0 Tage und 10 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Limbus - Gerechtigkeit

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Nian Zhen
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 2
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 21:18

Limbus - Gerechtigkeit

Beitrag von Nian Zhen »

Sehr geehrte Damen und Herren,

finden Sie es gerecht, dass es einen Limbus (bzw. eine Vorhölle) gibt, in die Menschen kommen, die ohne eigenes Verschulden vom Himmel und der ewigen Anschauung Gottes ausgeschlossen sind?

Fragend,
念真

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 973
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Limbus - Gerechtigkeit

Beitrag von G-a-s-t »

Weib Zhen!

Sollte Gott eine Vorhölle eingerichtet haben, dann ist das selbstverständlich gerecht:
Deut 32,4
Der Fels (=Gott): untadelig ist sein Tun, denn alle seine Wege sind recht! Ein treuer Gott und ohne Freveltat, gerecht und redlich ist er!
Wenn wir bemerken, daß wir an der Gerechtigkeit Gottes zweifeln, haben wir dies nicht zur Diskussion zu stellen, sondern die hierzu führenden Fehler in unserem Denken ausfindig zu machen. Einer ist in diesem Fall schnell gefunden: die Mär von der Unschuld!
Ps 14,2f.
Der Herr blickt vom Himmel herab auf die Menschen zu sehen, ob's einen Verständigen gibt, der Gott noch befragt. Alle weichen sie ab insgesamt, alle entarten sie, keiner ist es, der Gutes tut, nicht einmal einer.
Vielleicht sollten Sie überhaupt zu der Zeit, zu der Sie die Frage geschrieben haben, besser ins Bett gehen, um am nächsten Morgen ausgeruht Ihre Arbeit wiederaufnehmen zu können, und nicht über Dinge nachdenken, die Gott in Seiner Güte seit Ewigkeit in vollkommener Weise geregelt hat?

Was Gott tut, das ist wohlgetan!
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Nian Zhen
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 2
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 21:18

Re: Limbus - Gerechtigkeit

Beitrag von Nian Zhen »

G-a-s-t hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 07:26
Weib Zhen!

Sollte Gott eine Vorhölle eingerichtet haben, dann ist das selbstverständlich gerecht:
Deut 32,4
Der Fels (=Gott): untadelig ist sein Tun, denn alle seine Wege sind recht! Ein treuer Gott und ohne Freveltat, gerecht und redlich ist er!
Wenn wir bemerken, daß wir an der Gerechtigkeit Gottes zweifeln, haben wir dies nicht zur Diskussion zu stellen, sondern die hierzu führenden Fehler in unserem Denken ausfindig zu machen. Einer ist in diesem Fall schnell gefunden: die Mär von der Unschuld!
Ps 14,2f.
Der Herr blickt vom Himmel herab auf die Menschen zu sehen, ob's einen Verständigen gibt, der Gott noch befragt. Alle weichen sie ab insgesamt, alle entarten sie, keiner ist es, der Gutes tut, nicht einmal einer.
Vielleicht sollten Sie überhaupt zu der Zeit, zu der Sie die Frage geschrieben haben, besser ins Bett gehen, um am nächsten Morgen ausgeruht Ihre Arbeit wiederaufnehmen zu können, und nicht über Dinge nachdenken, die Gott in Seiner Güte seit Ewigkeit in vollkommener Weise geregelt hat?

Was Gott tut, das ist wohlgetan!
Gast
Sehr geehrte Frau/- Herr "G-a-s-t",

schlafen und arbeiten fällt momentan schwer, der Anlass zu meiner Frage ist mein gestern bei der Geburt verstorbenen Kind.

In Trauer,
念真

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1553
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Limbus - Gerechtigkeit

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werte Frau Zhen!

GOTT schütze Sie in dieser schweren Zeit. Beten Sie für ihr verstorbenes Kind. Ich werde dasselbe tun!

GOTT vertrauend,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1358
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Limbus - Gerechtigkeit

Beitrag von Opa Rauschebart »

Werte Frau Zhen,

ich bete für Sie, wenn Sie eine Fakirin sein sollten, denn derartiges sollte man nicht vortäuschen!

Ich gehe also davon aus, daß Ihre Äusserung stimmt und spreche Ihnen mein aufrichtiges Beileid aus!
Zu Ihrer Frage kann ich etwas Trost spenden, auch wenn dieser Ihren Schmerz nur wenig lindert.
Unser geliebter Papst Benedikt VXI bestätigte schon vor mehr als 10 Jahren die Ergebnisse einer zuvor eingerichteten Theologenkommission, daß die Lehre von "limbus puerorum" als eine nicht vom kirchlichen Lehramt unterstützte zu gelten hat, sondern eine ältere theologische Meinung darstellt.
Bereits in seiner Funktion als Vorsitzender der Großen Glaubenskongregation hat Kardinal Ratzinger, die theologische Lehrmeinung zum Limbus puerorum angezweifelt und nicht als Lehrmeinung angesehen.

In Konsequenz heißt dies, daß die Seelen nicht getaufter, gestorbener kleiner Kinder direkt in das Paradies einziehen!
Ihr verstorbenes Kind wird von dem HERRn gnädig aufgenommen werden!

Final konstatierend und Trost spendend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 698
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Limbus - Gerechtigkeit

Beitrag von Walther Zeng »

Frl. Zen,

auch ich möchte Ihnen mein tief empfundenes Beileid bekunden und ich hoffe,
daß der Bub, welcher mit Ihnen dieses Kind zeugte, jetzt da ist, um mit Ihnen gemeinsam
diese Prüfung des Schicksals zu bestehen.

Nun möchte ich Herrn Rauschebart für seine Ausführungen danken,
denn dies wußte ich bisher noch nicht.
Allzuoft hört man ja vom sog. Vorhof der Hölle und es ranken sich die übelsten
Phantasien darum.

Eine riesengroße Erdbeere auf der Küchenwaage bestaunened
Walther Zeng

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 973
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Limbus - Gerechtigkeit

Beitrag von G-a-s-t »

Werte Zhen,

ich nehme Ihre Nachricht mit der Distanz zur Kenntnis, welche sich aus dem Umstand ergibt, daß hier immer wieder mal Besucher falsche Angaben aller Art machen, nur um die Reaktion zu testen. So ist das im unlöblichen Internetz eben! Besagte Distanz erlaubt mir auch, es anzuprangern, daß Sie dieses deutschsprachige Brett mit chinesischen Kritzeleien verunstalten.

Schlafen und arbeiten fällt schwer, gewiß - aber überwinden Sie sich, das muß sein, schließlich ist das ja auch für den Vater ein schwerer Schlag und es gilt, für ihn zu sorgen und ihm Dinge abzunehmen.

Über den Verbleib des Kindes kann ich Ihnen nichts Definitives sagen, da hilft es auch nichts, vorzutäuschen, es sei ganz klar, daß alle verstorbenen Säuglinge sofort ins Paradies, den Himmel o. ä. kämen. Aber von einer sogenannten Vorhölle steht zumindest auch nichts Ausdrückliches in der Heiligen Schrift.
Lk 12,48
Der aber nicht darum [um den Willen des Herrn] wußte und tat, was Schläge verdient, wird wenige erhalten. Von jedem, dem viel gegeben wurde, wird viel gefordert werden, und wem viel anvertraut wurde, von dem wird man um so mehr verlangen.
Das Kleinstkind kann auch in der kurzen Zeit, die es fern vom Herrn im sündigen Leib verbrachte, schon Dinge getan haben, die „Schläge verdienen“, wer kann das schon beurteilen. Aber es wird vergleichsweise wenig vom Willen des Herrn gewußt haben und es sieht aus, als ob ihm wenig anvertraut wurde, insofern ist, selbst wenn schwere Sünden vorliegen sollten, mit einer besonders milden Behandlung zu rechnen und Sie müßten sich an sich weniger Sorgen machen als um alle anderen, denen mehr anvertraut worden ist, und sei es nur mehr Lebenszeit. Daß Sie es doch tun werden, liegt in der Natur der Sache. Es gilt jedenfalls, alle diese Sorgen vor den Herrn Jesus Christus zu tragen, der ja für Sie gestorben ist, um sie Ihnen auf diesem Wege abzunehmen, und es bleibt unangebracht, darüber nachzudenken, ob die Welt nicht vielleicht gerechter geordnet werden könnte, als Gott es getan hat.

Christe eleison!
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Antworten