1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Freundlichkeit und Frohsein

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
katholikPaul
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 8
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 06:29

Freundlichkeit und Frohsein

Beitrag von katholikPaul »

Guten Morgen, liebe Gemeinde und alle Leser, ich wünsche Ihnen einen schönen Tag. Nehmt euch Zeit, auch die kleinen Dinge im Leben zu genießen.

Mit freundlichen Grüßen Paul. :)

Benutzeravatar
A. Grillmeister
Netzwächter
Beiträge: 825
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 17:50

Re: Freundlichkeit und Frohsein

Beitrag von A. Grillmeister »

Herr Paul!

Bitte verwenden Sie durchgehend eine formelle Anrede in Ihren Beiträgen. Viele Plauderbrettbenutzer können es nur schwer entschuldigen, so vertraulich bedrängt zu werden. Duzen ist der erste Schritt zur Unzucht!
Was das Genießen der kleinen Dinge angeht, so sind Sie doch nicht etwa durch Herumspielen an sich selbst darauf gekommen? Sie sollten Ihre Gedanken ausführlicher beschreiben.
A. Grillmeister

"Wer Oreo-Kekse liebt, der haßt den HERRn." (Martin Berger)

Benutzeravatar
Guenther Schwarzbart
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 33
Registriert: Sa 3. Okt 2020, 08:44

Re: Freundlichkeit und Frohsein

Beitrag von Guenther Schwarzbart »

Werte Herren,

Die kleinen Dinge sind wohl wahr etwas, worauf es sich zu Konzentrieren lohnt. Leider ignoriere ich die kleinen Dinge des öfteren. Alles zum Schulde der büblichen Unholde in meiner Nachbarschaft mit ihren lauten, räudigen, häufig illegal frisierten Mopeds.
So erlebte ich heute eine Kleinigkeit, die meinem faltigen Gesicht eine Fratze des Grinsens aufsetzte.

Ich war gerade im Gebet, sodann ein jugendlicher Raudi von einer Kontrollperson gestoppt wurde. Alles vor meinem töften Heim.
Ich ging also freudig aus meinem Anwesen und schaute mir voll wohlwollen an, wie der ungeliebte Raudi einen saftigen Strafzettel aufgedrückt bekam. HAHA. Das hatte er wahrlich verdient der räudige Unhold. So hat er hoffentlich seine Lektion gelernt. In meiner Nähe dulde ich halt einfach keinen krackenden 2-Takt-Krach unerzogener Rotzbengel.
Da hat die gerechte Rückhand des Gesetztes den Bengel zurechtweisen können, bevor es ein mächtiger Griff in die pausbäckigen Wangen des Bubs meinerseits tun konnte.
Eine Schande, daß der Bub nicht sogleich geknüppelt wurde.
Ich hoffe doch inständigst, daß die männliche Erziehungsperson des Bengels ihm nach Vorlegung des Strafzettels noch eine ordentliche Reibe mit dem Rohrstock verpasst.

Über den positiven Tag erheitert
Günther Schwarzbart

katholikPaul
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 8
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 06:29

Re: Freundlichkeit und Frohsein

Beitrag von katholikPaul »

Lieber Herr Grillmeister. Ich entschuldige das von Ihnen Angeprangerte, es fiel mir im ersten Moment nicht auf, dass ich Sie geduzt habe und ich bitte hiermit um Verzeihung Ihrerseits.

Den Kopf senkend, Paul.

Franz Zweifel
Plagiator
Beiträge: 34
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 13:58

Re: Freundlichkeit und Frohsein

Beitrag von Franz Zweifel »

Werte Gemeinde,
wenn man beim Genuss der kleinen Dinge im Leben, auf an sich herumspielen kommt, muss man schon ein wenig krank oder pervers sein.
Ich denke eher ein gutes Gespräch mit einen geliebten Menschen, das Zwitschern der Vögel, das Rauschen eines Bächleins, der Duft einer Blume oder der Genuss einer seltenen Speise ist wohl eher mit den Freuden an den kleinen Dingen im Leben gemeint.

Nicht alles in den Schmutz ziehend.
F. Zweifel

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2541
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15

Re: Freundlichkeit und Frohsein

Beitrag von Benedict XVII »

Werter Herr Zweifel,

hier muss ich Ihnen tatsächlich einmal zustimmen.
Sind es oft doch tatsächlich die kleinen Dinge, welche die ganze Herrlichkeit der Schöpfung aufzeigen.

Von der abendlich verspeisten Gänsestopfleber schwärmend

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Antworten