0 Tage und 12 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ein Weib lehrt Mathematik

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Treuer Besucher
Beiträge: 210
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58
Hat Amen! gesprochen: 115 Mal
Amen! erhalten: 138 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Dr. Benjamin M. Hübner » Mo 11. Sep 2017, 11:55

Weib Abrachsa,

Erstaunlich ist lediglich die traurige Tatsache, daß Sie so grosse Mengen geistigen Irrsinns ausstossen! Redlichen Brettnutzern ist hier das Stehsegeln indes kaum mehr möglich, hat man sich bei den Ihrigen Beiträgen doch fortwährend im heimischen Vomitorium aufzuhalten.
Bisher bin ich davon ausgegangen, daß dem Weibe im Allgemeinen zumindest eine rudimentäre Form der Intelligenz gegeben worden sei, hatte es der HERR immerhin dem Menschen beinahe sprichwörtlich aus den Rippen geschnitten. Darf man fragen, aus welchen kläglichen Resten jener Prozedur Ihre "AhnInnen" damals zusammengeflickt wurden? :weinen:

Es beweist einmal mehr, daß die Wege des HERRn unergründlich sind,
Dr. Benjamin M. Hübner
"Der Sittenwart Asfaloths redet, wenn der Rohrstock spricht!"
-ein begeisterter ARA-Wähler

Abraxa
Dümmstes Individuum dieses christlichen Plauderbretts
Beiträge: 203
Registriert: Di 5. Sep 2017, 18:54
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 10 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Abraxa » Mo 11. Sep 2017, 11:59

Herr Doktor Hühner.

Garantiert aus besseren "Resten" als die ihren!
Denn traurig ist hier nur eines: ihr Beitrag!

Abraxa
Dümmstes Individuum dieses christlichen Plauderbretts
Beiträge: 203
Registriert: Di 5. Sep 2017, 18:54
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 10 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Abraxa » Mo 11. Sep 2017, 12:07

Für das "Hühner" allerdings möchte ich mich entschuldigen, Herr Doktor Hübner

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10230
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1572 Mal
Amen! erhalten: 1634 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Martin Berger » Mo 11. Sep 2017, 18:17

Abrachsa hat geschrieben:Und von verzweifelt kann keine Rede sein, ich HABE Recht, was sie auch anerkennen würden, würden sie sich die Mühe machen, meine Rechnung aufgrund meiner Begründung als korrekt zu erkennen. Noch einmal in Kurzform: 5317 Gesamt-"Fäden" - 5315 öffentlich sichtbare "Fäden" = 2 unsichtbare "Fäden". Wollen Sie mir immer noch unzureichende Mathematik-Kenntnisse vorwerfen?

Weib Abrachsa,

natürlich werfe ich Ihnen immer noch unzureichende Mathematikkenntnisse vor, zumal Sie immer noch die Tatsachen verdrehen. Ihre Begründung ist so fehlerhaft wie Ihre Rechnung. Und um es noch einmal zu erwähnen: Ihre Fehler haben Sie erst eingesehen, als man sie Ihnen um die Ohren schlug.

Und schlimmer noch: Ihnen fehlte sogar die Einsicht, als ich Sie auf die Überschlagsrechnung hinwies, die, obwohl freilich ungenau, wesentlich höhere Zahlen ausspuckte.

Aber um es spannend zu machen:
Abrachsa hat geschrieben:Mea Culpa, habe noch einmal nachgerechnet, habe eine Zahl vergessen, das tatsächliche Ergebnis ist 5315 und nicht 4122.

Es besteht eine Differenz von 1193 zwischen 5315 und 4122. Welche (eine) Zahl wollen Sie da vergessen haben?

Gespannt auf Ihre Antwort wartend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Abraxa
Dümmstes Individuum dieses christlichen Plauderbretts
Beiträge: 203
Registriert: Di 5. Sep 2017, 18:54
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 10 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Abraxa » Mo 11. Sep 2017, 18:48

Herr Berger

Eine solche Ignoranz wie die ihre habe ich selten erlebt.

Im Übrigen habe ich keine der genannten Zahlen vergessen, sondern innerhalb einer dieser Zahlen eine Zahl vergessen habe aufzuschreiben, wodurch durch eine vierstellige Zahl eine dreistellige Zahl wurde und dadurch die Rechnung logischerweise beim ersten Mal nicht richtig aufging.
Und ich bin mal gespannt, wie sie mir erklären wollen, was genau an meiner Rechnung und der Begründung falsch ist. Und kommen Sie mir jetzt bloß nicht damit, dass es mittlerweile weitere "Fäden" gibt!

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 451
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 68 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Mo 11. Sep 2017, 19:08

Wertes Deppenfräulein Abrachsa,

geben Sie doch endlich Ruhe. Ihre Rechnung ist schlichtweg falsch! Der verehrte Herr Berger hat diese Tatsache doch hinreichend bewiesen. Also was soll Ihr dümmliches und substanzloses Geschwafel? Sie verschwenden christlichen Speicherplatz und die Zeit redlicher Herren. Ob dieses Faktes und Ihrer ständigen Dosenfleischerei könnte man Sie glatt für einen nordischen Waldgeist halten. Allerdings sind die nicht zu blöd zum Rechnen.

Das Deppenweib kaum noch ertragend,
Hermann Lemmdorf.
Der Atheismus ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie er der Geist geistloser Zustände ist. Er ist das Hanfgift des Volks. - Markus Mann

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10230
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1572 Mal
Amen! erhalten: 1634 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Martin Berger » Mo 11. Sep 2017, 19:20

Abrachsa hat geschrieben:Herr Berger

Eine solche Ignoranz wie die ihre habe ich selten erlebt.

Weib Abrachsa,

wenn Sie endlich Ihre eigene Ignoranz der Fakten meinen, dann stimme ich Ihnen zu.

Abrachsa hat geschrieben:Herr Berger

Eine solche Ignoranz wie die ihre habe ich selten erlebt.

Im Übrigen habe ich keine der genannten Zahlen vergessen, sondern innerhalb einer dieser Zahlen eine Zahl vergessen habe aufzuschreiben, wodurch durch eine vierstellige Zahl eine dreistellige Zahl wurde und dadurch die Rechnung logischerweise beim ersten Mal nicht richtig aufging.

Ich warte immer noch gespannt auf die Nennung der besagten Zahl, die Sie vergessen haben.

Abrachsa hat geschrieben:Und ich bin mal gespannt, wie sie mir erklären wollen, was genau an meiner Rechnung und der Begründung falsch ist.

Lesen Sie sich gefälligst die drei Seiten dieses Fadens durch! Ich erkläre es sicher nicht noch einmal.

Abrachsa hat geschrieben:Und kommen Sie mir jetzt bloß nicht damit, das es mittlerweile weitere "Fäden" gibt!

Auf Ihr Niveau werde ich mich sicher nicht begeben.

Langsam aber sicher gelangweilt von Ihnen,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Abraxa
Dümmstes Individuum dieses christlichen Plauderbretts
Beiträge: 203
Registriert: Di 5. Sep 2017, 18:54
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 10 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Abraxa » Mo 11. Sep 2017, 19:21

Herr Lemmdorf.

Sie sind offenbar zu engstirnig und beschränkt, daß sie selbst dann, wenn sie den klaren Beweis vor Augen haben (Nachdem ich meine Rechnung korrigiert habe), nicht dazu fähig sind, zuzugeben, daß auch Frauen über Intelligenz verfügen können und dies nicht allein Männern vorbehalten ist.

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 451
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 68 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Di 12. Sep 2017, 21:25

Werte Dosenfleischerin Abrachsa,

im Folgenden muss ich Ihnen Recht geben.

Abrachsa hat geschrieben:auch Frauen über Intelligenz verfügen können


Sicherlich gibt es Frauen, welche über Intelligenz verfügen. Genauso sicher ist aber auch, dass Sie nicht zu diesem erlauchten Kreis gehören. Denn diese Frauen haben sich ihren guten Ruf durch entsprechende Taten erworben. Dummes Geschwafel, wie Sie es praktizieren, gehört nicht dazu. Oder um es anders zu sagen, wenn sich ein dummes Huhn mit fremden Federn schmückt, so bleibt es doch ein dummes Huhn.
Wo wir schon bei Ihren dümmlichen Postulaten sind. Ständig erheben Sie sich über andere Menschen. Seien es die Neandertaler, Neger oder auch die Menschen, welche im Mittelalter oder vor fünfhundert Jahren lebten. Letztere schufen hervorragende Bauwerke. Das war nur möglich, weil sie im Gegensatzt zu Ihnen richtig rechnen konnten. Man stelle sich vor, man hätte eine dieser beeindruckenden Kathedralen nach Ihren Berechnungen gebaut. Sicher wäre diese schnell eingestürzt. Dabei hätte sie unzählige Menschen unter sich begraben. Und was sagten Sie dann zu den Angehörigen?

Abrachsa hat geschrieben:Im Übrigen habe ich keine der genannten Zahlen vergessen, sondern innerhalb einer dieser Zahlen eine Zahl vergessen habe aufzuschreiben,...


Wahrscheinlich hätten Sie sich dann noch mit irgendeiner lateinischen Floskel über die Opfer lustig gemacht. Und wie wäre es den Bauherren ergangen? Was hätten die den Trauernden sagen sollen? Meinen Sie der Verweis darauf, daß man sein Bauwerk von einem blöden Huhn berechnen lassen hat wäre denen ein Trost gewesen?
Also, ich bin nicht engstirnig. Es ist so, dass Sie in einem Wolkenkukuksheim leben. Darum bilden Sie sich auch ein, rechnen zu können oder gar intelligent zu sein.

Einem dümmlichen Federvieh seine geistigen Grenzen aufzeigend,
Hermann Lemmdorf.
Der Atheismus ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie er der Geist geistloser Zustände ist. Er ist das Hanfgift des Volks. - Markus Mann

Abraxa
Dümmstes Individuum dieses christlichen Plauderbretts
Beiträge: 203
Registriert: Di 5. Sep 2017, 18:54
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 10 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Abraxa » Di 12. Sep 2017, 23:35

Sie verdrehen mir mal wieder die Worte im Mund, sie Knilch.
Im Übrigen gehört zum Bauen von Gebäuden nicht bloß Mathematik.
Und ich habe mich NIRGENDWO über irgendwelche anderen Menschen erhoben?
Desweiteren würde ich mich NIE über die Hinterbliebenen von Opfern lustig machen, allein diese Unterstellung zeugt von ihrer eigenen Dummheit

Benutzeravatar
ragnarlotbrock
Stammgast
Beiträge: 440
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14
Hat Amen! gesprochen: 105 Mal
Amen! erhalten: 32 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon ragnarlotbrock » Mi 13. Sep 2017, 05:55

Frl. Abrachsa,

Just in diesem Moment erheben Sie sich über den redlichen Herrn Lemmdorf und beleidigen diesen sogar.
Sie sollten aufhören, Ihren Mitmenschen Leid zuzufügen und sich wenigstens einmal in Ihrem verlausten Leben bei einer Person von ganzen Herzen entschuldigen.

Ignorante Faschistenstalinisten verachtend,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer

Abraxa
Dümmstes Individuum dieses christlichen Plauderbretts
Beiträge: 203
Registriert: Di 5. Sep 2017, 18:54
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 10 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Abraxa » Mi 13. Sep 2017, 11:22

Herr Lotbrock.

Es reicht! ICH muss mich für gar nichts entschuldigen, sondern ja wohl eher SIE!
Denn ich sag es gern nochmal: Ich bin weder ignorant noch faschistisch noch eine Stalin-Anhängerin!

SIE hingegen leisten sich genau die Sachen, die sie MIR vorwerfen wollen:
Sie diskrimieren Frauen allein aufgrund der Tatsache, daß sie weiblich sind.
Sie verdrehen jegliche Art allgemein gültiger Umgangsformen ins komplette Gegenteil, indem sie fortlaufende Beleidigungen als Höflichkeit und Hilfeanbietung darstellen, gleichzeitig jedoch Toleranz, Höflichkeit und Respekt als Frechheit und Ketzerei ansehen.
Drittens haben sie mich MEHRFACH als rassistische Nationalsozialistin betitelt, obwohl daß laut ihren Regeln nicht erlaubt ist, genausowenig wie respektloser Umgang mit Anderen. Da frage ich mich, warum sie sich nicht an ihre eigenen Regeln halten?
Überdies zeugt die Tatsache, daß sie andere ethnische Gruppen als "Neger", "Schlitzaugen" "Froschschenkelfresser" etc betiteln, einzig und allein von ihrer eigenen rassistischen Gesinnung. Denn sowas sagen heutzutage nur noch Rassisten!
Und zu ihrer Aussage, die deutsche Sprache wäre Jesus die liebste Sprache gewesen:
Als Jesus gelebt hat, gab es Deutschland noch gar nicht! Damals gab es , wenn überhaupt, nur Germanien und zwischen der deutschen und der germanischen Sprache gibt es ja wohl einige Unterschiede. Denn wenn ich mich nicht irre, so schrieben ja wohl die Germanen, genauso wie auch die Kelten, in Runen und nicht in Buchstaben. Zudem ist Jesus in Nazareth, dem heutigen Jerusalem, geboren, war also sicher alles mögliche, Prophet, Wunderheiler, Sohn Gottes, aber garantiert kein Deutscher, denn seit wann liegt Jerusalem in Deutschland oder auch nur ansatzweise in der Nähe von Deutschland? Und er war auch sicher niemals in Germanien oder steht davon etwa irgendwas in der Bibel? Im Übrigen kam meine Bemerkung, sie sollen doch am Besten wieder so leben wie vor 500 Jahren, allein deswegen, weil sie durch ihre regen Bemerkungen immer wieder aufs Neue zeigen, das sie offenbar ja genauso leben und auch leben wollen wie damals, sofern man ihren Aussagen glauben darf und sie ihre Frauen und Kinder wirklich so behandeln, wie sie sagen und jedwede moderne Technik als Teufelswerk ansehen.
Damit will ich jedoch keinesfalls diejenigen verunglimpfen, die wirklich damals gelebt haben. Denn diese Leute waren sicherlich sehr intelligent, auch wenn damals noch die Erde als Scheibe galt, doch das kann man diesen Menschen kaum als Dummheit vorwerfen, die damaligen wissenschaftlichen Mittel und Erkenntnisse waren einfach noch nicht so weit wie heute. SIE hingegen leben im hier und jetzt, die Wissenschaft ist viel weiter und selbst der Papst hat mit Sicherheit mittlerweile schon lange diese wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse als wahr akzeptiert. Die Tatsache, daß sie eigentlich genau wissen, das die Wissenschaft nicht lügt, verschließen trotzdem wissentlich die Augen davor und verleugnen die seit über einem Jahrhundert anerkannten Fakten! Und genau das macht sie, mit Verlaub, zu Dummköpfen.
Moderne Christen, daß ich nicht lache.......
Und mehr habe ich ihnen nicht mehr zu sagen, ihnen allen nicht, die Herren Berger, Lotbrock, Dettmann, Benedikt XVII, von Schnabel, von der Weide, Dr. Hübner und Dr. von Bönninghausen !
Und ich will auch von ihnen nichts mehr hören, also sparen Sie sich bitte jedwede Antwort. Danke!

P.S : Für diejenigen, die WIRKLICH an respektvollen, vernünftigen Diskussionen interessiert sind, schreibt mir bitte eine PN.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7029
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1313 Mal
Amen! erhalten: 1149 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Mi 13. Sep 2017, 11:48

Abrachsa hat geschrieben:
Zudem ist Jesus in Nazareth, dem heutigen Jerusalem, geboren,

Fräulein Abrachsa,
revolutionieren Sie nach der Mathematik und der Biologie (Stichwort Kamel) nun auch noch die knorke Erdkunde?
Das keusche Nazareth, welches natürlich noch genau so heißt, befindet sich über hundert Kilometer nördlich von Jerusalem.


Bild

Freundlich hinweisend,
Schnabel
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 3):
Benedict XVIIMartin BergerHermann Lemmdorf
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
Nepomuk Kaiser
Stammgast
Beiträge: 908
Registriert: Di 13. Jan 2015, 13:01
Hat Amen! gesprochen: 74 Mal
Amen! erhalten: 53 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Nepomuk Kaiser » Mi 13. Sep 2017, 12:19

Werte Herren,
bestehen denn noch Zweifel daran, dass Weiber nicht dazu geeignet sind, auch nur irgendwas zu lehren? Bekanntlich muss man selbst Wissen besitzen, um welches zu vermitteln. Bei Fräulein Abrachsa scheint sich allerdings nur ein großes Vakuum zwischen den Ohren zu befinden.

Kopfschüttelnd,
Nepomuk Kaiser
Sie sind noch minderjährig und brauchen Hilfe? Wir helfen Ihnen: http://www.bibeltreue-jugend.net/

Bei Fragen kontaktieren Sie mich per privater Nachricht oder auf: https://ask.fm/Nepomuk_Kaiser/

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2234
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 293 Mal
Amen! erhalten: 680 Mal

Re: Ein Weib lehrt Mathematik

Beitragvon Benedict XVII » Mi 13. Sep 2017, 12:25

Werter Herr Kaiser,

die Intelligenz eines durchschnittlichen erwachsenen Weibes dürfte ungefähr derjenigen eines 4-6jährigen Knaben entsprechen.
Gewisse Fähigkeiten mögen mit viel Arbeit und Aufwand noch zusätzlich trainierbar sein.
Alleinig aus diesem Grund ist es widersinnig, ein Weib in irgendeiner Art und Weise als "Lehrerin" einzusetzen.
Was auch wunderbar beim Frl. Abrachsa sichtlich ist. Vermutlich haben die "Lehrerinnen" des Frl. genau jenen hanebüchen Blödsinn "gelehrt", welchen das Frl. hier nun zum Besten gibt.

Ein trauriges Beispiel verfehlter Personalpolitik.

Angeekelt

Benedict XVII
Folgende Benutzer sprechen Benedict XVII ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Franz-Joseph von SchnabelMartin Berger
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 3 Gäste