0 Tage und 11 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 451
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 68 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Hermann Lemmdorf » So 23. Jul 2017, 10:10

DoktorVielwissend hat geschrieben:Werter Herr Lemmdorf,
haben Sie Beweise ?
Fragend, Robert Maier


Werter Knabbube Maier,

nun der beste Beweis ist doch nachgerade Ihre Person. Statt sich eine fundierte Bildung zuzulegen, meine Sie mit einem falschen Doktortitel, einem prahlerischen Nutzernamen und etwas zusammengegockelten Halbwissen glänzen zu können. Schauen Sie also einfach in einen Spiegel. Dort sehen Sie den lebenden Beweis für meine Aussage.

Antwortend,
Hermann Lemmdorf.
Der Atheismus ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie er der Geist geistloser Zustände ist. Er ist das Hanfgift des Volks. - Markus Mann

DoktorVielwissend
Häufiger Besucher
Beiträge: 81
Registriert: Di 10. Jan 2017, 16:19
Hat Amen! gesprochen: 41 Mal
Amen! erhalten: 3 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon DoktorVielwissend » So 23. Jul 2017, 10:17

Werter Herr Berger,
dass Wasser nass, Schnee kalt und Feuer warm sind kann man immer bezeugen. Es gibt zudem keine Gegenbeweise. Dass Atheisten per se dumm sind kann man nicht bezeugen. Denn es gibt auch dumme Christen, Muslime, Juden, Buddhisten usw...
Es ist so, dass der Mensch hauptsächlich ein "Auge" für das negative hat. Negative Beispiele stechen besonders hervor. Das Ergebnis: Es wird in "Schubladen gedacht. Beispiel: Ein Muslim sprengt sich in die Luft und die Menschen denken, dass alle Muslime Terroristen sind.
Konternd,
Robert Maier

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10260
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1583 Mal
Amen! erhalten: 1648 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Martin Berger » So 23. Jul 2017, 10:26

Fräulein Nichtswissend,

Ihnen sei hiermit erlaubt zu beweisen, daß es auch kluge Atheisten gibt. Bitte sehr, die Bühne gehört Ihnen.

Aber gefälligst in einem anderen Faden!

Gespannt,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1072
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 147 Mal
Amen! erhalten: 135 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Walter Gruber senior » So 23. Jul 2017, 13:18

Werte kritisch und unabhängig Denkende,

man muss an dieser Stelle auch einmal die Flügel der Vögel erwähnen! Jene taugen nämlich nur zum Fliegen, wenn sie in ihrer Form und dem Zusammenspiel der Knochen, Muskeln, Sehnen und Federn perfekt sind. Glaubt man der Evolutionstheorie, so hätten die Vorfahren der Vögel viele tausend Jahre lang mit den unnützen Vorläufern der Flügel leben müssen. Das ist nicht möglich, da sie unweigerlich von den Katzen gefressen worden wären. Auch hätten sie infolge mangelnder Flugfähigkeit nicht die Äste der Bäume erreicht, um dort ihre Nester zu bauen.

Folglich ist die Evolutionstheorie falsch und die Welt wurde in sieben Tagen von Gott dem HERRN erschaffen, wie es im Buche Genesis zu lesen steht!

Mit freundlichem Gruß,
Walter Gruber
Folgende Benutzer sprechen Walter Gruber senior ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Hermann LemmdorfMartin Berger
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10260
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1583 Mal
Amen! erhalten: 1648 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Martin Berger » Mi 26. Jul 2017, 09:07

Werter Herr Gruber,

selten hat es jemand deutlicher als Sie dargestellt. Praktisch jedes Tier, daß sich über "Millionen von Jahren" (LAL!) entwickelt haben soll, wäre umgekommen, bevor sich irgendwas entwickelt hätte. Freilich stellt sich, wenn man beim Beispiel der Vögel bleibt, die Frage, wie das hätte funktionieren sollen.

Da wäre also ein flugunfähiger Vogel, der, eben wegen seiner Flugunfähigkeit, nicht fliegen kann. Dann greift jedoch nicht der HERR ein, sondern die "Evolution" (LAL!), und denkt sich: "Oh, der arme Vogel. In spätesten 100.000 Jahren schaffe ich es, den Vogel so zu verbessern, daß er fliegen kann." Generation um Generation vergeht und kommt um, bis sich Abkömmlinge des einstigen Vogels, die sich 100.000 Jahre gegen Dinosaurier (LAL!) durchsetzen konnten, in die Lüfte erheben, weil die "Evolution" (LAL!) von Generation zu Generation die flugunfähigen Vögel so verstärkt hat, daß sie nun fliegen können.

Jeder denkende Mensch, also jeder gute Christ, erkennt diese Geschichte bestenfalls als Märchen und somit Unsinn an.

Kopfschüttelnd,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Isaac Kunz
Neuer Brettgast
Beiträge: 3
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 01:10

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Isaac Kunz » Mi 26. Jul 2017, 13:55

Walter Gruber senior hat geschrieben: Jene [die Flügel] taugen nämlich nur zum Fliegen, wenn sie in ihrer Form [...] perfekt sind. Glaubt man der Evolutionstheorie, so hätten die Vorfahren der Vögel viele tausend Jahre lang mit den unnützen Vorläufern der Flügel leben müssen. Das ist nicht möglich, da sie unweigerlich von den Katzen gefressen worden wären. Auch hätten sie infolge mangelnder Flugfähigkeit nicht die Äste der Bäume erreicht, um dort ihre Nester zu bauen.


Werter Herr Gruber,

Ihre Logik ist keineswegs fehlerhaft, geht jedoch von unrichtigen Annahmen aus. Zunächst gehen Sie davon aus, das Flügel lediglich zum Fliegen (und zu keinem anderen Zweck) nützlich seien, wobei Sie freilich den Gleitflug, welcher auch mit nicht "perfekt" entwickelten Flügeln möglich ist, außer Acht lassen. Schon diese Fähigkeit hätte den frühen (flugunfähigen) Vögeln zu sehr zum Vorteil gereicht. Zum Zweiten gehen Sie davon aus, dass es bereits voll entwickelte, vögeljagende Katzen gegeben habe, während sich die Vögel selbst noch in der Entwicklung befanden. Der gängigen Evolutionstheorie zufolge erscheinen die ersten Vögel sehr viel früher als die ersten Katzen. Zum Dritten behaupten Sie letztendlich, infolge von mangelnder Flugfähigkeit wäre es den frühen Vögeln unmöglich gewesen, die Äste der Bäume zu erreichen. Hierbei lassen Sie freilich außer Acht, dass es durchaus auch andere Wege als das Fliegen gibt, um in das Astwerk eines Baumes zu gelangen. Als Beispiel sei hier die heilige Schrift zitiert:

Und siehe, da war ein Mann mit Namen Zachäus, der war ein Oberer der Zöllner und war reich. Und er begehrte, Jesus zu sehen, wer er wäre, und konnte es nicht wegen der Menge; denn er war klein von Gestalt. Und er lief voraus und stieg auf einen Maulbeerbaum, um ihn zu sehen; denn dort sollte er durchkommen.
Lukas 19, 2-4


Tatsächlich geht die Theorie davon aus, dass die ersten Vögel über entsprechend kräftige Krallen verfügten, welche ihnen das Klettern ermöglichten. Einmal auf einen Baum geklettert konnten sie mit ihren "Flügeln" von Ast zu Ast gleiten und so Raubtieren entkommen.

Mit freundlichem Gruß,
Isaac Kunz

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 368
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 34 Mal
Amen! erhalten: 66 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon G-a-s-t » Do 27. Jul 2017, 08:56

Herr Kunz!

Hierbei lassen Sie freilich außer Acht, dass es durchaus auch andere Wege als das Fliegen gibt, um in das Astwerk eines Baumes zu gelangen. Als Beispiel sei hier die heilige Schrift zitiert: [...]


Sie missbrauchen hier die Heilige Schrift, das Wort Gottes, auf die schändlichste Weise zum Spott, und zwar über Menschen, denen Sie unterstellen, derart beschränkt und lebensfern zu sein, dass Sie ohne Schriftbeweis nicht um die Möglichkeit des Erkletterns von Bäumen wissen, und somit wohl auch derart behindert, dass sie solche selber nicht erklettern können. Dies wird Konsequenzen haben. Es könnte etwa dazu führen, dass der Herr Sie selber zum Gegenstand des Gespötts macht oder Sein Zorn in anderer Weise über Sie kommt:

2 Chr 29,6ff.
Unsere Väter haben treulos gehandelt und getan, was dem Herrn, unserem Gott, missfällt. [...] Darum kam der Zorn des Herrn über Juda und Jerusalem. Er machte sie zum Schreckbild, zum Gegenstand des Entsetzens und zum Gespött, wie ihr es mit eigenen Augen seht.


Kehren Sie um und hoffen Sie, dass dann, wenn Ihnen die von Ihnen Beleidigten vergeben, auch der Herr Ihnen vergeben wird!

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Isaac Kunz
Neuer Brettgast
Beiträge: 3
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 01:10

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Isaac Kunz » Do 27. Jul 2017, 15:02

Werter Herr Gast,

G-a-s-t hat geschrieben:Sie missbrauchen hier die Heilige Schrift, das Wort Gottes, auf die schändlichste Weise zum Spott, und zwar über Menschen, denen Sie unterstellen, derart beschränkt und lebensfern zu sein, dass Sie ohne Schriftbeweis nicht um die Möglichkeit des Erkletterns von Bäumen wissen

ich bedauere sehr, dass mein Schriftzitat für Sie einer Verspottung gleichkommt. Ich hatte keineswegs die Absicht, dem werten Herrn Gruber irgendetwas Anderes zu unterstellen als das Außerachtlassen der von mir genannten Punkte. Sie müssen allerdings zugeben, dass, von Herrn Grubers Text ausgehend, dieser die Möglichkeit des Erkletterns eines Baumes wohl für den Moment nicht in seine Überlegungen mit einbezogen haben kann. Natürlich kann einem schwer beschäftigten Brettmitglied kein Vorwurf daraus gemacht werden, dass ihm eine solche Nebensächlichkeit entging. Mit Sicherheit hat Herr Gruber Besseres zu tun, als sich mit Nonsens wie der Evolutionstheorie zu beschäftigen.

G-a-s-t hat geschrieben: [...] und somit wohl auch derart behindert, dass sie solche selber nicht erklettern können.

Hiervon möchte ich mich ausdrücklich distanzieren. Ich habe Niemanden als "behindert" bezeichnet und aus dem von mir verfassten Brief (unredl. "post") geht dies auch nicht hervor. Nun sind Sie, Herr Gast, wohl derjenige, der etwas unterstellen möchte.

Werte mitlesende Brettmitglieder, bitte entschuldigen Sie meinen abthema-Brief (unredl. "offtopic post"). Offenbar war mein letzter Beitrag missverständlich und bedurfte der Klarstellung.

Bibelzitate gerne und häufig, jedoch niemals zum Spott verwendend,
Isaac Kunz

Benutzeravatar
Benedict G Urnedot
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 35
Registriert: Do 16. Apr 2015, 16:53

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Benedict G Urnedot » Do 27. Jul 2017, 16:40

G-a-s-t hat geschrieben: [...] und zwar über Menschen, denen Sie unterstellen, derart beschränkt und lebensfern zu sein, dass Sie ohne Schriftbeweis nicht um die Möglichkeit des Erkletterns von Bäumen wissen [...]

Herr Gast,

Ihr Beitrag macht mich stutzig. Wollen Sie damit ausdrücken, dass Herr Kunz unterstelle, Herr Gruber sei derart beschränkt, dass Herr Kunz ohne Schriftbeweis nicht von die Möglichkeit des Erkletterns von Bäumen wisse? Wie genau hängt die angeblich unterstellte Beschränktheit des Herrn Gruber mit dem Wissen des Herrn Kunz zusammen?

Fragend,
Benedict G. Urnedot
Siehe, selig ist der Mensch, den Gott straft; darum weigere dich der Züchtigung des Allmächtigen nicht. (Hiob 5.17)
Seid ihr aber ohne Züchtigung, so seid ihr Bastarde und nicht Kinder. (Hebräer 12.8)

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 368
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 34 Mal
Amen! erhalten: 66 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon G-a-s-t » Fr 28. Jul 2017, 13:44

Werte Herren!

Nun haben sie beide also ihre Aufhänger gefunden, um zur Zeit des Sommerferienbeginns in Bayern und Baden-Württemberg wieder einmal mit dieser Gemeinde ins Gespräch zu kommen. (Ehe jemand fragt, wer: Die Herren Kunz und Urnedot natürlich.) Immerhin, soeben Genannte, haben Sie dies erreicht, ohne Sich irgendwelche abgedroschenen, niveaulosen Knabbubengeschichten oder dergleichen auszudenken, das muss ja durchaus lobend erwähnt werden. Nun aber sollten Sie (im passenden Faden) zur Sache kommen: Welche Bedürfnisse ließen Sie dieses Brett aufsuchen? In welchen Angelegenheiten hoffen Sie Klärung zu finden? Suchen Sie Halt?

Lk 12,36
Seid wie Menschen, die auf die Rückkehr ihres Herrn warten, der auf einer Hochzeit ist, und die ihm öffnen, sobald er kommt und anklopft.


Mit freundlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1072
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 147 Mal
Amen! erhalten: 135 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Walter Gruber senior » Fr 28. Jul 2017, 14:34

Sehr geehrte Herren, insbesondere Herr Kunz,

ich muss mich hier noch einmal zu Wort melden, da der Beitrag des Herrn Kunz nur allzu typisch ist für die Versuche, längst widerlegte Theorien doch noch zu retten, indem man Einzelheiten geringfügig verändert, den zeitlichen Rahmen anpasst und so weiter:
Isaac Kunz hat geschrieben:Zunächst gehen Sie davon aus, das Flügel lediglich zum Fliegen (und zu keinem anderen Zweck) nützlich seien, wobei Sie freilich den Gleitflug, welcher auch mit nicht "perfekt" entwickelten Flügeln möglich ist, außer Acht lassen. Schon diese Fähigkeit hätte den frühen (flugunfähigen) Vögeln zu sehr zum Vorteil gereicht. Zum Zweiten gehen Sie davon aus, dass es bereits voll entwickelte, vögeljagende Katzen gegeben habe, während sich die Vögel selbst noch in der Entwicklung befanden. Der gängigen Evolutionstheorie zufolge erscheinen die ersten Vögel sehr viel früher als die ersten Katzen. Zum Dritten behaupten Sie letztendlich, infolge von mangelnder Flugfähigkeit wäre es den frühen Vögeln unmöglich gewesen, die Äste der Bäume zu erreichen.


Es geht hier nicht etwa nur um Flügel, sondern um Grundsätzliches! Viele Organe in den Körpern der Lebewesen müssen von einer Perfektion sein, wie sie niemals durch zufällige Anpassungen zustande kommen kann. Jene Systeme funktionieren als ganze nämlich nur, wenn alle Teile ihre Aufgaben erfüllen. Der kleinste Fehler macht das Ganze unbrauchbar. Auch für den Gleitflug muss das Lebewesen so beschaffen sein, dass es in der Luft das Gleichgewicht halten kann, dass Gewicht und Gleitfläche in günstigem Verhältnis stehen, dass Nerven und Muskeln die Bewegungen genau regeln können usw.
Des weiteren können die Änderungen nicht nur das noch Unperfekte perfektionieren, sondern auch das schon Funktionierende funktionsunfähig machen.

Soviel ich weiß, hilft man sich mit dem Prinzip der Selektion, um quasi die Guten überleben und die Schlechten einfach verschwinden zu lassen. In der Realität würde freilich niemals ein Lebewesen auch nur annähernd überlebensfähig, wenn die Entwicklung vom bloßen Zufall gesteuert wäre. Die Verstärkung bestimmter Merkmale durch Zuchtwahl greift nur, wenn das Lebewesen in vielem schon perfektioniert ist. Dass eine Kreuzung von schwarzen und weißen Kaninchen gefleckte Kaninchen hervorbringt, ist KEIN Beweis für Darwins lächerliche Theorie!!!

Ein weiteres Beispiel für Perfektion ist das Organsystem des Auges, welches im genauesten Zusammenspiel zwischen Pupille, Ziliarmuskel und Linse das Licht durch den Glaskörper leitet, um wohldosiert von der Retina aufgenommen und vom Sehnerv an das Gehirn geleitet zu werden. Als intelligente Menschen müssen wir uns fragen, wie es zu diesem verblüffenden Zusammenspiel kommen kann. Sie kann nur vom Perfekten selbst kommen, also von Gott dem HERRN, wie wir es in der Bibel lesen:

Es wurde Abend und es wurde Morgen: vierter Tag.
Dann sprach Gott: Das Wasser wimmle von lebendigen Wesen und Vögel sollen über dem Land am Himmelsgewölbe dahinfliegen.
Gott schuf alle Arten von großen Seetieren und anderen Lebewesen, von denen das Wasser wimmelt, und alle Arten von gefiederten Vögeln. Gott sah, dass es gut war.
Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und vermehrt euch und bevölkert das Wasser im Meer und die Vögel sollen sich auf dem Land vermehren.
Es wurde Abend und es wurde Morgen: fünfter Tag.
Dann sprach Gott: Das Land bringe alle Arten von lebendigen Wesen hervor, von Vieh, von Kriechtieren und von Tieren des Feldes. So geschah es.
Gott machte alle Arten von Tieren des Feldes, alle Arten von Vieh und alle Arten von Kriechtieren auf dem Erdboden. Gott sah, dass es gut war.
(Genesis 1,19-25)


Wie grotesk im Vergleich zu dieser schlüssigen Erklärung sind dagegen die Versuche, den Vogelflügel mit der "Evolutionstheorie" zu erklären! Wir müssen ja außerdem noch in Betracht ziehen, dass die Vögel nicht nur über Millionen von Jahren flugunfähig, sondern auch blind gewesen wären. Trotzdem trauen Sie, Herr Kunz, ihnen anscheinend zu, nur mit der Hilfe ihrer Beinchen auf zwanzig Meter hohe Bäume zu klettern, um dort oben ihre Nester zu bauen. Auch wenn es die längste Zeit keine Katzen gibt, scheint mir dies eine unüberwindliche Hürde darzustellen. Falls Sie anderer Meinung sind, ersuche ich sie höflich, ohne Hilfsmittel auf einen hohen Baum zu klettern. Im Unterschied zu den armen Vögeln dürfen sie dazu auch ihre Arme benutzen.

Da schon die wenigen naheliegenden Argumente, welche ich hier angeführt habe, die Theorie des Herrn Darwin vollständig widerlegt haben, fordere ich die Streichung aus den Lehrplänen aller Schulen und den Ersatz durch das Studium und die Erforschung der Schöpfung durch einen intelligenten Schöpfer, wie sie unser Kardinal, Herr Dr. Christoph Schönborn, seit Jahren vertritt: http://derstandard.at/2761791/Schoenbor ... ent-design

Die Wahrheit wird sich letztlich durchsetzen!

Gezeichnet:
Walter Gruber
Folgende Benutzer sprechen Walter Gruber senior ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
G-a-s-t
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Philip Maurer
Neuer Brettgast
Beiträge: 2
Registriert: Do 7. Sep 2017, 20:13

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Philip Maurer » So 17. Sep 2017, 13:48

Sehr geehrter Herr Gruber,

Die Entstehung des Auges ist ein sehr gut verstandener Prozess, dessen verschiedene Stufen sich in vielen Tieren finden lassen. So entstand zuerst ein Fleck an lichtempfindlichen Zellen, die den Tieren, welche über ihn vefügten, dabei half, ihre Tiefe und Orientierung im Wasser zu bestimmen. Mit der Zeit wölbte sich besager Fleck nach innen und erlaubte es den Tieren, die diese Wölbung hatten, Formen zu erkennen, die immer klarer wurden, je weiter sich das Auge wölbte. Dies erlaubte das erkennen von möglichen Fressfeinden und damit die Flucht vor selbigen. Zu einem späteren Zeitpunkt kam eine klare Masse hinzu, die das Bild klarstellten. Diese Masse formte sich zu einer Linse, welche sich durch das hinzukommen von Muskeln auf verschiedene Distanzen einstellen ließ. Fügt man nun Farbsicht und die Iris, welche die Menge an Licht steuert, die das Auge betritt, hinzu, so hat man ein menschliches Auge.

Ebenfalls ist das Menschliche Auge keinesfalls "perfekt". So gibt es zum Beispiel einen blinden Punkt, an welchem der Sehnerv die Netzhaut durchstößt, und nur ein kleiner Teil unseres Sichtfeldes ist tatsächlich zur Farbwahrnehmung in der Lage (dies wird jedoch von unserem Gehirn verborgen), und ebenso haben Menschen eine schlechte Nachtsicht und sind sehr Kurzsichtig. Katzen zum Beispiel sehen in der Dunkelheit deutlich besser als der Mensch und manche Raubvögel können ein Objekt von der Größe einer Euromünze aus 2000 Metern Entfernung erkennen (Wau!). Zu behaupten, das menschliche Auge sei perfekt, ist also offensichtlich nicht wahr. Ebenfalls ist der Sehnerv auf eine unverständliche Weise platziert, so dass er einen Kreis un den Kehlkopf zieht, bevor er das Gehirn betritt. Man würde meinen, dass ein Intelligenter Schöpfer wie der HERR einen solch groben Fehler gar nicht erst begehen würde, ein Baumeister legt ja auch das Stromkabel direkt in das Haus, anstatt es zuerst über das gegenüberliegen Grundstück zu legen.

Dieser und viele andere Fehler sind in vielen anderen Lebensformen zu finden, und die Bibel vermag dies nicht zu erklären, jedoch kann die Evolutionstheorie dies alles erklären.

An dieser Stelle möchte Ich auch auf das Wort "Theorie" eingehen. Entgegen dem gängigen Gebrauch des Wortes ist eine Theorie in der Wissenschaft nämlich keinesfalls eine unbewiesene Annahme, das wäre eine Hypothese. Eine Theorie hingegen entsteht, wenn hinreichende Beweise vorliegen, um eine Hypothese zu bestätigen. Ebenfalls möchte Ich, um Verwirrung zu vermeiden, an dieser Stelle auf den Unterschied zwischen Theorie und Gesetz eingehen. Um mich kurz zu fassen, ein Gesetz beschreibt, was passiert, eine Theorie beschreibt, weshalb. So erklären die Gesetze der Schwerkraft, warum Dinge im freien Fall so fallen, wie sie es tun, die Theorie der Schwerkraft erklärt hingegen, warum es so geschieht.

Gezeichnet,
Philip Maurer.

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10260
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1583 Mal
Amen! erhalten: 1648 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Martin Berger » So 17. Sep 2017, 16:20

Philip Maurer hat geschrieben:Dieser und viele andere Fehler sind in vielen anderen Lebensformen zu finden, und die Bibel vermag dies nicht zu erklären, jedoch kann die Evolutionstheorie dies alles erklären.

Herr Maurer,

wozu in die Ferne schweifen und sich mit ketzerischer Wissenschaft auseinandersetzen, wenn die einfachste Antwort doch so nah und wahr ist?
Und Gott sprach: Es errege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren, und Gevögel fliege auf Erden unter der Feste des Himmels. Und Gott schuf große Walfische und allerlei Getier, daß da lebt und webt, davon das Wasser sich erregte, ein jegliches nach seiner Art, und allerlei gefiedertes Gevögel, ein jegliches nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war. Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehrt euch und erfüllt das Wasser im Meer; und das Gefieder mehre sich auf Erden. Da ward aus Abend und Morgen der fünfte Tag.

Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendige Tiere, ein jegliches nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art. Und es geschah also. Und Gott machte die Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art, und allerlei Gewürm auf Erden nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war.

Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht. Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht. Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, daß sie allerlei grünes Kraut essen. Und es geschah also. Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.

1.Mose 1,20-31

Sie sehen: Der allmächtige GOTT schuf am fünften Tage die Tiere und am sechsten Tag den Menschen.

Hingegen ist Ihre schwachsinnige Theorie fehlerhaft. Wenn sich ein Auge entwickelt hat: Waren die ersten Tiere denn gänzlich blind? Nein? Wie konnte dann ein Auge entstehen, wenn es sich entwickeln mußte? Falls ja, wäre es eine unvollkommene, blinde "Schöpfung" gewesen, die zum Sterben verurteilt war, weil niemand gesehen hätte, wo das Futter ist, wo sich der Feind befindet und wie nah der Abgrund ist.

Sie sehen: Die Evolutionstheorie ist der reinste Schwachsinn. Kein Wunder also, daß der Evolutionsketzer Karl Dargewinn (unredlich: Charles Darwin) längst in der Hölle schmort. Die Wahrheit überlieferte uns der liebe GOTT, indem er uns sein Wort, die Heilige Schrift, schenkte. Jede andere "Wahrheit" ist Ketzerei!

Auf Evolutionstheoretiker spuckend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Hermann Lemmdorf
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1072
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 147 Mal
Amen! erhalten: 135 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Walter Gruber senior » Mo 18. Sep 2017, 15:21

Sehr geehrter Herr Maurer,

Ihr Beitrag zeigt exemplarisch die Leichtgläubigkeit und Autoritätshörigkeit der Befürworter der Evolutionstheorie. Die von mir vorgebrachten Ausführungen über die Unmöglichkeit der Entstehung des Vogelflügels erwähnen Sie mit keinem Wort. Stattdessen behaupten Sie, das Auge sei durch Evolution entstanden, da Sie sich dadurch eine erschwerte Widerlegbarkeit Ihrer Behauptungen versprechen. Tatsächlich mag das Auge eines der wenigen von etwa fünfzig Organsystemen sein, bei denen ein nicht funktionsfähiges Organ keinen Nachteil im Vergleich zu einem nicht vorhandenen Organ darstellt. Ich möchte mich zum Beispiel des Auges Herrn Martin Berger anschließen, der ja schon ausgeführt hat, dass normalerweise nur sehr primitive Lebewesen ganz ohne Auge lebensfähig sind. Exoten wie der Grottenolm und (man erlaube mir den züchtigen Scherz am Rande) Befürworter der Evolutionstheorie stellen seltene Ausnahmen dar.

Ein weiteres Beispiel, welches mir gerade einfällt, sind die Lungen der Säugetiere, welche sich wohl aus den Kiemen der Fische entwickelt haben sollen. Wie hat man sich dies vorzustellen? Haben die Fische durch reinen Zufall eine neue Art Kiemen entwickelt, mit denen sie plötzlich auch Luft aus der Oberfläche atmen konnten?

Es muss jedenfalls jene Theorie jedem halbwegs intelligenten Menschen der zu selbstständigen Überlegungen fähig ist äußerst fadenscheinig vorkommen. Die von Ihnen erwähnte Verwendung von Theorien und Hypothesen in der weltlichen Wissenschaft ist allgemein bekannt. Auch den Lastwagenfahrern und dem Reinigungspersonal in meinem Unternehmen ist sie geläufig. Jedoch bedeutet dies nicht, dass man den Fehler machen darf, solche Gebilde von Aussagen für wahr zu halten. Auch Sie als Positivist werden dem sicherlich zustimmen.

Wahr ist vielmehr das Wort Gottes, welches durch die Propheten und unseren Herrn Jesus Christus offenbart und in der Heiligen Schrift niedergeschrieben wurde!!!!

Richtigstellend,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Treuer Besucher
Beiträge: 212
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58
Hat Amen! gesprochen: 116 Mal
Amen! erhalten: 140 Mal

Re: Fragen, die Evolutions-Befürworter nicht beantworten können!

Beitragvon Dr. Benjamin M. Hübner » Di 19. Sep 2017, 00:44

Werte Herren,

Die Fragen bezüglich der so genannten "Evolutionslehre" wurden just vom türkischen Präsidenten Erdogan geklärt: Er liess die benannte Irrlehre aus den Schulbüchern streichen, halleluja! Diesen knorken Neuigkeitenblitz können Sie auch hier nachlesen, da ich, im scharfen Kontrast zu einem dem Buchdruck nahestehenden Adligen, immer meine Quellen angebe. :kreuz2:

Karl Dargewinn behauptete dreist,
denn verdorben war sein böser Geist:
"Der Mensch stammt von Affe oder Ziege ab!"
"Nein", entgegnet Sultan Erdogan knapp,
"alles Atheismus und Papperlapapp!"


Es bedauert, daß sich seine Ahnen bei Wien dereinst gegen die weisen Osmanen stemmten,
Dr. Benjamin M. Hübner
Folgende Benutzer sprechen Dr. Benjamin M. Hübner ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Franz-Joseph von SchnabelMartin Berger
"Der Sittenwart Asfaloths redet, wenn der Rohrstock spricht!"
-ein begeisterter ARA-Wähler


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste