1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 644
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Walther Zeng »

Werte Herren,

in früheren Jahren dauerte die Ehe lebenslang und sie war glücklich.
Warum ist das heute nicht mehr so?
Welche Ratschläge können wir älteren Herren den jungen Buben geben,
damit auch sie eine lebenslang glückliche Ehe mit ein paar töften Kinderlein haben,
auf die sie in hochbetagten Alter stolz sein können?

Mit diesem prägnanten Satz des hochgeschätzen Herrn Frischfeld möchte ich
die Diskussion eröffnen
Martin Frischfeld hat geschrieben:
Mi 22. Jul 2020, 11:18
Überlassen Sie die Auswahl einer tauglichen Frau lieber einem nahen männlichen Verwandten oder Ihrem Pfarrer.
viewtopic.php?p=188599#p188599

An die wundervollen Fünfzigerjahre zurück denkend
Walther Zeng

Benutzeravatar
Ragnar Lotbrock
Stammgast
Beiträge: 527
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Ragnar Lotbrock »

Werter Herr Zeng,

Heutzutage frönt die die verlauste Jugend prozentual mehr dem Leibhaftigen. Geistig arme Menschen und Weibern passiert dies oft auch unwissentlich. Dies ist meiner Meinung nach einer der schwerwiegendsten Gründe, weshalb Ehen oft zerschellen. Jedoch hat dies einen Vorteil: Die Spreu trennt sich vom Weizen, somit hat ein redlicher Christ es einfacher, andere knorkantöse Christweiber zu finden und zu mählen.

Stehts redlich,
Ragnar Lotbrock

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 644
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Lotbrock,

wie wahr!
Aber ich denke, wir müssen noch einen kleinen Schritt weiter zurück gehen.
Ein Bub sollte nämlich, bevor er überhaupt nur im Ansatz an ein Weib denkt, seinen Militärdienst absolviert haben,
damit er überhaupt ein Mann ist und vom Weibe auch als solcher wahrgenommen wird.
Auch das Alter ist sehr wichtig.
Ich denke, optimal wäre es, im Alter zwischen 30 und 40 Jahren zu heiraten,
aber keinesfalls vor dem 24. Lebensjahr.
Der Mann sollte einen festen Beruf haben, ein Haus und etwas Vermögen.
Die Frau sollte eine echszellente Hausfrau sein und dies auch unter Beweis gestellt haben.

Die wundervollen Kartoffelklöße meiner Frau vermissend
Walther Zeng

Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1596
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Werte Herren,

die fortschreitende Emanzipation dre Frau, ins Rollen gebracht von unzüchtigen Hechsenwesen, setzt den Eheweibern die Flausen in den Kopf, sie könnten nach Belieben eine Ehe beenden, und eine andere beginnen. Dieses Problem ist, wie so viele, welche unsere Erdscheibe überschleichen, nicht auf den Mann zurückzuführen, sondern auf das widerspenstiger Wesen "freidenkender" Frauen.

Ein Chauvinist,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

Benutzeravatar
Ralph Rabenstein
Häufiger Besucher
Beiträge: 71
Registriert: Mi 22. Jul 2020, 13:18

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Ralph Rabenstein »

Geschätzte Gesellen,

Ich denke, der Ursprung des Problems, von dem hier gesprochen wird, liegt viel weiter zurück. Zwar bin ich kein Experte im Gebiet der Geschichte, allerdings muss der Bund der Ehe zu einer Zeit geschwächt worden sein, in der einerseits viele Menschen anfingen, sich von dem Christentum abzuwenden und zu Atheisten zu werden, wodurch von vielen das Thema Religion nicht mehr so ernst genommen wurde, wie es sollte. Andererseits hatten einige Frauen plötzlich die seltsame Idee, zu denken. Durch dieses Denken sind Sie überhaupt erst auf diese Idee gekommen! Von Anfang an hätte es nie so weit kommen dürfen!
Noch ist es vielleicht nicht zu spät. Wir können uns noch dagegen wehren! Auf dass die Frau in ihre von HERRn bestimmte Rolle zurückkehre!

Zu einer Revolution aufrufend

Ralph Rabenstein

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1545
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werte Herren,

der Begriff der glücklichen Ehe ist vor allem ein Begriff der Neuzeit. Er könnte in zwei Richtungen gedeutet werden: daß einerseits das Institut der Ehe selbst glücklich ist, oder daß die Ehegatten es sind. Anscheinend wird allgemein die zweite Bedeutung dieser Redewendung zugrunde gelegt.
1. Kor 11, 3 hat geschrieben:Ich will aber, dass ihr wisst, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau; Gott aber ist das Haupt Christi.
So sehen wir, daß es im Beziehungsgeflecht der Ehe einzig auf das Wohlergehen des Ehemannes ankommt. Geht es dem Manne gut, wird die Frau schon keinen Schaden nehmen!

Gerade junge Kerle unterliegen allzu oft dem Irrtum, sie müssten ihre Frauen "glücklich machen". Dabei ist es müßig, den Bedürfnissen eines Weibes nachzukommen. Hat es sich für die eine Sache entschlossen, wird es sie bald verwerfen und sich zu etwas neuem hinreißen lassen. Überhaupt: Wie entsteht Glück? Es ist dies eine interessante Frage, jedoch gibt es eine ganz einfache Antwort darauf: Wahres Glück ist nur in der Nachfolge Jesu Christi zu finden - und nirgends sonst. Insofern ist es die Aufgabe des Mannes - nicht weil er Ehemann ist, sondern weil er schlicht der sachnächste Christ ist - die Frömmigkeit des Weibes sicherzustellen.

Im Übrigen steht einem gedeihlichen Zusammenleben nicht entgegen, dem Weibe ab und zu kleinere Aufmerksamkeiten zukommen zu lassen. So freute sich mein Weib stets über einen neuen Besen oder einen schicken Topflappen zum Geburtstag.

An das verstorbene Weib denkend,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 644
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Walther Zeng »

Werte Herren,

nach längerem Nachdenken ist mir aufgefallen, daß die Entartung des weiblichen Wesens wohl
nur die Folge der Verwahrlosung der ganzen menschlichen Gesellschaft in den letzten 100 Jahren ist.
Aber das gab es ja schon einmal in ähnlicher Form.
Der Herr hat sich das aber nicht mehr lange mit angesehen und hat die beiden Sündenpfuhle Sodom
und Gomorrha mit Feuer und Stein beworfen.
Vermutlich wird dies nun wieder geschehen müssen.
Beten wir!

Nun denke ich aber auch, daß ein christlicher Bub, wenn er denn einen Beruf erlernte,
beim Militär war und ein redliches Leben führt, auf die Erfahrung des Vaters und wenn vorhanden,
auch der Onkels zurückgreifen sollte, um eine passende Frau zu finden.
Gleichwohl werden die älteren Herren es schon in die Hand nehmen wollen, wenn sie befinden,
es sei an der Zeit, den Buben zu verheiraten.

Darum sei mein wichtigster Rat für die jungen Buben,
Geduld haben, niemals sich an irgendeiner Straßenecke den Kopf verdrehen lassen
und der Weisheit der älteren Generationen zu vertrauen.

Die Gedanken sprudeln lassend
Walther Zeng

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2231
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werte Mitglieder, vor allem: Liebe junge Männer!

Auch ich möchte nun einige Worte beisteuern, da ich vierzig Jahre lang mit einer braven Frau verheiratet war, bis diese leider plötzlich verstorben ist.

Meiner Ansicht nach ist es unerlässlich, die Gattin zu beschäftigen, einerseits durch Schwangerschaften und Kinderaufzucht, andererseits durch das Heranziehen zu nützlichen Arbeiten. So hat meine Gattin jahrzehntelang die Buchhaltung in unserem Betrieb geleitet. Falls Sie ein geistesschwaches Weib ehelichen, kann dieses trotzdem putzen und waschen.

Weiters ist es unerlässlich, dass der Mann die Ehefrau belehrt, um die Erziehung aus dem Elternhause fortzusetzen. Es ist hier empfehlenswert, beispielsweise die Inhalte aus dem Katechismus regelmäßig abzuprüfen und bei gutem Lernerfolg zu belohnen, sowie bei schlechtem zu bestrafen.

Weiters ist es im Interesse einer harmonischen Partnerschaft, dem Weibe gelegentlich Blumen und zum Geburtstag und zu Weihnachten praktische Küchengeräte zu schenken.

Beratend,
Gruber Walter
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Ragnar Lotbrock
Stammgast
Beiträge: 527
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Ragnar Lotbrock »

Sehr geehrter Herr Gruber,

Amen. Ihre Altersweisheit würde mich neidisch machen, wenn dies keine Sünde wäre.

Mit freundlichen Grüßen,
Ragnar Lotbrock

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 644
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Ratgeber für eine lange glückliche Ehe

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Gruber,

zu Ihrem ersten Punkt möchte ich noch hinzufügen,
daß ein großer Garten und viel Nutzvieh wohl eine gute Beschäftigung für Weib und Kinder sind.
Gott gefällt es, wenn die Menschen mit Grünzeug und Viechern arbeiten und sendet dann
Glück zu ihnen, während er solche, die nur zu viel unnützen Sechs betreiben mit
unangenehmen Krankheiten straft.

Einen Schlachtehasen auf die Waage setzend
Walther Zeng

Antworten