0 Tage und 11 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ist das Malefiz-Spiel redlich?

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

Mark Seidel
Häufiger Besucher
Beiträge: 77
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 20:04
Amen! erhalten: 6 Mal

Ist das Malefiz-Spiel redlich?

Beitragvon Mark Seidel » So 8. Okt 2017, 12:45

Werte Damen und Herren,

nach langer Zeit fiel mir wieder mal das Malefiz-Spiel ein. Falls Sie es nicht kennen, es handelt sich hierbei um ein Brettspiel, bei dem bis zu vier Spieler ihre Figuren durch die Spielfelder spielen müssen. Dabei müssen die Figuren auch Blocksteine passieren, die ihren Weg hindern, aber man kann diese Blocksteine auch den Gegnern in den Weg stellen.

Doch auch wenn das Spiel unterhaltsam ist, so bin ich mir nicht sicher, ob es sich um ein redliches Spiel handelt.

Es beginnt schon mal mit dem Namen. Malefiz leitet sich aus dem Lateinischen ab. "Maleficus" bedeutet soviel wie Frevel, Verbrechen oder schlechte Tat.

Doch das ist nicht alles. Schauen Sie sich bitte mal die Schachtel des Spiels an.
https://www.spiele4us.de/produktbilder/G003703760_Das-Malefiz-Spiel-BARRICADE-6015403-gebraucht_gebrauchte_gesellschaftsspiele_1381786953525c654901901.jpg
Ein Viehtreiber (unredlich: Cowboy), der grimmig guckt. Eine erwachsene Frau, die unzüchtig gekleidet ist. Eine junge Frau, die zwar als Kind dargestellt wird, aber deutliche Ähnlichkeit zur erwachsenen Frau hat. Ich will nicht wissen, was für einem Gewerbe die beiden nachgehen. Schließlich ein alter Mann, der die anderen kritisch beobachtet.

Der Ravensburger Spieleverlag gibt eine Altersfreigabe ab 6 Jahren,

Nun frage ich Sie, ist Malefiz ein redliches Spiel?

Spielend
Seidel
Folgende Benutzer sprechen Mark Seidel ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
DoktorVielwissend

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Treuer Besucher
Beiträge: 212
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58
Hat Amen! gesprochen: 116 Mal
Amen! erhalten: 140 Mal

Re: Ist das Malefiz-Spiel redlich?

Beitragvon Dr. Benjamin M. Hübner » Di 10. Okt 2017, 17:44

Sehr geehrter Herr Seidel,

ob das Malefiz-Spiel löblich ist, vermag ich nicht abschliessend bewerten zu können. Allerdings möchte ich Ihnen einige Informationen an die Hand geben, unter deren Zuhilfenahme die Problematik hinreichend geklärt werden kann.

1) Die zweifelsfrei redliche Alternative: Knorkoly
Beim Griff zum Knorkoly-Brettspiel können Sie und Ihre redlichen Spielkameraden keinen Fehler begehen, da dieses anspruchsvolle und christliche Spiel von der Arche Internetz zur Verfügung gestellt wird. Die Redlichkeit wurde von hohen Persönlichkeiten wie Karl, der keuschen Karotte und nicht zuletzt unserem geliebten Reichskanzler Asfaloths bestätigt; für Spiele ein seltenes Prädikat! :kreuz3:
Bei dem Spielprinzip Knorkolys handelt es sich um eine in dieser Detailtiefe nie dagewesene Wirtschaftssimulation, welche durch ihre Realitätsnähe und die saubere graphische Aufarbeitung überzeugt. Man meint geradezu, selbst zum Pontifex Maximus aufgestiegen zu sein, wenn man die Spielkarte des Petersdoms sein Eigen nennen darf. Daher empfehlen sich höchstens 30 Minuten ununterbrochene Spielzeit am Tage, um sich nicht der Sünde des Hochmuts hinzugeben.
Freilich ist "Töfter Asfaloths" als digitale Alternative aufzuführen, wenn Sie kompromisslose Aktion (unredl. "Action") suchen! Satanisten und Ketzer lauern in diesem Spring-und-Renn-Spiel hinter jeder Ecke und sogar spitze Holzpflöcke, welche unvermittelt aus dem Boden schiessen, trachten nach dem Leben des geliebten Sittenwarts. Doch der geschätze Asfaloths vermag durch seine wuchtigen Sprünge, besagte Hindernisse spielerisch zu überflügeln.
Haben Sie schon das Paradies erblickt? Kommen Sie, der töfte Herr Asfaloths wird es Ihnen mit Freuden zeigen, hurra! :kuehl:

2) Meine These zum Malefiz-Spiel:
Mich erinnert die Bezeichnung an ein töftes Spiel, welches auf dem ähnlich bezeichneten "Malleus maleficarum" beruht, DEM Standardwerk eines jeden Christen neben der heiligen Bibel. In jenem Spiel geht es darum, aus dem beigefügten Bausatz oder unter Verwendung keuscher Materialien (Eisen und Holz, insbesondere Bretter, da es ein Brettspiel ist) einen so genannten Hechsenhammer zu erbauen.
Dann beginnt der eigentliche Spass: Die Spieler versammeln sich auf dem Marktplatz, an Bushaltestellen oder vor Scheibentheken (unedl. "Discotheken") und schwingen den Hechsenhammer, um werfenderweise vorbeiziehende Dirnen und Hechsen zu treffen. Jede bekehrte Seele wird dabei mit einem redlichen Punkt vergolten! Wenn Sie darüber hinaus darauf achten, daß Sie einen ehemaligen Hammerwerfer aus einer Sowjetrepublik als ihr Gruppenmitglied verpflichten können, werden Sie die rasch anwachsende Punktzahl mit christlicher Freude beobachten können. :lausbub:
Handelt es sich hierbei um das von Ihnen angesprochene Spiel? Dann wäre es ein knorker Zeitvertreib! :redlich:

Mit dem knorken Russen Dimitri zu einer weiteren Partie antretend,
Dr. Benjamin M. Hübner
"Der Sittenwart Asfaloths redet, wenn der Rohrstock spricht!"
-ein begeisterter ARA-Wähler


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste