2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Sobald ich eine Kompaktscheibe finde, überspiele ich sie mit knorken Kirchenliedern
13
14%
Mein Weib und ich sind Profi-"MP3-Spieler"-Weitwerfer
5
5%
Ich melde mein Kind für den "Arche Internetz Kinderchor" an
15
16%
Ich erkläre meinem Kind wahrheitsgemäß, dass alle Hipf-Hüpfer und Sprachgestörten in jungen Jahren am HI-Virus sterben
14
15%
Ich zeige mein Kind bei der Polizei und die produzierende Musik-Firma bei der Netzwacht an
8
9%
Mein Kind ist züchtig erzogen worden und hört kein Hipf-Hüpf
36
40%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 91

Benutzeravatar
Rudolf Christoph
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 7
Registriert: Di 25. Dez 2012, 22:47

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Rudolf Christoph »

Jean Baptiste hat geschrieben:
Ich zeige mein Kind bei der Polizei und die produzierende Musik-Firma bei der Netzwacht an
Werte Herren,

welche Maßnahmen ergreift die Polizei in einem solchen Fall? Wird sie sofort aktiv und unternimmt was gegen diese schreckliche Musik?

Fragend,
Jean Baptiste
Werter Jean Baptiste,

nein leider muss ich Sie enttäuschen. Diese wird erst garnicht aktiv, und beruft auf das Recht der Freiheit. Das ist traurig aber leider, leider Wahr. :hinterfragend:

Die Polizei-kritisierend
Rudolf Christoph :kreuz1:
In Ewigkeit, Amen.

Benutzeravatar
Rudolf Christoph
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 7
Registriert: Di 25. Dez 2012, 22:47

Re: Mein Sohn hört "Hüfte hüpfen- Musik"!?

Beitrag von Rudolf Christoph »

BloodyMary hat geschrieben:Geliebte Gemeinde,
Ich bin Mutter eines 17 Jährigen Bubes, den ich äußerst fromm erzogen habe.
Gestern Abend, dem Abend unseres Heiligen Herren, betrat ich sein Zimmer und betrat ihn beim hören von Hüfte hüpfen (unredl.: Hipf Hüpf).
Ich konnte einige Worte mithören und musste mein Abendbrot erbrechen bis ich Blut spuckte. Er hörte Lieder eines Jungen Mannes der sich Mitarbeiter (unredl.: Kollegah) nennt. Ich nahm aus dem Lied Wörter wahr die mir bis heute unbekannt sind, mir aber klar ist, dass diese von keinem geringeren als Lucifer ausgesprochen waren. Daraufhin habe ich meinem Balg mit dem Rohrstöck auf den Hinterkopf geprügelt und ihm auf seinem rechten Auge mittels konzentriertem Magnesium das Augenlicht erloschen. Ich bete zu Gott, er habe seine Lektion gelernt.
Ich bitte euch liebe Kameraden, wie kann ich ihm diese Musik aus dem Kopf treiben? Habe ich richtig gehandelt? Habe ich als Mutter versagt?
Oh Herr, vergib mir! :kreuz3:
Werte Blutige Maria,
von diesem Mitarbeiter (unredl.: Kollegah) habe ich ebenfalls schon gehört. Grässlich! Meine 16 jährige Tochter, welche zur Zeit in irgendeiner unkoscheren Phase ist, hat auch ein Lied von diesem Mann auf ihrem Kassetten-Spieler, welches ich natürlich unverzüglich löschte. Doch dann erzählte sie mir, von Doppeltenzeiten (unredl.:Doubletime). In diesen Passagen ist es Ziel möglichst viele Worte in möglichst kurzer Zeit zu sprechen, wobei diese klar verständlich sind. Wäre es nicht eine Überlegung wert, diese Technik in einen Gottesdienst zu verwenden? Somit könnte man in einer knappen Predigt, doppelt, wenn nicht dreifach soviel über das vom Pfarrer rausgesuchte Thema erfahrern.

Den Hüpf-Hopf hassend,
Rudolf Christoph :kreuz1:
In Ewigkeit, Amen.

Christian Mayer
Häufiger Besucher
Beiträge: 57
Registriert: So 23. Dez 2012, 23:36

Re: Mein Sohn hört "Hüfte hüpfen- Musik"!?

Beitrag von Christian Mayer »

BloodyMary hat geschrieben:Geliebte Gemeinde,
Ich bin Mutter eines 17 Jährigen Bubes, den ich äußerst fromm erzogen habe.
Gestern Abend, dem Abend unseres Heiligen Herren, betrat ich sein Zimmer und betrat ihn beim hören von Hüfte hüpfen (unredl.: Hipf Hüpf).
Ich konnte einige Worte mithören und musste mein Abendbrot erbrechen bis ich Blut spuckte. Er hörte Lieder eines Jungen Mannes der sich Mitarbeiter (unredl.: Kollegah) nennt. Ich nahm aus dem Lied Wörter wahr die mir bis heute unbekannt sind, mir aber klar ist, dass diese von keinem geringeren als Lucifer ausgesprochen waren. Daraufhin habe ich meinem Balg mit dem Rohrstöck auf den Hinterkopf geprügelt und ihm auf seinem rechten Auge mittels konzentriertem Magnesium das Augenlicht erloschen. Ich bete zu Gott, er habe seine Lektion gelernt.
Ich bitte euch liebe Kameraden, wie kann ich ihm diese Musik aus dem Kopf treiben? Habe ich richtig gehandelt? Habe ich als Mutter versagt?
Oh Herr, vergib mir! :kreuz3:
Sie haben Ihren Sohn mit einem Rohrstock auf den Kopf geschlagen und ihm das Augenlicht erloschen ?
Ist der Kopf nicht zu wichtig ? Immerhin kann man dort am meisten zerstören , was viele Nachteile mit sich bringen kann.
Sie haben als Mutter bestimmt nicht versagt, Ihr Sohn ist schöne 17 Jahre alt und höchst wahrscheinlich noch in der Pubertät.
In dieser Zeit kommen Kinder öfter auf dumme Gedanken, doch das vergeht wieder.

Ich hoffe, ich konnte Sie ein wenig beruhigen.

Gruß,
Christian Mayer

Machatschkala
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 15
Registriert: Di 25. Dez 2012, 23:04

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Machatschkala »

Liebe Gemeinde,

an dieser Stelle möchte ich einwerfen, dass es sehr wohl unterschiede zwischen verschiedenen Hipf-Hüpf-Gruppen gibt. Einige machen es sich auch zu ihrer Aufgabe, auf politische Misstände hinzuweisen, ohne dabei christliche Werte anzugreifen.

Gruß,
Machatschkala
Sich fügen heißt lügen!

BloodyMary
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 3
Registriert: Di 25. Dez 2012, 23:08

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von BloodyMary »

Werter Herr Berger,
Ich lüge nicht, ich bin kein Judas, ich habe meinen Sohn nach bestem Wissen und Gewissen erzogen. Anscheinend ist er mir entglitten, wie es junge Männer leider manchmal tun. Deshalb die Frage an meine Brüder und Schwestern: Was kann ich tun?.
Das Abspiel-Gerät war ein Ich-Topf seines Schulkollegen welchen ich selbstverständlich bereits zerstört habe. Jeglichen Umgang mit diesem gottfremden Bengel habe ich ihm natürlich auch untersagt und halte darüber Wache.
Um Hilfe bittend, Maria

Johannes Murger
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 11
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 04:51

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Johannes Murger »

Liebe Gemeinde

Ich persönlich hoffe ja noch darauf das diese "Musik" bald sein Ende findet, und kaum noch ein Mensch diesen Lärm zu sich nimmt,

hoffend,
Johannes Murger

Jean Baptiste
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 26
Registriert: So 23. Dez 2012, 01:46

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Jean Baptiste »

Rudolf Christoph hat geschrieben:
Jean Baptiste hat geschrieben:
Ich zeige mein Kind bei der Polizei und die produzierende Musik-Firma bei der Netzwacht an
Werte Herren,

welche Maßnahmen ergreift die Polizei in einem solchen Fall? Wird sie sofort aktiv und unternimmt was gegen diese schreckliche Musik?

Fragend,
Jean Baptiste
Werter Jean Baptiste,

nein leider muss ich Sie enttäuschen. Diese wird erst garnicht aktiv, und beruft auf das Recht der Freiheit. Das ist traurig aber leider, leider Wahr. :hinterfragend:

Die Polizei-kritisierend
Rudolf Christoph :kreuz1:

Werter Herr Christoph,

leider, leider nennt sich dies in unserem Land Justiz...

Antwortend,
Jean Baptiste

Machatschkala
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 15
Registriert: Di 25. Dez 2012, 23:04

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Machatschkala »

Werte Gemeinde,

an dieser Stelle möchte ich einwenden, dass es doch jedem selber überlassen werden sollte, welche Musik er hört. Wenn wir hier schon bei der Justiz sind, gliedert sich diese Gegebenheit in das Recht der Freiheit ein. Also besitzt jede in Deutschland lebende Person das alleinige Entscheidungsrecht über seine zu hörende Musik. Dies darf er solange, bis er andere in Form von Lärmbelästigung in deren Freiheit einschränkt. In diesem Fall folgen dann Konsequenzen.

Die Musikanlage leiser drehend,
Machtaschkala
Sich fügen heißt lügen!

Meier Helmbrecht
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 34
Registriert: Mo 10. Dez 2012, 01:02

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Meier Helmbrecht »

Werte anschnur Gemeinde,

Ich verstehe nicht wieso sie gegen Hipf-Hüpf Musik generell sind. Und diese Musik strikt ablehnen. Meines Wissens nach ist Hipf-Hüpf nichts anderes als eine andere Art von Musik, bei der anstatt zu singen, rhythmisch gesprochen wird. Zugegeben als ich das erste Mal davon hörte, dachte ich mir auch, dass das völliger Schwachsinn wäre. Da Reden keine Kunst ist.

Das Problem bei der Hipf-Hüpf Musik ist, dass die meisten Interpreten des Hipf-Hüpf nur Gangster Hipf-Hüpf fabrizieren. Dessen „Liedertexte“ zu 99,9% mit dem einen Satz „Ich halte mich für superkühl und superreich, aber kann mir nicht einmal die 10 Europa für ein Reimlexikon leisten.“ zusammen gefasst werden können. Aber gerade dieser Schwachsinn erfreut sich besonders großer Beliebtheit. Dadurch wird Hipf-Hüpf von vielen einfach als schlecht abgestempelt, ohne, dass das verborgene Potential dahinter genauer betrachtet wird.

Die Hipf-Hüpf Fanatiker stehen auf Grund des überaus dämlichen Gangster Hipf-Hüpf dem Satan näher als dem Herren. Ich frage Sie hier werte Gemeinde wieso wir nicht eine Gegenbewegung zu diesem Gangster Hipf-Hüpf gründen, nämlich einen christlichen Hipf-Hüpf.

Anstatt extrem dummem, sinnlosen Gerede könnten christliche Themen in Hipf-Hüpf Liedern vorgetragen werden. Innerhalb kürzester Zeit wäre Hipf-Hüpf dann bei den Jugendlichen entweder komplett aus der Mode. Oder vielleicht wäre es sogar möglich, dass die warmen, christlichen Worte die sündigen Herzen der Hipf-Hüpf Fanatiker ergreifen und sie wieder zurück auf den rechten Pfad geleiten würden.

Ein paar Verse die mir dazu spontan einfallen:
Jesus wir sind deine stets treu ergebenen Untertanen
Deine große Macht können wir nicht einmal erahnen
Herr, jeden Tag beten wir zu dir und arbeiten tüchtig
Ketzer und Heiden werden erbarmungslos gezüchtigt
Die Worte der Bibel werden von uns überall verkündet
Beim Bibellesen in der Nacht wird ein Licht angezündet
Jeder Sünder muss zu deinem Glauben bekehrt werden
Wer nicht will, den prügeln wir mit Kreuzen auf Erden
Bevor sie in der Hölle für immer im Schwefelsee baden
Und sich die Teufeln an ihren unreinen Körper laben
Ich trage meine Wurfbibel stets zur Züchtigung bereit
Mein keusches, redliches Leben ist voll mit Heiterkeit
Da ich es nie zulasse, dass der Teufel Macht gewinnt
Bin immer pünktlich wenn der Gottesdienst beginnt

Wären solche Strophen hinterlegt mit für Hipf-Hüpf typischen aggressiven Schlägen (unredlich Beats) nicht eine redliche Art von Musik?
Herr lass mich eine Arche bauen, denn unsere Jugend ist ohne Hoffnung.

Benutzeravatar
Sören Korschio
Lehrmeister
Beiträge: 3870
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 16:41

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Sören Korschio »

Meier Helmbrecht hat geschrieben:Ich verstehe nicht wieso sie gegen Hipf-Hüpf Musik generell sind. Und diese Musik strikt ablehnen. Meines Wissens nach ist Hipf-Hüpf nichts anderes als eine andere Art von Musik, bei der anstatt zu singen, rhythmisch gesprochen wird. Zugegeben[,] als ich das erste Mal davon hörte, dachte ich mir auch, dass das völliger Schwachsinn wäre. Da Reden keine Kunst ist.
Frl. Helmbrecht!

Scheinbar ist die verbale Artikulation doch eine Form von Kunst, die zu beherrschen Sie leider nicht vermögen. Könnte das von Ihrem Hipf-Hüpf-Konsum kommen?

Es grüßt, die rechte Augenbraue hebend,
Sören Korschio
"Die Jugend will Keile!" - Prof. Martin Zahnbeisser

Shulk
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 15
Registriert: Do 15. Nov 2012, 19:38

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Shulk »

Meier Helmbrecht hat geschrieben:aggressiven Schlägen (unredlich Beats)
Werter Herr Helmbrecht,

größtenteils teile ich Ihre Meinung! Nur würde ich bei christlichen Texten keine agressiven Schläge nutzen, sondern eher auf freundlichere setzen. Die Lieblings-"Musik"-Richtung (leider) des Großteils der heutigen Jugen so zu nutzen, um diese zu bekehren, ist eine fantastische Idee!


Sich die Umsetzung der Idee wünschend,

Shulk

Benutzeravatar
Frodo von A-Stadt
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 17
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 03:56

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Frodo von A-Stadt »

Werte Gemeinde,

wie froh es mich stimmt, dass sich endlich jemand mit diesem schändlichen Thema beschäftigt. Man sollte auf jedem Hipf-Hüpf "Konzert" (wenn man dies so nennen kann) statt den angekündigten Chaoten-Sprechsingern (unredl. Rappern) den vortrefflichen "Arche Internetz Kinderchor" auftreten lassen, um die Seelen der Ketzer, die solche Veranstaltungen besuchen, zu reinigen. Außerdem sollte man sie namentlich erfassen und polizeilich melden, wenn sie nicht noch an Ort und Stelle die Beichte ablegen.

Die Lage ist ernst! Gottlose Klebstoff-Spritzer und Heroin-Raucher wie

B-Eng (unredl. B-Tight),
Anton D (unredl. Tony D),
Gynäkologe (unredl. Frauenanrzt),
Manfred Markus (unredl. Manny Mark),
König sechsueller Höhepunkt Numero Eins (unredl. King Orgasmus One),
Ökologisch Neuartig (unredl. Eko Fresh),
siebter Buchstabe des Alphabets-Heiß (unredl. G-Hot)
und Miezekatze (unredl. Kitty Kat),

um nur einige wenige Namen aus der langen Sünderliste herauszugreifen, verderben den gesunden katholischen Geist, den wir uns für unsere Jugend wünschen!

Sagen wir dem den Kampf an, unterstützen wir die Netzwacht bei dem Kampfe gegen derartige Hasspredigten, verpackt in einfallslosen Schlägen (unredl. Beats) mit Gitarren-Unterwasserufern (unredl. Riffs) und Deswegen-Tappenden (unredl. Drum-Patterns).

Den Kampf um mehr Zensur unterstützend,
Ihr Frodo von A-Stadt
Jauchzet dem Herrn, alle Welt! Dienet dem Herrn mit Freuden; kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!
- Psalm 100, 1-2

Jean Baptiste
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 26
Registriert: So 23. Dez 2012, 01:46

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Jean Baptiste »

Werter Herr Frodo von A-Stadt,
Frodo von A-Stadt hat geschrieben:Außerdem sollte man sie namentlich erfassen und polizeilich melden, wenn sie nicht noch an Ort und Stelle die Beichte ablegen.
Was soll die Polizei dann unternehmen?

Fragend,
Jean Baptiste

Benutzeravatar
Frodo von A-Stadt
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 17
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 03:56

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Frodo von A-Stadt »

Herr Baptiste,

in diesem Fall wird es besonders einfach sein, die Besucher zu überführen. Da die Anhänger von Hipf-Hüpf ständig von Hanfgift benebelt sind und es auch ständig mit sich führen, würde eine Durchsuchung dieser unreifen Buben dies zwangsläufig beweisen, besonders da auf einem solchen Konzert besonders viel Hanfgift geschnüffelt wird, um die unmenschliche Lautstärke zu ertragen.

Das Hören von Hipf-Hüpf ist in Deutschland leider noch immer für erwachsene Menschen erlaubt, da die Regierung zu verweichlicht ist, um ernste Schritte einzuleiten. Mit der von mir angesprochenen Taktik und mit der Hilfe Des HERRn wird es jedoch möglich sein, zumindest einen Großteil der Ventilatoren dieses unredlichen Sprechgesanges hinter Schloß und Riegel zu bringen, damit unserein Nachts wieder ruhig schlafen kann.

Den Sachverhalt erklärend,
Ihr Frodo von A-Stadt
Jauchzet dem Herrn, alle Welt! Dienet dem Herrn mit Freuden; kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!
- Psalm 100, 1-2

Benutzeravatar
Herr Jalu
Stammgast
Beiträge: 1021
Registriert: Do 4. Okt 2012, 13:41

Re: Was tun Sie gegen die Hipf-Hüpf-Musik Ihrer Kinder?

Beitrag von Herr Jalu »

Werte Herren,

im Hause Jalu läuft kein Hipf-Hüpf. Vor einigen Jahren meinte einmal ein Schulkamerad meines Sohnes, besonders kühl zu sein und eine Kompaktscheibe von Meister Reime (unredl. "Busta Rhymes") in unseren Musik-Spieler legen zu müssen. Als die ersten unredlichen Worte durch mein Haus schallten und sowohl mein Weib als auch meinen Sohn beunruhigten, flog der Knabbub hochkant hinaus und ich legte eine knorke Scheibe vom "Keuschen Kopenhagener Kinderchor" auf, was die Lage wieder etwas beruhigte.

Gegen erneute Hipf-Hüpf-Angriffe gewappnet,

Herr Jalu
Der Pfarrer, ein weiser Mann der Stadt, auf alle Kinder ein Auge hat.

Antworten