0 Tage und 14 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Nein: Hierdurch wird das hohe Diskussionsniveau des Brettes herabgezogen
25
54%
Ja: Auch das Weib wurde vom HERRn erschaffen und verdient im Rahmen der christlichen Nächstenliebe Unterstützung
21
46%
 
Abstimmungen insgesamt: 46

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2451
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 364 Mal
Amen! erhalten: 906 Mal

Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Benedict XVII » So 24. Apr 2016, 09:46

Liebe Gemeinde,

die Fragestellung dieses Fadens spricht für sich selber.
Soll dem Weib weiter die Teilnahme am Brettgeschehen erlaubt sein?

Einerseits wurden bereits zahlreiche Diskussionsfäden durch niveaulose Beiträge des Weibes gestört; die Nerven redlicher Christen wurden einer starken Prüfung unterzogen.
Andererseits konnten durch Hilfe des Brettes bereits zahlreiche Weiber errettet und auf den Weg zum HERRn gebracht werden. Schwester Bernadette beispielsweise führt dank der Nächstenliebe der Gemeindemitglieder ein keusches Leben im Kloster; ohne die Hilfe der Gemeinde hingegen wäre sie unzweifelhaft im Schwefelsee geendet.

Welches Argument wiegt schwerer?
Ist die Arche Internetz zu liberal?
Kann die Teilnahme des Weibes der Gemeinde weiter zugemutet werden?

Auf eine rege Teilnahme hoffend

Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Folgende Benutzer sprechen Benedict XVII ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Martin Berger
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1700
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 385 Mal
Amen! erhalten: 415 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Walter Gruber senior » So 24. Apr 2016, 10:26

Sehr geehrter Herr Benedict,

ich enthalte mich hier der Stimme, da beide Argumente sehr zutreffend sind. Vielleicht könnte man die Weiber generell ausschließen, aber für verdiente Ordensschwestern und brave Großmütter, deren Zurechnungsfähigkeit von mindestens zwei männlichen Bürgen bestätigt wurde, hin und wieder eine Ausnahme genehmigen.

Mit freundlichem Gruß,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11615
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2310 Mal
Amen! erhalten: 2392 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Martin Berger » So 24. Apr 2016, 12:38

Werter Herr Benedict,

ich danke dem HERRn jeden Tag auf Knien dafür, daß er den Kelch, Gleichstellungsbeauftragter dieses Brettes zu werden, an mir vorüber gehen und Ihnen zukommen ließ. Wahrscheinlich wäre ich an dieser Aufgabe zerbrochen, was der Allwissende freilich wußte und mich deswegen verschonte. Beneiden sind Sie wahrlich nicht um Ihr Amt, doch Sie meistern Ihre Aufgabe, Dank der Hilfe des HERRn, hervorragend.

Die Frage, ob Weibern die Teilnahme am Brette erlaubt sein soll, ließ mich viele Nächte lang nicht schlafen. Unzählige Stunden grübelte ich darüber nach, fand jedoch keine Antwort darauf. Aus diesem Grunde fällt mir nun schwer, hier, an Ort und Stelle, eine Entscheidung zu treffen. Sappradi, welch schwere Frage. Womöglich ist Herrn Grubers Ansatz so falsch nicht. Weiber, die erwiesenermaßen löblich sind, als Beispiel seien Frau Lancelotta und die einstige Dirne, aber nunmehrige Ordensschwester, Schwester Bernadette, am Brette zuzulassen. Sichergestellt muß aber auch werden, daß ein Weib seine häuslichen Pflichten nicht vernachläßigt und hier stehsegelt, während die Küche zu einem Saustall verkommt und der Ehemann/Vater unnötigt lange auf sein Essen warten muß.

Auch Herrn Grubers anderer Vorschlag, nämlich die Notwendigkeit der Fürsprache mindestens zweier redlicher Männer, die für die Redlichkeit eines Weibes bürgen, ist eine Überlegung wert. Jedoch sollte in letzterem Falle unbedingt darauf geachtet werden, daß hier kein Schindluder getrieben wird wie bei den bisherigen Stehsegelerlaubnissen. Sapperlot, ich habe den Verdacht, daß sich manche Weiber die Erlaubnis selbst ausstellen und die Väter, Ehemänner und sonstige Vormunde nichts von deren Ausflüge ins Internetz wissen! :boese:

Nur für die Zulassung redlicher Weiber,
Martin Berger

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 8250
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1865 Mal
Amen! erhalten: 1797 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » So 24. Apr 2016, 13:22

Werte Herren,
eventuell böte sich ein knorker Kompromiß an.
Selbstverständlich sollten dumme Weibsstücke davon abgehalten werden, das überaus hohe sprachliche, wie Inhaltliche Niveau des löblichen Brettes durch unqualifizierte Beiträge zu unterminieren.
Aber es wäre denkbar eine Brettküche einzurichten, um die kulinarische Versorgung der redlichen Brettleitung sicherzustellen. Zudem sollte der Servierer regelmäßig gründlich gereinigt und gelüftet werden. Auch dies eine Aufgabe, welche qualifizierten Putzfrauen überantwortet werden kann.
Frauenverstehend,
Schnabel
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
H Dettmann
Lerne leiden, ohne zu klagen!

Benutzeravatar
Levitikus
Stammgast
Beiträge: 958
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 20:30
Hat Amen! gesprochen: 45 Mal
Amen! erhalten: 56 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Levitikus » So 24. Apr 2016, 15:28

Sehr geehrter Herr Benedict,

Ich habe bezogen auf diese Problemstellung 1. Korinther 14, 34-35 im Bewusstsein:
34 Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, daß sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt. 35 Wollen sie etwas lernen, so lasset sie daheim ihre Männer fragen. Es steht den Weibern übel an, in der Gemeinde zu reden.

Für andere Abbilder des HERRn, die nicht genügend mentale Kapazitäten vorzuweisen haben, um sinnvolle Beiträge beizusteuern, nämlich die Kinder, gibt es bereits einen eigenen Bereich, in dem diese stehsegeln können, ohne den Brettfrieden zu stören.
Wäre nicht auch die Etablierung eines Anschnurbereiches für das Weib in Analogie zur Kinderecke eine mögliche Lösung? Dort könnten die Weiber beispielsweise Kochrezepte abrufen, die sie dann Ihren Gatten zubereiten würden.
Andererseits darf nicht verkannt werden, dass viele Weiber durch ihre Besuche auf diesem Brett zum HERRn fanden, darunter die bereits erwähnte Schwester Bernadette.

Erfreut darüber, dies nicht abschließend entscheiden zu müssen,
Levitikus
"Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel." Levitikus 18:22

¸¸.•*¨*•♫ Treff' ich auf Falschsechsuelle, ist der Rohrstock schon zur Stelle! ♫•*¨*•.¸¸

Heinz Rasch
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 23
Registriert: Di 1. Jul 2014, 19:18

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Heinz Rasch » Mi 27. Apr 2016, 19:59

Werte Gemeinde,
es wurde in diesem Faden durchaus eine kontroverse Frage aufgeworfen, welche aber für mich schnell beantwortet ist.
Ich und meine Nachbarschaft würden mich als stark liberalen Christen bezeichnen. Aus diesem Grund bin ich dafür, generell Weibern die Teilnahme am Brett zu verweigern. Weiber sind von den hochkomplizierten Diskussionen auf diesem Brett nur verwirrt und vergessen ihre häuslichen Pflichten. Außerdem irritieren sie mit ihren sinnlosen Antworten die jüngeren Mitglieder des Plauderbretts.

Sollte ich sie nicht überzeugen können, dann wird es diese schockierende und nicht jugendfreie Dokumentation tun. Schauen Sie sich diesen Ausschnitt auf keinen Fall nach einer Mahlzeit an: https://www.youtube.com/watch?v=F3SqEjUz3lE

Hoffend, dass Weibern in Zukunft die Teilnahme am Brett verweigert wird,
Heinz Rasch

Sternauge
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 150
Registriert: Di 28. Jun 2016, 14:17
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Sternauge » Fr 8. Jul 2016, 20:15

Werte Herren,
Wie diese Abstimmung auch ausgeht und was für Konsequenzen daraus auch gezogen werden, bedenken Sie bitte, dass eine rein männerlastige Arche einen gewissen zweifelhaften Ruf hätte...
Behalten Sie wenigstens alibihalber die Weiber...auch, wenn diese Sie zur Raserei und zum Erbrechen bringen.
Ratend
Fr Sternauge

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11615
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2310 Mal
Amen! erhalten: 2392 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Martin Berger » Fr 8. Jul 2016, 20:52

Weib Sternauge,

weshalb sollte eine reine Männerrunde, bestehend aus christlichen Mannsbildern, einen zweifelhaften Ruf haben? Es sind übrigens dümmliche Wortmeldungen wie die Ihrige, die dieses Thema und die Abstimmung überhaupt erst nötig machten.

Anmerkend,
Martin Berger

Sternauge
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 150
Registriert: Di 28. Jun 2016, 14:17
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Sternauge » Fr 8. Jul 2016, 21:00

Herr Berger,
Na dann...weg mit den Weibern!
Fr Sternauge

Benutzeravatar
H Dettmann
Treuer Besucher
Beiträge: 157
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 14:46
Hat Amen! gesprochen: 238 Mal
Amen! erhalten: 17 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon H Dettmann » Do 27. Jul 2017, 20:36

Werte Gemeinde,
auch wenn in diesem Faden nun seit etwas mehr als einem Jahr nichts mehr geschrieben wurde, ist diese Frage immer noch aktuell.

Ich möchte einen Kompromiss vorschlagen:

Zwar gibt einige redliche Weibe wie die werte Schwester Bernadette, aber es gibt auch leider viele störende Weiber. Genauso verhält es sich mit jüngeren Gemeindemitgliedern. Zwar gibt einige redliche Kinder, die auf diesem Brett stehsegeln, aber es gibt auch störende.

Deshalb spreche ich mich dafür aus, dem Weibe die Teilnahme am Brett weiterhin zu gewähren, aber nur in einem bestimmten Bereich, in dem sich Weiber austauschen können und einem, in dem Weiber sich bekehren lassen können. Denn in der heutigen Zeit ist die Anschnurmissionierung wichtiger als je zu vor, egal ob ein Mann oder ein Weib bekehrt wird.

Mein Vorschlag ist es, einen eigenen Weiberbereich, wie Herr Levitikus schon sagt einzurichten, aber auf diesem Brett. Weiber haben keine Schreibrechte auf anderen Brettern, wie im Pranger oder im Brett "Das Christentum". Somit können Weiber auf anderen Brettern mitlesen aber keinen weibischen Unfug auf besagten Brettern treiben. Im Weiberbereich können dann Weiber zum Beispiel Rezepte austauschen oder einige redliche Diskussionen unter Weibern führen.

Vorschlagend,
H. Dettmann
Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, daß sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt.

(1. Korinther 14, 34)


BJ: http://www.bibeltreue-jugend.net

Mark Seidel
Häufiger Besucher
Beiträge: 79
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 20:04
Amen! erhalten: 6 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Mark Seidel » Fr 28. Jul 2017, 10:34

Werte Herren,

die Frage ist eigentlich überflüssig. Es werden redliche Frauen wie Schwester Bernadette genannt, aber dann wird auf ausgeschlossene Frauen angesprochen. Allerdings gibt es auch unter den vielen ausgeschlossenen Mitgliedern auch viele mit eindeutig männlichem Namen.

Ich will sagen, ob Frauen hier schreiben sollen, hängt doch ganz alleine davon ab, wie sie schreiben. Jedes Mitglied, egal ob Mann oder Frau hat sich an die Regeln zu halten, und wenn es das nicht tut, wird es ausgeschlossen.

Seidel

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 707
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 134 Mal
Amen! erhalten: 140 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Fr 28. Jul 2017, 11:45

Werter Knabbub Seidel,

es ist richtig, dass in dieser Gemeinde wiederholte Regelverstöße, mit einer Verbannung durch die hochverehrte Administranz geahndet werden. Doch geschieht dieses lediglich zum Schutz der anderen Gemeindemitglieder. So werden dies nämlich vor allerlei ekelerregenden und schockierenden Unfug bewahrt. Ob dieser von Menschen oder Weibern postuliert wurde spielt überhaupt keine Rolle. Schmutz ist Schmutz, egal wer ihn hinterlässt.
Doch darum geht es ja auch gar nicht in diesem Faden. Der werte Herr Gleichstellungsbeauftragte eröffnete den Disput zu einer generellen Fragestellung. Denn wäre diese Anschnurgemeinde starrsinnig, unmodern und intolerant, gäbe es diese Diskussion nicht. Doch diese Gemeinde ist eben anders. Sie ist dem moderne Leben zugewandt. Darum ist sie eben auch bestebt, dieses stets mit den Geboten der HEILIGEN SCHRIFT in einen Einklang zu bringen.
Nehmen Sie beispielsweise einmal 1.Timotheus 2,11. Dort heißt es wie folgt.

Eine Frau soll sich still und in aller Unterordnung belehren lassen.


Soweit so gut. Doch was versteht die HEILIGE SCHRIFT hier unter »still«? Bedeutet still ein absolutes Schweigen? Oder soll das Weib nachfragen dürfen, wenn es etwas nicht verstanden hat? Denn was nützt die Belehrung, wenn Sie nicht von der Belehrten verinnerlicht wird? Sie sehen also, hier könnte man sich durchaus auch eine Verlautbarung eines Weibes vorstellen. Womit sie dann also nicht mehr still im wortwörtlichen Sinne wäre.
Bevor Sie sich aus dieser Betrachtung nun gleich wieder feministische Dummheiten einbilden, weise ich Sie vorsorglich auf 1.Timotheus 2,12 hin.

Dass eine Frau lehrt, erlaube ich nicht, auch nicht, dass sie über ihren Mann herrscht; sie soll sich still verhalten.


Stest für die Rechte der Weiber kämpfend,
Hermann Lemmdorf.
"Meine Lieben, wer kennt die Bedeutung des Weibes für das Wohl der Familie und Gesellschaft nicht? Selig sind jene Familien und jene Pfarren, in denen das Weib mit christlicher Erziehung die Fähigkeiten für ihre Mission besitzt." - Giocondo Pio Lorgna

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11615
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2310 Mal
Amen! erhalten: 2392 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Martin Berger » Fr 28. Jul 2017, 12:40

Werter Herr Lemmdorf,

die oberknorke Bibelstelle, in der es heißt, daß ein Weib sich still und in aller Unterordnung belehren lassen soll, sagt freilich lediglich aus, daß ein Weib den Lehrenden/Belehrenden nicht unterbrechen soll, wenn dieser sich schon die Mühe macht, ihm etwas beizubringen. Man stelle sich eine Schulklasse vor, in der ein Lehrer den Kindern Wissen vermitteln möchte, jedoch alle 10 Sekunden ein dümmliches Kleberkind eine Zwischenfrage stellt. Der Unterricht wäre ständig unterbrochen, niemand würde etwas lernen und alles wäre umsonst. Nicht anders wäre es bei einem Weib.

Auch ich selbst nahm es schon auf mich, meine dumme Anna etwas klüger zu machen. Zwischenfragen habe ich dem Trampel mittlerweile verboten, gäbe es doch fast nach jedem zweiten Satz eine ebensolche. Die ständigen Unterbrechungen würden nicht nur die Unterrichtung stören, sondern mich auch ständig enerviert "Was verstehst du denn jetzt schon wieder nicht?" sagen lassen. Darauf habe ich keine Lust!

Sich über sein dummes Weib ärgernd,
Martin Berger

Benutzeravatar
H Dettmann
Treuer Besucher
Beiträge: 157
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 14:46
Hat Amen! gesprochen: 238 Mal
Amen! erhalten: 17 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon H Dettmann » Fr 28. Jul 2017, 13:27

Martin Berger hat geschrieben:Sapperlot, ich habe den Verdacht, daß sich manche Weiber die Erlaubnis selbst ausstellen und die Väter, Ehemänner und sonstige Vormunde nichts von deren Ausflüge ins Internetz wissen! :boese:

Werter Herr Berger,
für dieses Problem gibt es eine einfache Lösung: Lassen Sie sich die Stehsegelerlaubnis von allen Weibern einfach von einem redlichem Notar beglaubigen.

Möglichkeiten aufzeigend,
H. Dettmann
Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, daß sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt.

(1. Korinther 14, 34)


BJ: http://www.bibeltreue-jugend.net

Mark Seidel
Häufiger Besucher
Beiträge: 79
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 20:04
Amen! erhalten: 6 Mal

Re: Umfrage: Soll dem Weib die Teilnahme am Brett erlaubt bleiben?

Beitragvon Mark Seidel » Sa 29. Jul 2017, 23:40

Werte Leser,

mich würde es auch einmal interessieren, wie viele Frauen hier angemeldet sind, bzw. wie viele hier regelmäßig schreiben. Schwester Bernadette habe ich schon mehrmals in diversen Themen gesehen, allerdings ist sie nicht mehr aktiv. Bei manchen Namen ist es auch gar nicht zu erkennen, ob es ein Mann oder eine Frau ist.

Seidel


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Sayori_Neu und 1 Gast