1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Martin Berger »

Herbert Schwakowiak hat geschrieben:
Martin Berger hat geschrieben:Wird eine Figur geschlagen, wird sie nicht nur vom Spielbrett entfernt, sondern nach der Entfernung mittels Feuerzeug geöffnet und ausgetrunken.
Wegen des Morbus Schwakowiak ist das leider unmöglich für mich. Lesen Sie bitte hier nach: http://www.arche-internetz.net/viewtopic.php?f=5&t=8882
Herr Schwakowiak,

ich wußte ob Ihrer Krankheit, jedoch war ich der Meinung, daß der HERR Sie mittlerweile geheilt hat. Ich werde Sie zukünftig in mein Abendgebet einschließen, damit Ihre Behinderung von Ihnen genommen wird.

Es spendiert Ihnen zum Trost ein vollausgestattetes Schachbrett,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9089
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werte Herren,
man sollte eine wissenschaftliche Arbeit über Leberzirrhose bei Schachgroßmeistern erstellen.
Jener löbliche Sport scheint ungeahnte Gefahren zu bergen.
Ernsthaft besorgt,
Schnabel

Benutzeravatar
Herbert Schwakowiak
Stammgast
Beiträge: 500
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 17:54

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Herbert Schwakowiak »

Martin Berger hat geschrieben:Ich werde Sie zukünftig in mein Abendgebet einschließen, damit Ihre Behinderung von Ihnen genommen wird.
Lieber Herr Berger,

da danke ich Ihnen aber vielmals dafür. Ich werde wahrscheinlich bald mal wieder eine Wallfahrt nach Mailand machen, wo Schalke 1997 den UEFA-Pokal gewonnen hat. Vielleicht hat Gott dann ja Erbarmen mit mir und erlöst mich von dieser Qual! Schöne Kirchen soll es dort ja geben. Ob ich auch das Kreuz tragen darf? Ich frage mal in meiner Kirchengemeinde nach.

Lieber Herr Schnabel,

das ist eine gute Idee. Der Kerl, der mit mir öfters mal Schach spielt, säuft immer wie ein Loch dabei. Man kann manchmal gar nicht so schnell gucken und schon hat der wieder das halbe Schachbrett leergesoffen. Offiziell braucht man nur 32 mit Bier aufgefüllte Figuren, wenn man aber mit ihm spielt, braucht man locker viermal so viel!

sich wieder mal ein Veltins gönnend

Herbert Schwakowiak
Auch wenn ich roste oder kalke, ich geh' IMMER auf Schalke!

Hier bin ich auch: https://www.redliches-netzwerk.com/profile-1356

Dumpf Backe
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 5
Registriert: Di 4. Feb 2014, 21:29

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Dumpf Backe »

Werte Gemeinde,
Ich möchte ja nicht angeben, aber ich kann sagen, dass ich ein relativ guter Schachspieler bin.
Meine Figuren sind immer als erstes vom vom Spielbrett.
Manchmal kommt es auch vor, dass meine Königsfigur schon nach sieben Zügen das Feld verlässt.
Falls jemand Interesse an einer Runde Schach hat, kann er sich gerne bei mir melden.

Zuversichtlich,
Dumpf Backe

Benutzeravatar
Der Einsiedler
Jugendwart
Beiträge: 1738
Registriert: So 28. Feb 2010, 12:30

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Der Einsiedler »

Vollidiot Backe,

gerne treffe ich mich mit Ihnen. Vor dem Spiel werde ich jedoch zum knorken Stock greifen, um das Versagen Ihres Vaters auszugleichen und Ihnen die Dummheit aus dem Leib zu treiben.
Auch aus Ihnen kann noch ein rechtschaffener Mensch werden.

Den armen Irren belächelnd

Karl-Heinz Mörz
Wohlan, macht auch ihr das Maß eurer Väter voll!
Ihr Schlangen, ihr Otternbrut!
Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?

Mt 23,29-33

Benutzeravatar
Herbert Schwakowiak
Stammgast
Beiträge: 500
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 17:54

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Herbert Schwakowiak »

Dumpf Backe hat geschrieben:Falls jemand Interesse an einer Runde Schach hat, kann er sich gerne bei mir melden.
Lieber Herr Backe,

also Ihr Name geht ja mal gar nicht. Waren Axel Schweiss, Peter Enis und so weiter schon allesamt vergeben? Kreativ ist etwas anderes, das sollte Ihnen gesagt sein. Dass Ihr König das Feld schon nach 7 Zügen verlässt, glaube ich gern, Sie Döskopp.

fernsehend

Herbert Schwakowiak
Auch wenn ich roste oder kalke, ich geh' IMMER auf Schalke!

Hier bin ich auch: https://www.redliches-netzwerk.com/profile-1356

Heinz Rasch
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 23
Registriert: Di 1. Jul 2014, 19:18

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Heinz Rasch »

Werte Gemeinde,

falls Sie meinen Beitrag im Vorstellungsfaden gelesen haben, wissen Sie, dass Schach eine meiner liebsten Freizeitbeschäftigungen ist. Gestern wollte ich mir einige Schachfilmchen auf DuRöhre anschauen, um mich auf dem Gebiet weiterzubilden. Es ist mir zwar bewusst, dass sich auf dieser Seite viele unredliche Filme befinden, dennoch konnte ich mir nicht vorstellen, dass man satanistische Filme über ein solch schnaftes Spiel machen kann. Leider wurde ich eines besseren belehrt!
Warnung!!! Schauen Sie sich diesen Film nur an, wenn Sie männlich, über 50 Jahre alt sind und im christlichen Glauben gefestigt sind! Außerdem ist es abzuraten, vor dem Anschauen, sein Mahl zu verzehren!
http://www.youtube.com/watch?v=EDo8WXeVMx0
Nachdem ich mich von diesen schrecklichen Bildern und dieser teuflischen Musik, die im Hintergrund dieses Schundes lief,erholt hatte,tippte ich auf Gockel den Namen dieses Weibs ein. Schockiert musste ich lesen,dass dieses Weib keine unredliche Schauspielerin sei sondern eine "Schachgroßmeisterin",die schon viele gute Schachspieler geschlagen haben soll. Sapperlot,das ist unmöglich. Ein Weib besitzt nicht die Intelligenz dafür Schach spielen zu können. Wie soll es einem Weib also möglich sein einen Mann in diesem Spiel zu besiegen. Waren ihre Gegenspieler im Drogenrausch oder gebietet sie über schwarzmagische Kräfte?

Um die Redlichkeit des Schachspiels besorgt,
Heinz Rasch

Benutzeravatar
Walther Zeng
Brettalkoholiker
Beiträge: 754
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Walther Zeng »

Werte Herren,

bei meinem heutigen Arztbesuch ging es noch einmal um den Zusammenhang zwischen meinen Blutzuckerwerten und
meiner geistigen Leistungsfähigkeit.
Zunächst riet mein Arzt mir davon ab, ein Studium zu beginnen, aber er formulierte es dann so, daß meine
geistige Leistungsfähigkeit durchaus messbar ist, wenn ich über einen längeren Zeitraum anschnur Schach spielen würde.
Gleichzeitig entstünde dadurch ein gewisser Trainingseffekt.
Potz Donner und Kugelblitz, ich will diese kleine Hürde nehmen und eine sichtbare Steigerung der Punktezahl
vorweisen.
Nach dem Mittagessen lus ich mir im Internetz nochmals die wichtigsten Regeln und taktischen Grundsätze
des Schachspiels durch, um dann gegen meine Haushälterin zu spielen.
Leider verlor ich alle Spiele, teilweise schon nach wenigen Zügen.
Nach diesem ernüchternden Ergebnis möchte ich die geneigten Herren bitten, mir einige Ratschläge zu geben,
wie ich schnellstmöglich aus dieser peinlichen Situation heraus komme.

Ratlos und traurig drein blickend
Walther Zeng

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 1007
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von G-a-s-t »

Anglizismennutzer Zeng,

sogenannter "Sport" ist nie keusch! Da es sich nämlich hierbei um eine sinnlose Vergeudung von Kräften handelt, die uns Gott zur produktiven Nutzung anheimgestellt hat, ist er im Gegenteil ganz eng mit der Unzucht verwandt und birgt immer die Gefahr in sich, in solche auszuarten.

Mit warnendem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Franz Zweifel
Plagiator
Beiträge: 34
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 13:58

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Franz Zweifel »

G-a-s-t hat geschrieben:
Mi 18. Nov 2020, 21:22
Anglizismennutzer Zeng,

sogenannter "Sport" ist nie keusch! Da es sich nämlich hierbei um eine sinnlose Vergeudung von Kräften handelt, die uns Gott zur produktiven Nutzung anheimgestellt hat, ist er im Gegenteil ganz eng mit der Unzucht verwandt und birgt immer die Gefahr in sich, in solche auszuarten.

Mit warnendem Gruße
Gast
Werter Gast,
ungern aber dennoch muss ich Ihnen widersprechen. Sport, also körperliche Ertüchtigung, hält uneren von Gott gegebenen Körper gesund. Schach schärft unseren Geist. Warum also sollte dies falsch sein und vor allem: Wie sollte das mit Unzucht verwandt sein?
Seinen Körper und Geist stets in Schwung haltend,
F. Zweifel

Schludrige Rechtschreibung korrigiert von: Gruber Walter

Benutzeravatar
Hagbard Celine
Häufiger Besucher
Beiträge: 142
Registriert: Mo 26. Sep 2016, 14:13

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Hagbard Celine »

Werte Herren,
ich habe etwas Bedenken gegen das Schachspiel, weil die Dame dort die dominante Figur ist. Kann das nicht ein falsches Weltbild vermitteln?
Besorgt grüßend:
HC
Wer seine Kinder nicht züchtigt, der liebt sie nicht.

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2258
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werte Brettbenutzer,

ich teile hier wieder einmal die Meinung des Herrn Gast, dass wir die vom HERRN gegebenen Kräfte nicht sinnlos vergeuden sollen, beispielsweise mit Brettspielen. Falls es um die Steigerung der Geisteskräfte durch Übung geht, ist dies auch durch potenziell nützliche Künste (etwa Rechnen, Heimrechnerprogrammierung, elektronische Basteleien, Lesen wertvoller Literatur) möglich.

Es ist auch nichts dagegen einzuwenden, dumm zu sein (siehe etwa Matthäus 5,3). Ich möchte dies ausdrücklich zum Trost für die Herren Zeng und Zweifel auch einmal erwähnen.

Das Schachspiel ebenso wie den Alkohol aufgegeben habend,
Gruber sen.
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1642
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Werte Frau Celine,

mitnichten ist sie das. Der König, mit männlicher Weisheit gesegnet, scheucht das Weib über das karierte Feld, auf daß sie all die niedrigen Arbeiten erledigt, derweil er seiner Aufgabe als Galionsfigur nachgehen kann.
Nicht ohne Grund ist das Spiel verloren, wenn die männliche Figur geschlagen wird, denn mit ihr gehen alle Führungsqualitäten, ei, ei, ei.

Den Springer tanzen lassend,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1423
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von Opa Rauschebart »

Werte Gemeinde,

auch ich stimme unserem Rotzbengel zu:
Der König, leitet und führt das Spiel mit seiner Weisheit, vor allen Dingen die Dame huscht fleißig und arbeitsam über das Brett und vollzieht die Aufträge des Herrn und Meisters. Selbiger leistet standesgemäß und energiesparend nur die notwendigsten Schritte selbst.

Sein Chateau in Schachbrettquadraten aufgeteilt habend und sein Weib nach D5 1. Ebene (Küche) jagend, selbst auf A5 ruhend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 1007
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Schach - ein keuscher Sport oder nicht?

Beitrag von G-a-s-t »

Werter Herr Zweifel!
Franz Zweifel hat geschrieben: [...] ungern aber dennoch muss ich Ihnen widersprechen.
Wer oder was zwingt Sie dazu?
Sport, also körperliche Ertüchtigung, hält uneren von Gott gegebenen Körper gesund.
Schach schärft unseren Geist.
Wie kommen Sie denn zu diesen absonderlichen Behauptungen?
Warum also sollte dies falsch sein und vor allem: Wie sollte das mit Unzucht verwandt sein?
Laufen kann man, um eine Ware an einen nicht zu weit entfernten Ort zu bringen, wo sie dringend gebraucht wird, eine eilige Botschaft zu überbringen, Vieh oder Unholde einzufangen o. ä., oder man kann regelmäßig einige Kilometer im Kreis laufen. Für erstere Dinge hat Gott uns des Laufens befähigt, sie können einen Nutzen hervorbringen. Letzteres hingegen verschwendet Energie, die dann für die nützlichen Dinge nicht mehr zur Verfügung steht, und bringt dem Ausübenden nichts, als daß er durch sein unwürdiges Herumhecheln seine Getriebenheit und Ziellosigkeit zur Schau stellt.
Und wer ständig, ohne nach der Bestimmung seines Leibes zu fragen, in solch unnützer, unproduktiver Weise mit ihm verfährt, gibt damit einer Grundeinstellung Raum, welche am Ende womöglich auch die Unzucht gutheißt.
Sinngemäß läßt sich all dies auf geistige Betätigung und Schach übertragen.

Im übrigen war doch letzten Sonntag gemäß der üblichen Leseordnung das Gleichnis von den Talenten an der Reihe. Auch dieses sollte Ihre Frage klären, Herr Zweifel. Gehen Sie nicht zur Messe?


Werte Herren!

Was die Dame angeht, ist es, wenn ich recht im Bilde bin, dem Vorankommen im unkeuschen Schachspiel höchst förderlich, Bauern in Damen zu verwandeln. Das sagt doch wohl schon alles!


Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Antworten