1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Christliche Hunderassen

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Guenther Schwarzbart
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 33
Registriert: Sa 3. Okt 2020, 08:44

Christliche Hunderassen

Beitrag von Guenther Schwarzbart »

Geehrte Mitchristen,

Es gibt viele Hunderassen.
Doch welche sind wirklich christlich, welche obzönen Kommunistenwerte und welche sind die ungewollten grauen Mäuse?
Diesem Nebel der Hundezüchtung den Schleier entreißend, erstellte ich die folgende Liste von Hunderassen mit entsprechender Bewertung:

Der neugierige und aufgeschlossene Labrador
- Ein Hund fröhlichen und weichen Gemüts.
--> Nicht zu empfehlen: Macht Ihre Kinder zu Müllies und verweichlicht sie!

Die fröhliche und verspielte französische Bulldogge
- Eine französische Züchtung.
--> Alles aus Frankreich besitzt keinen Wert. Ich empfehle diesen Hund höchstens als Kampf-Trainingspartner für löblichere Hunde. Erwarten Sie keine lange Haltbarkeit.

Der dümmlich deformierte Chihuahua
- Ein Wesen, zu dem nichts Positives einfällt.
--> Satans manifestierte Gestalt eines Hundes. Kläfft ständig und ist deformiert bis zur Gräßlichkeit. Jedes noch so kleiner "WUFF" schreit nach einer Erlösung. Diese Kreatur hasst sich selbst. Halten Sie Abstand von diesem Monster.

Der standhafte Schäferhund
- Ein töfter Hund.
--> Treu und bereit, alles für Sie zu tun. Nicht so devot wie z.B. der Labrador.

Der schlaue und erquickende australische Schäferhund
- Zu schlau für sein eigenes Wohl.
--> Hinterfragt zu viel. Nicht vollkommen unbrauchbar, allerdings in Teilen zu freundlich. Mit liebevoller christlicher Hand aber ein wertvoller Hütehund.

Der jaulende, abenteuerlustige Husky
- Ein lauter jaulender Hund.
--> Sie wollen Ihre Nachbarn terrorisieren, dann ist der jaulende, fröhliche Husky der richtige Hund für Sie. Ansonsten auch weitesgehend löblich.

Der raue Rottweiler
- Ein noch löblicherer Hund.
--> Ein Hund wie er sein sollte. Vernichtet bösartige Kommunisten und Grüne. Überzeugen Sie sich selbst

Der Kommunistenhund (unredl. "Shiba Inu")
- Ein Hund der die Entwicklung der Menschheit hin zum Schwefelsee widerspiegelt.
--> Ich habe Bilder nach diesem Tier gegockelt. Ich war schockiert. Zu keiner Kreatur sonst auf dieser Welt wurden so viele Maimais (unredl. "Memes") erstellt. Der Kommunismus ruft aus diesem Tier. Eine Lösung zur Heilung muss gefunden werden.

Der windschnelle und langnäsige Windhund
- Er fängt und frisst Beute.
--> Ein Tier, dass Ihnen hilft. Seine Nase ist lang und spitz. Schon die Ägypter waren diesem majestätischen Tier angetan.

Ich freue mich über Zurückfütterungen der angeführten Auswahl Ihrerseits.
Haben Sie selber Hunde und/oder Gedenken Sie sich ein solches Tier zu ersteigern?

Über die Ersteigerung eines Tiers nachdenkend,
Günther Schwarzbart

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2541
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15

Re: Christliche Hunderassen

Beitrag von Benedict XVII »

Werter Herr Schwarzbart,

bzgl. der Löblichkeit von Rottweilern vermag ich Ihnen nur zuzustimmen.
Ich verweise hier gerne auf meinen treuen Begleiter Ketzerblut
Bild
Ketzerblut ist mir seit dem Jahre 2017 wirklich ans Herz gewachsen. Ein wahrhaft gutmütiges Tier.
Seit der Abrichtung von Ketzerblut auf Jugendliche, wurde ich in dessen Anwesenheit noch kein einziges male von diesen verachtenswerten Kreaturen belästigt.

Ketzerblut mit rohem Fleisch fütternd

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1579
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Christliche Hunderassen

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werter Herr Schwarzbart,

in Ihrer Auflistung vermisse ich doch dringend die Kategorisierung zwischen:

"Nutzhunden" so wie

"Speisehunden"

Auch wenn ein Labrador sich nicht als Wachhund besonders eignen mag, kann er immer noch einen hervorragenden Braten abgeben. Konsultieren Sie Herrn Meister Wong, wenn Sie Rezeptideen benötigen!

Einen "kalten Hund" nach Meister Wong-Art bestellend,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Glaubensvorbild
Stammgast
Beiträge: 324
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 14:47

Re: Christliche Hunderassen

Beitrag von Glaubensvorbild »

Werte Gemeinde!

Eine wirklich knorke Perspektive eröffnet sich mir da. Hat einer der geehrten Gemeindemitglieder hier Erfahrungen?

1) Nutzhunde um sündiges Verhalten (Drogenkonsum, sexuelles Fehlverhalten ..) zu verbellen?
2) Nutzhunde um z.B. Verschüttete mit einer Bibel zu versorgen.
3) Nutzhunde, die mangelhaften Kirchbesuch erkennen (die Rechtgläubigen könnten durch Weihrauch markiert werden)
Hier einen neuen Wirtschaftszweig erkennend

Glaubensvorbild

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1421
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Christliche Hunderassen

Beitrag von Opa Rauschebart »

Werter Herr Schwarzbart,

in den Katakomben meines Chateaus ist meine Hunderotte untergebracht, bestehend aus Bluthunden und Bouvier des Flandres. Erstere zum Aufspüren von Klebekindern und linkslinken Ökoterroristen, Letzere -nun sagen wir einmal- zum unterstützenden Schutz meiner Wenigkeit und meines Anwesens. Eigentlich sagt man ja gerade der letztgenannten Rasse nach, sie sei mutig und stark. Das mag relativierend einzuschätzen sein, wenn man bedenkt, daß schon ein entfernter Blickkontakt (ca. 200m Luftlinie) meiner kleinsten Killerkarnickel bewirkt, daß die gesamte Rotte die Schwänze einzieht und jaulend davon rennt. Daher ist auch der Killerkarnickelrammler, der meinen begehbaren Tresor im Zentrum der Katakomben bewacht, hermetisch abgeschottet und mit einem speziellen Lüftungssystem versehen, da ich zu Recht befürchte, daß alleine die Witterung dieses Ungeheuers bei der Rotte zu sofortigem Herztod führen würde.

Frisch gekochten Pansen der Rotte zuwerfend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Franz Zweifel
Plagiator
Beiträge: 34
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 13:58

Re: Christliche Hunderassen

Beitrag von Franz Zweifel »

Werter Herr Frischfeld,
immer wieder lese ich von Ihnen wie sehr Sie Speisen von einen gewissen Herrn Wong bervorzugen (gebratener Hund und ähnliches).
Andererseits verurteilen Sie China als unlöblich, Covid19 haben wir ja immerhin den Chinesen zu verdanken, las ich hier im Forum.
Gibt es da zwei Wahrheiten?

Schnitzel bevorzugend.
F. Zweifel

Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1638
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Re: Christliche Hunderassen

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Werter Herr Glaubensvorbild,

die Reaktion auf den Besitz von Drogen, sowie den schwefeligen Geruch von Unzucht, oder löblichem Weihrauch, kann einem jeden schnaften Hund beigebracht werden. Der HERR hat die töften Töhlen mit dicken Nasen ausgestattet, um jenen Lump auf weite Entfernung rechtzeitig zu erschnüffeln. Natürlich empfiehlt es sich, hierbei auf ein Tier zu setzen, das den Sünder auch ohne weitere Hilfe übermannen kann. Kräftige Rottweiler sind zu empfehlen. Ihre Kampfstärke ist radikal und ihre straffe Haut hält so manchem Messerstoß stand.
Zur Bergrettung eignen sich traditionell treue Bernhardiner. Man könnte ihnen zusätzlich zum Schnapsfass eine Bibel um den dicken Hals hängen. Greift ein Verschütteter zum Fass, kann er als Atheist, der den HERRn hasst, identifiziert werden. Der Bernhardiner weiß dann Bescheid und kann ihm den Rücken zukehren, um Notleidende aufzuspüren, die jauchzend und frohlockend die rettende Bibel in Empfang nehmen.

Den Rottweiler Reinhard apportieren lassend,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

Benutzeravatar
Hinrich Hammerschmidt
Treuer Besucher
Beiträge: 255
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 00:04

Re: Christliche Hunderassen

Beitrag von Hinrich Hammerschmidt »

Werter Herr Schwarzbart,

Sie scheinen ja ein ganz famoser Echsperte beim Thema Hunderassen zu sein. Ich selbst konnte mich früher, als ich noch eine Herde Schafe zu bewachen hatte, immer auf meinen treuen Schäferhund Reißwolf verlassen. Erst als dieser verstarb, legte ich mir ein Weib zu.
Mich würde Ihre Echspertise über Peterbullen (unredl.: Pitbulls) interessieren. Ein etwas zurückgebliebener und hilfsbedürftiger Knabe in unserer Gemeinde ist ganz vernarrt in diese Rasse, halten Sie Peterbullen für redliche Hunde?

Die Speisekarte von Meister Wong suchend,
Hinrich Hammerschmidt

Antworten