Bekehrung kümmern.

Zum Rohrstock greifend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Heinrich Ruprecht
Stammgast
Beiträge: 592
Registriert: Fr 7. Dez 2012, 12:50
Hat Amen! gesprochen: 64 Mal
Amen! erhalten: 60 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Heinrich Ruprecht » Do 20. Okt 2016, 09:06

Werter Freund Guten Appetit,

ich denke, dass eine solche Konzentration von fehlgeleiteten Süchtlern zu einem höchst unangenehmen Nebeneffekt führen könnte: Das Pack breitet sich aus. Denken Sie nur an eine Verwundung, die nicht sofort sachgemäß behandelt wird. Entzündungen und Eiter treten aus und greifen gar um sich. Ähnlich, so denke ich, dürfte es auch mit diesem Viertel ablaufen - die Süchtigen werden nicht in diesem Distrikt bleiben. Sie wollen mehr, wie es ihrem kranken Naturell entspricht. Man müsste die Zäune sehr stabil bauen und CDU- sowie ARA-Mitglieder ständig auf Wachgänge schicken.

Es gibt dies zu bedenken
KnechtRuprecht
Heureka! Heinrich Ruprecht unternimmt bald wieder eine Wallfahrt ins gelobte Unterweh - um die Nachrichten der Gnadenmutter aus erster Hand zu erfahren. Sie wollen teilnehmen? Melden Sie sich doch rasch per Privatbrief - immer sind Plätze frei!

MarcelSteiner
Häufiger Besucher
Beiträge: 100
Registriert: Do 3. Nov 2016, 13:09
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 11 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon MarcelSteiner » Do 29. Dez 2016, 19:15

Werte Herren,

zuerst einmal: ich konsumiere keine Drogen. Weder Zigaretten noch Alkohol oder Cannabis. Ich habe einmal beim Urlaub in Amsterdam einige Leute kiffen gesehen, aber das wars auch mit meinen Erfahrungen auf diesem Gebiet.

Was die Legalisierung von Cannabis betrifft, würde ich mich jedoch dafür aussprechen. Denn das Verbot von Cannabis, was ursprünglich aus den USA stammt, hatte vorwiegend wirtschaftliche Gründe. Man kann Hanf nicht nur als Droge konsumieren, sondern daraus auch umweltfreundliche Kleidung, Papier, Bioplastik und sogar Bau- und Dämmstoffe herstellen.

Und das war für die zu diesem Zeitpunkt gerade aufstrebenden Erdöl- und Plastikindustrie natürlich eine große Konkurrenz. Durch Lobbyismus (vermutlich auch mit unlauteren Mitteln) wurde schließlich das Verbot von Cannabis durchgesetzt. Mit großteils gefälschten Filmen, die Cannabis als harte Droge darstellen wurde die Bevölkerung von der Notwendigkeit des Verbots überzeugt.

Heute dagegen lässt sich durch viele Studien sagen, dass Cannabis nicht schädlicher als Alkohol ist. Alkohol macht schneller abhängig, Betrunkene bauen im Straßenverkehr eher Unfälle als Bekiffte und Cannabis schadet der Gesundheit weniger stark als Alkohol und Tabak. Auch die Behauptung, Cannabis sei eine Einstiegsdroge und Konsumenten verlangen schnell nach etwas stärkerem - also harten Drogen - kann widerlegt werden. In den meisten Fällen kommt das davon, dass Dealer den Konsumenten harte Drogen anbieten, weil sie damit natürlich mehr Geld verdienen können.

Genau dieser Schwarzmarkt würde durch die Legalisierung wegfallen. Der Staat könnte Cannabis besteuern und kontrollieren, also nur ab 18 oder 21 Jahren und im festgelegten Mengen und Qualitäten anbieten, so wie das in den Niederlanden funktioniert.

Meiner Meinung nach ist es einfach nur scheinheilig, Cannabis zu verteufeln und gleichzeitig Alkohol oder Tabak zu konsumieren. Entweder man verbietet alle Drogen oder eben nur die harten, die eine extrem starke Gesundheitsgefahr darstellen.

Für die Legalisierung
MarcelSteiner

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 451
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 68 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Do 29. Dez 2016, 19:49

Werter Herr Steiner.

Sie meinen also das Folgende:
MarcelSteiner hat geschrieben:Meiner Meinung nach ist es einfach nur scheinheilig, Cannabis zu verteufeln ...

Dazu möchte ich Sie darauf hinweisen, daß man Hanfgift nicht mehr "verteufeln" kann. Schließlich handelt es sich dabei ohnehin um Teufelswerk. Somit ist Ihre Meinung diesbezüglich völliger Unfug.

Für mich stellt sich nun aber folgende Frage. Wenn Sie denn, wie Sie behaupten ein Christ sind, wie können Sie dann für die Legalisierung von Teufelswerk ventlieren.

Sich fragend, ob der Herr Steiner dem Felligen fröhnt,
Hermann Lemmdorf.
Der Atheismus ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie er der Geist geistloser Zustände ist. Er ist das Hanfgift des Volks. - Markus Mann

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10230
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1572 Mal
Amen! erhalten: 1634 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Martin Berger » Do 29. Dez 2016, 20:24

Herr Lemmdorf,

Sie sollten etwas mehr differenzieren. Der HERR gab uns die schnaften Hanfpflanzen, weshalb diese grundsätzlich gut sind. Auch sei darauf hingewiesen, daß es auch bei den Pflanzen männliches und weibliches Gewächs gibt und im Falle der Hanfpflanzen, welch Wunder, nur die weibliche Hanfpflanze als Droge taugt. Einmal mehr zeigt sich: Der Ursprung allen Übels liegt in allem was weiblich ist. Daß der Teufel höchstselbst den ersten Hanfgiftbauer angelernt hat, wie man die Gaben GOTTes mißbräuchlich verwenden kann, gilt als wahrscheinlich.

Hinweisend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Herbert Tarant
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 397
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 05:56
Hat Amen! gesprochen: 261 Mal
Amen! erhalten: 14 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Herbert Tarant » Do 29. Dez 2016, 20:54

MarcelSteiner hat geschrieben:[...] Betrunkene bauen im Straßenverkehr eher Unfälle als Bekiffte[...]


Herr Steiner,
Das ist eine alte Mär, ich selber kenne keine Unfälle, in denen Alkohol primär eine Rolle spielt.
Ich selber fahre grundsätzlich immer nach dem Genuss von zwei Flachmännern.

Herbert Tarant

MarcelSteiner
Häufiger Besucher
Beiträge: 100
Registriert: Do 3. Nov 2016, 13:09
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 11 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon MarcelSteiner » Fr 30. Dez 2016, 11:39

Werter Herr Berger,

ich wiederhole mich noch einmal: es ist wichtig, dass man mit Drogen verantwortungsbewusst umgeht. Sich hemmungslos zuzudröhnen kann nur des Teufels sein - egal mit welcher Substanz. Und ich sehe es nicht ein, dass eine Substanz, die nachweislich weniger schädlich als Alkohol ist, verboten wird. Zumal wie gesagt vor allem wirtschaftliche Gründe zu diesem Verbot führten.

Martin Berger hat geschrieben:Der HERR gab uns die schnaften Hanfpflanzen, weshalb diese grundsätzlich gut sind. Auch sei darauf hingewiesen, daß es auch bei den Pflanzen männliches und weibliches Gewächs gibt und im Falle der Hanfpflanzen, welch Wunder, nur die weibliche Hanfpflanze als Droge taugt


Das stimmt. Allerdings ist Nutzhanfanbau ebenfalls verboten, anscheinend wegen Verwechslungsgefahr. Wenn sie Hanfpflanzen genau wie ich grundsätzlich gut finden, sollten sie sich erst recht für die Legalisierung einsetzen.

In den Ländern, in denen Cannabis bereits legalisiert wurde, ist der Konsum der Droge auch nur leicht angestiegen. Unsere Gesellschaft wird sich also auch nicht maßgeblich verändern. Durch bessere Kontrollen und das Aussterben des Schwarzmarkts wird dagegen die Zahl der jugendlichen Konsumenten und Süchtigen zurückgehen. Einem Dealer ist es egal, wem er wieviel Gras verkauft, hauptsacher er bekommt Geld. Bei staatlich kontrollierten Verkaufsstellen sieht es dagegen ganz anders aus.

Und nochmal zu Drogen am Steuer: lassen sie es bleiben!
Betrunkene fahren zu schnell und aggressiv und verursachen so leichter Unfälle. Bekiffte fahren eher übervorsichtig und langsam. Das behindert den Verkehr und muss deshalb ebenfalls verboten werden, tödliche Unfälle sind bei Cannabis aber seltener.

Bekräftigend
MarcelSteinet

Sans
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 160
Registriert: Sa 5. Nov 2016, 16:13
Hat Amen! gesprochen: 36 Mal
Amen! erhalten: 9 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Sans » Fr 30. Dez 2016, 14:35

Herr Steiner,

Ich stimme Ihnen soweit zu, dass Canabis generell allzu schnell verteufelt wird, es aber unzählige Alkoholabhängige etc gibt. Entweder man verbietet alles, oder wie gesagt nur die wirklich harten Drogen wie Heroin etc. Ich selbst kenne einen jungen Burschen, er ist ein anständiger Kerl und alles, welcher aber auch Dauerkonsument ist. Das erstaunliche war aber hierbei gewesen, dass er einfach so aufhören konnte mit den Konsum, bei Alkohol war es ihm nicht ganz so leicht gefallen.

Sie sehen Cannabis macht nicht wirklich abhängig.

Sans

Herr Geiger
Häufiger Besucher
Beiträge: 88
Registriert: Fr 27. Feb 2015, 22:46
Hat Amen! gesprochen: 26 Mal
Amen! erhalten: 11 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Herr Geiger » Fr 30. Dez 2016, 17:44

Sehr geehrte Herren

Auch ich denke, dass die Legalisierung von Canabis erwünscht ist. Der Schwarzmarkt dafür käme weitest gehend zum Erliegen. Dadurch würden Kräfte bei der Polizei frei um die wirklich schädlichen Drogen zu bekämpfen. Der Staat würde den Handel reglementieren wodurch eine gute Qualität sichergestellt wäre. Zudem würde der Staat Steuern einnehmen.

Canabis kann bereits heute manchen Orts legal bezogen werden, leider noch nicht überall.

Herr Geiger

Herbert Tarant
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 397
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 05:56
Hat Amen! gesprochen: 261 Mal
Amen! erhalten: 14 Mal

Re: Skandal: Die Legalisierung von Hanfgift in Planung!

Beitragvon Herbert Tarant » Fr 30. Dez 2016, 18:53

Sans hat geschrieben:[...]Das erstaunliche war aber hierbei gewesen, dass er einfach so aufhören konnte mit den Konsum, bei Alkohol war es ihm nicht ganz so leicht gefallen. [...]


Herr Sans,
Wieso sollte man mit dem Konsum von Alkohol aufhören?
War es nicht Jesus, der Wasser in Wein verwandelte?

Herbert Tarant


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 4 Gäste