0 Tage und 5 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Nächtliches verschwinden meiner Tochter

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Petronella Usegund
Neuer Brettgast
Beiträge: 1
Registriert: Do 19. Okt 2017, 13:22

Nächtliches verschwinden meiner Tochter

Beitragvon Petronella Usegund » Do 19. Okt 2017, 13:38

Liebe Gemeinde,

(Bitte nur lesen, wenn Sie volljährig sind)

Meine 17-jährige Tochter verschwindet des nachts ständig, und kommt erst zu einer unchristlichen Stunde nach Hause.
Dabei ist mir aufgefallen, dass Sie nach den Getränk des Teufels riecht. Zusätzlich ist sie trotz der eisigen Kälte nur leicht bekleidet.
Ich befürchte, dass sie sich in unchristlichen Clubs herumtreibt und der Teufel ihre Seele besetzt.

Um Hilfe bittend,

Petronella Usegund

Bubenknecht
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 17
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 23:44
Hat Amen! gesprochen: 2 Mal

Re: Nächtliches verschwinden meiner Tochter

Beitragvon Bubenknecht » Do 19. Okt 2017, 14:33

Weib Nutzgrund!

Wie kann man nur schon im Fadentitel einen Rechtschreibfehler einbauen?
Auch wenn Sie offensichtlich ein tumbes Weib sind, das von Natur aus über eine begrenzte "Intelligenz" verfügt, sollte es doch wenigstens möglich sein, dass Ihr Vormund Ihr Geschreibsel kontrolliert! Oder stehsegeln Sie etwa unbeaufsichtigt und ohne Einverständnis Ihres Gatten?
Außerdem wirkt es so als seien Sie kaum älter als Ihre angebliche Tochter.
Die beste Lösung wäre, dass Sie sich, Ihre Tochter und Ihren Gatten in ein christliches Internat aufnehmen lassen, um die versäumte Erziehung nachzuholen.

Gerne helfend,

Bubenknecht

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10224
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1569 Mal
Amen! erhalten: 1629 Mal

Re: Nächtliches verschwinden meiner Tochter

Beitragvon Martin Berger » Do 19. Okt 2017, 15:39

Fräulein Petronella,

ein Unwissender mag auf Ihren billigen Täuschungsversuch hereinfallen, nicht jedoch ein Mitglied der Administranz. Ein Blick in die Sittenwartkartei verrät mir, daß Sie mitnichten Petronella heißen oder bereits eine 17-jährige Tochter haben. Dies wäre, Ihrem jungen Alter geschuldet, auch nur schwerlich möglich. Schreiben Sie von sich selbst, Sie ungehorsame Göre?

Beim ersten Blick in die knorke Sittenwartkartei übersah ich fast, daß Sie getauft sind. Zumindest dies ist in Ordnung. Allerdings liegen gegen Sie mehrere Verstöße gegen die guten Sitten vor. Sappradi, was treiben Sie? Wenden Sie sich schleunigst an den für Ihre Gemeinde zuständigen Sittenwart, um mit ihm über Ihr unzüchtiges Benehmen zu reden. Um eine Tracht Prügel werden Sie ihn nicht bitten müssen; diese erhalten Sie ohnehin.

Es bekreuzigt sich,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Martin Frischfeld
Treuer Besucher
Beiträge: 165
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 30 Mal
Amen! erhalten: 22 Mal

Re: Nächtliches verschwinden meiner Tochter

Beitragvon Martin Frischfeld » Do 19. Okt 2017, 18:14

Werter Herr Berger, unwertes Fakirweib Ungesund,

mal davon ausgehend, dass sich ein solcher Sachverhalt in irgendeiner Form so zuträgt: Warum kann die Rotzgöre nachts aus ihrer Kammer? Haben Sie keinen Riegel vor die Türe, keine christlichen Eisengitter vor das Fenster (besser ohnehin: innenliegende Kammern für Rotzgören) installiert? Dann ist dies alles die Schuld der dummen unfähigen Eltern, allen voran der tumben Mutter. Das Mutterweib weiß als Weib mit den gebärfreudigen Hüften selbst am besten um den Hang der Weiber zur Sünde.
Platzieren Sie hypothetisch den Baum der Erkenntnis auf dem Marktplatz. In Kürze würden sich die tumben Frauenzimmer gegenseitig bei dem Versuch gegenseitig tot trampeln, der Schlange eine Frucht anzunehmen.

Traurig ob der vom Weib verschuldeten Erbsünde,
Martin Frischfeld


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste