2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

TheGaijin
Neuer Brettgast
Beiträge: 8
Registriert: Do 22. Mär 2018, 08:14

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon TheGaijin » Do 22. Mär 2018, 20:40

Ich würde mich gerne in diese Diskussion einbinden, sollte es noch Klärungsbedarf geben. Und so wie es aussieht, gibt es noch eine Menge davon.
Vielleicht könnten Sie noch einmal klarstellen, wo es noch Verständnisprobleme gibt. Dann werde ich gerne darauf eingehen.

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 848
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 256 Mal
Amen! erhalten: 311 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Martin Frischfeld » Do 22. Mär 2018, 21:30

Herr Homofalscher Flaschengeist,

wo sehen Sie hier Klärungsbedarf? Mitglieder der Arche konnten die Evolutionslüge als solche entlarven.
Ventilieren Sie gar dem Satansanbeter Karl Dargewinn?

Besorgt,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 682
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 131 Mal
Amen! erhalten: 132 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Do 22. Mär 2018, 21:37

Werter Fakir Flaschengeist,

vielen Dank. Aber Ihr Dosenfleisch wir nicht benötigt.

Unbesorgt,
Hermann Lemmdorf.
"Meine Lieben, wer kennt die Bedeutung des Weibes für das Wohl der Familie und Gesellschaft nicht? Selig sind jene Familien und jene Pfarren, in denen das Weib mit christlicher Erziehung die Fähigkeiten für ihre Mission besitzt." - Giocondo Pio Lorgna

TheGaijin
Neuer Brettgast
Beiträge: 8
Registriert: Do 22. Mär 2018, 08:14

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon TheGaijin » Fr 23. Mär 2018, 07:59

Achso, sie beziehen sich auf den Artikel über das Weichgewebe in einem Dinosaurierknochen? Ich gehe mal davon aus, dass sie Englisch verstehen können, daher können sie sich einmal diesen Artikel durchlesen: https://www.insidehighered.com/news/201 ... reationist
Hier wird deutlich, dass solche Funde nicht einmalig sind, und er auch nicht der Erste gewesen ist. Sie sind auf einen sehr hohen Eisengehalt im Blut des Dinosauriers zurückzuführen, was jedoch sehr selten ist. Durch den hohen Eisengehalt wird die Verwesung aufgehalten, bzw. stark verlangsamt.

Daher frage ich noch einmal, wo gibt es noch Klärungsbedarf? Denn dass dieser besteht, steht außer Frage.
Zudem würde ich gerne einmal nachfragen, von wann bis wann ihrer Meinung nach Dinosaurier gelebt haben. Der Forscher spricht von vor 4000 Jahren, aber sind die Dinosaurier ihrer Meinung nach vor 4000 Jahren ausgestorben oder haben noch länger gelebt? Und warum sind sie ausgestorben? Und warum gibt es nirgendwo Berichte von Menschen, die zusammen mit Dinosauriern gelebt haben?

Ich freue mich auf die Antworten.

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 848
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 256 Mal
Amen! erhalten: 311 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Martin Frischfeld » Fr 23. Mär 2018, 14:01

Frl. Homofalscher Gin,

Dinosaurier? Sie sollten die Lektüre Ihrer Kindertage durch eine knorke BIBEL ersetzen, in der Sie freilich nichts über Dinosaurier, Drachen, Einhörner und moderne Weiberrechte finden werden.
Dinosaurier sind Hirngespinste drogenvernebelter "Wissen"schaftler, die sich mit einer solchen Lüge letztlich selbst Arbeit schaffen wollen.
Etwaige Funde sind Fälschungen.
Eines ist aber tatsächlich noch immer ungeklärt: Die Echsistenz unterentwickelter Höhlenmenschen! Die Besuche zahlreicher Individuen in diesem Plauderbrett lässt oftmals darauf schließen, daß es sich um eine Art Affen handelt, der gerade so eine Tastatur mit seinen haarigen Fingern bedienen kann. Dies bleibt ein Mysterium.

Einen gegrillten Affenschenkel frisch aus dem überbevölkerten Zoo abnagend,

Martin Frischfeld

TheGaijin
Neuer Brettgast
Beiträge: 8
Registriert: Do 22. Mär 2018, 08:14

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon TheGaijin » Fr 23. Mär 2018, 16:15

Herr Frischfeld,

für jemanden der des Englischen nicht mächtig ist, und sich auch sonst scheinbar nicht mit anderen Kulturkreisen auszukennen scheint, sind sie ganz schön frech. Vielleicht sollten sie erst einmal den eigenen Horizont erweitern, bevor sie über andere urteilen.
Sie glauben also nicht an Dinge, die sie selbst sehen können und selbst finden können und die ganz offensichtlich real existieren, glauben aber an etwas aus einer 2000 Jahre alten Hören-Sagen-Geschichte, die zudem noch gespickt ist mit diversen Übersetzungsfehlern?
Oder haben sie die Bibel in seiner ursprünglichen Form gelesen? Haben sie das alte Testament hebräisch oder aramäisch, bzw. das neue Testament in griechisch gelesen? Ich wage das zu bezweifeln. Also wie können sie garantieren, dass die Bibel die sie vermeintlich gelesen haben, überhaupt korrekt wiedergegeben ist.
Falls sie Interesse daran haben, ihren doch eher kleinen Horizont zu erweitern, dann gehen sie einfach in irgendein Gebiet in Deutschland, dass auf geologischen Karten als Kreide, Trias oder Jura ausgewiesen ist und gehen hier einmal über die frisch gepflügten Felder der ortsansässigen Bauern. Hier werden sie Fossilien von Lebewesen finden, von denen sie behaupten, dass alle Funde gefälscht sind. Daher erklären sie mir doch bitte, da sie ja angeblich so unglaublich allwissend und weise sind, wie dies alles Fälschungen sein sollen. Sie können sogar mit einem Hammer eine Kreidefelswand zerschlagen und finden dort Dinosaurierfossilien. Wie sollen diese "Fälschungen" dorthin gelangt sein? Wer hat das gemacht? Wie hat er es geschafft, Fossilien in massivem Stein zu verstecken. Und wie viele Leute sind ihrer Meinung nach an dieser "Verschwörung" beteiligt?
Zudem wüsste ich gerne, ob ihrer Meinung nach, die Erde wenigstens rund ist.

Bitte klären sie mich doch auf. Vielen Dank.

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2380
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 336 Mal
Amen! erhalten: 835 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Benedict XVII » Fr 23. Mär 2018, 16:50

TheGaijin hat geschrieben:Haben sie das alte Testament hebräisch oder aramäisch, bzw. das neue Testament in griechisch gelesen? Ich wage das zu bezweifeln. Also wie können sie garantieren, dass die Bibel die sie vermeintlich gelesen haben, überhaupt korrekt wiedergegeben ist.

Weib Flaschengeist,

Sie widern mich an.
Selbstverständlich wurden sämtliche Übersetzer der Heiligen Schrift vom HERRN selbst geleitet.

Daß die von Ihnen so genannten "Fossilien" eine reine Erfindung von im Drogenrausch befindlichen, ketzerischen "Wissenschaftlern" sind, liegt auf der Hand. Ist doch das Alter der Erdscheibe in der Bibel eindeutig mit 6000 Jahren dokumentiert.
Wie könnte es da viele Millionen Jahre alte "Fossilien" geben?
Dies ist doch einfach nur absurd.
Bisweilen kann man über die Dummheit einiger Menschen nur noch den Kopf schütteln.

Zurechtweisend

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11204
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2090 Mal
Amen! erhalten: 2222 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Martin Berger » Fr 23. Mär 2018, 17:43

Werte Herren,

es besteht kein Zweifel daran, daß es einst Drachen gab. Anders wäre es nicht möglich, daß der Heilige Georg einen ebensolchen tötete. Nachfolgend sehen Sie ein Abbild dieser Heldentat:

Bild

Gütigerweise könnte man also den Spinnern, die unaufhörlich von Dinosauriern fabulieren, eine Brücke bauen. Daß jene "Saurier" aber schon zig Millionen Jahre lebten, bevor GOTT die Erdscheibe erschuf, kann gar von einem dümmlichen Kind oder einem tumben Weib als wirrer Unsinn und Lüge erkannt werden. Wie kann denn etwas auf Erden gelebt haben, bevor es diese gab? Da die Erdscheibe im Jahr 2012 ihr 6.000-jähriges Bestehen feierte und folglich heuer im Oktober 6.006 Jahre alt wird, kann, von GOTT selbst einmal abgesehen, aktuell nichts älter als 6.005,5 Jahre alt sein. Wer etwas anderes behauptet ist ein übler Ketzer!

An den Wahrhaftigkeiten der Heiligen Schrift festhaltend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Franz-Joseph von Schnabel

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 848
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 256 Mal
Amen! erhalten: 311 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Martin Frischfeld » Fr 23. Mär 2018, 18:25

Fräulein Flaschengeist,

wie kommen Sie zu der falschen wie frechen Annahme, ich wäre des Englischen nicht mächtig? Vermutlich auf genau die Weise, wie Sie an die Existenz von Fabelwesen glauben. :hinterfragend:
Weiter stellt das Betreten fremder Felder Hausfriedensbruch dar. Unterlassen Sie das gefälligst! Ebenso steht es um das Zertrümmern knorker Felsen: Sachbeschädigung! Achten Sie gefälligst das Eigentum anderer, Sie linksversiffter Chaot! :boese:

Wie man sieht, gebrauchen Sie Ihre dümmlichen Hirngespinste von Fossilien nur als Vorwand dazu, Ihre kriminellen Fantasien auszuleben.

Sie durchschauend,
Dr. med. Martin Frischfeld

Antrophos
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 693
Registriert: Do 12. Okt 2017, 17:31
Hat Amen! gesprochen: 331 Mal
Amen! erhalten: 95 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Antrophos » Fr 23. Mär 2018, 18:30

Verehrter Herr Berger,
woher weißt man, dass die Erde genau im Oktober erschaffen wurden?
Stets wissbegierig,
Eduard Anthropos

TheGaijin
Neuer Brettgast
Beiträge: 8
Registriert: Do 22. Mär 2018, 08:14

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon TheGaijin » Fr 23. Mär 2018, 18:47

Herr Frischfeld,

sie werden ganz schön ausfallend. Sie kennen mich nicht und ich kenne sie nicht, aber scheinbar hat ihre Mutter ihnen nicht beigebracht, ihrem gegenüber Respekt zu zollen.
Um sie nicht ganz so dumm sterben zu lassen: Ich habe vermutet, dass sie dem Englischen nicht mächtig sind, da sie offensichtlich meinem Benutzernamen das "Gai" als "anderssechsueller" auslegen. Da Sie hier alle immer so fein auf die Rechtschreibung achten hätten ihnen dieser dümmliche Fehler eigentlich nicht passieren dürfen. Als Erklärung hierzu: "The" ist der englische Artikel, gleichbedeutend dem Deutschen "der, die, das". "Gaijin" ist im japanischen der umgangssprachliche Ausdruck für eine Person, die nicht in eben diesem Kulturkreis aufgewachsen ist, also ein Ausländer.
Interessanterweise haben sie meine Fragen nicht beantworten können, zwecks eigens gefundenen Fossilien, oder wie eben diese dorthin gekommen sein sollen. Ich gehe davon aus, dass sie festgestellt haben, wie unsinnig ihre Aussage gewesen ist.
Und als kleine Randbemerkung für ihren beschränkten Horizont: Nur weil man das Grundstück von jemandem betritt, um sich Fossilien anzusehen, bedeutet nicht, dass man Hausfriedensbruch begeht. Es gibt etwas, was sich Kommunikation nennt. Sie sind offensichtlich nicht sehr bewandert darin, jedoch gibt es die Möglichkeit, sich die Genehmigung von besagtem Bauern einzuholen, um eben diese Fossilien in Augenschein nehmen zu können. Ich habe dies bereits einige Male getan.
Ich warte also dann weiterhin auf ihre Antworten zu meinen Fragen und werde noch ein paar hinzufügen:
Wie kann es sein, dass der Papst höchstpersönlich zugegeben hat, dass die Evolutionstheorie nicht zu leugnen ist, sie aber teilweise mit dem Glauben zu vereinbaren sei?
Und wenn Gott selbst die Übersetzung überwacht hat, wie kann es sein, dass ihm nicht aufgefallen ist, dass es sich bei der "Jungfrau" Maria nicht um eine Jungfrau handelt, sondern lediglich um eine junge Frau. Solche extremen Fehler hätten Gott doch nicht passieren können, oder? Und dies ist nur ein Beispiel von dutzenden Fehlern in der Übersetzung. Hätten sie es gelesen, dann wüssten sie das. Fragen sie doch einmal ihren Kirchenvorstand danach.

Ich verbleibe auf Antworten wartend.

TheGaijin
Neuer Brettgast
Beiträge: 8
Registriert: Do 22. Mär 2018, 08:14

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon TheGaijin » Fr 23. Mär 2018, 18:51

Noch eine weitere Anmerkung: Sie behaupten, dass alle Fossilien gefälscht sind. Das bedeutet aber auch, dass der Artikel den sie verlinkt haben, um die Evolutionstheorie angeblich zu widerlegen, ebenfalls gefälscht ist, da hier mittels Dinosaurierfossil argumentiert wird. Sie haben also ihr eigenes Pro-Kreationismus-Argument zerstört. Wie erklären sie sich das? Oder sollte dieses eine Fossil etwa legitim sein? Das wäre ja merkwürdig, oder?

Anton Schlotterbein
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 56
Registriert: Di 16. Jan 2018, 19:24
Amen! erhalten: 2 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Anton Schlotterbein » Fr 23. Mär 2018, 19:09

Werter Herr Anthropos,
Es hat doch ganz klar etwas mit dem Oktoberfest zu tun.

Anton Schlotterbein

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11204
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2090 Mal
Amen! erhalten: 2222 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Martin Berger » Fr 23. Mär 2018, 19:53

Antrophos hat geschrieben:Verehrter Herr Berger,
woher weißt man, dass die Erde genau im Oktober erschaffen wurden?

Herr Antrophos,

die Ermittlung des genauen Alters der Erdscheibe war ein körperlicher und geistiger Kraftakt sondergleichen. Doch mittels der Heiligen Schrift war es dem Rat der Sittenwarte, federführend war dabei unser geliebter Herr Asfaloths, möglich, nicht nur den Tag der Schöpfung, sondern bis auf acht Stunden genau auch den Zeitpunkt des Schöpfungsbeginns zu ermitteln. Das Ergebnis der Bemühungen: Es war, nach heutiger Zeitrechnung, ein 6. Oktober zwischen 9 und 17 Uhr.

Zugegeben: Trotz aller Bemühungen gelang es mir bisher nicht, ein auch nur annähernd so genaues Ergebnis zu errechnen. :hinterfragend:

Bescheiden,
Martin Berger

Antrophos
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 693
Registriert: Do 12. Okt 2017, 17:31
Hat Amen! gesprochen: 331 Mal
Amen! erhalten: 95 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Antrophos » Fr 23. Mär 2018, 21:06

Werter Herr Berger,
Ihre Forschung dünkt mich ein riesiger Erfolg gewesen zu sein! Ich gratuliere Ihnen und den anderen geschätzten Herren für Ihre Beharrlichkeit und Ihre Ausdauer! Das war gewiss viel Arbeit!
Sie, Herrn Asfaloths et cetera bewundernd,
Eduard Anthropos


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste