Zurück zu Arche-Internetz

Neues Christentum Anschnur Foren-Übersicht Neues Christentum Anschnur
Das christliche Forum zur besinnlichen Diskussion
 
 Neues Christentum Internetz-PortalNC Portal  Neues Christentum GesprächsraumRedekanal  Verhaltensregeln für dieses ForumRegeln  SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren 
 HilfeHilfe  ProfilProfil   Eintreten, um private Nachrichten zu lesenEintreten, um private Nachrichten zu lesen   EintretenEintreten 

4710 Tage und 3 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Deppengen isoliert.

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Neues Christentum Anschnur Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dr. Schrenzensberger
Neu


Anmeldedatum: 02.02.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: Di 04 Jul, 12:38 2006    Titel: Deppengen isoliert. Antworten mit Zitat

Werte Gemeinde, verehrte Brettgesellschaft,

hiermit melde auch ich mich zum ersten Mal offiziell im Plauderbrett des neuen Christentums, um die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse an der Universität Magden bekannt zu geben. Diesem Eintrag im Logbuch der Redlichkeit können Sie entnehmen, dass die Forschungsgruppe Jugendgenetik ein Gen isolieren konnte, das unter dem Trivialnamen "Deppengen" schon länger von wissenschaftlich interessierten guten Menschen vermutet wurde.

Entdeckung
Die Entdeckung des Gens war mehr oder weniger ein glücklicher Zufall. Nach der Lobotomie eines besonders dummen Deppen wurde das nur haselnussgroße Gehirn extrahiert und ein bisher unentdecktes Gen isoliert. Diese respektable Leistung ist dem Gastprofessor für Alchimie, Dr. Rauschebart, zuzusprechen.
Durch Tierversuche an Jugendlichen, die durch Frau Dr. Venus, Leiterin der Fakultät für Zoologie, durchgeführt wurden, zeigte sich, dass Jugendliche, die das Gen in sich tragen, nicht schlauer sind als Laborratten. Genau genommen sind sie sogar wesentlich dümmer - das klassische Labyrinth-Experiment zeigte, dass Ratten den Käse schneller fanden als Jugendliche mit Deppengen.

Anwendung
Nach der Entdeckung des Gens stand uns eine Vielfalt an Anwendungsbereichen in verschiedenen Disziplinen offen:
    Zoologie: Zucht von forschungstauglichen Deppen

    Soziologie: Verhaltungsforschung bei Genträgern und gemischten Gruppen von Trägern und Nichtträgern

    Medizin: Gentherapie bei besonders dummen Jugendlichen und Neugeborenen

    Psychologie: Untersuchung der Zusammenhänge von psychischen Störungen bei Jugendlichen (Bulimie, Magersucht, "Borderline-Syndrom") mit dem Deppengen

...und viele mehr.

Gefahren
Die Erkenntnisse, die wir in der nahen Vergangenheit gewonnen haben, sind von internationaler Brisanz. Wir bekamen bereits Terrordrohungen von Herrn O. Bin Laden, der das Gen braucht, um möglichst schnell Glaubenskrieger zu mobilisieren - Herr George W. Bush kontaktierte uns aus dem selben Grund. Wir können Ihnen jedoch versichern, dass wir das nie eine Information herausgeben werden. Sollten wir in die Lage kommen, uns verteidigen zu müssen, so müssten Bodentruppen Panzerabwehrkannonen, Maschinengewehrstellungen und eine von Sicherheitskommandant Wilhelm ausgebildete Elitetruppe überwinden. Flugangriffe werden durch Raketenstellungen allerneuster Generation, sowie neuartigen Partikelstrahlern abgewehrt, die von einem nordkoreanischen Gastprofessor für Ingenieurwesen entwickelt wurden. Ferner werden wir von der Schweizer Armee verteidigt.
Sie sehen also - sicherer könnte dieses Gen nicht verwahrt werden.

Soviel zunächst von meiner Seite. Weitere beteiligte Wissenschaftler werden hierzu alsbald in diesem Faden Stellung nehmen und eventuell detaillierter auf Einzelheiten eingehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Opa_Rauschebart
Stammgast


Anmeldedatum: 02.02.2013
Beiträge: 1326

BeitragVerfasst am: Mi 05 Jul, 18:45 2006    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Herr Dr. Schrenzensberger,

höchst brisante Forschungsergebnisse haben Sie da thematisiert.
Herr Wilhelm, Kaiser seines Zeichens und Leiter des Sicherheitsdienstes der geheimen Universitas Magden, wird nun noch mehr Arbeit haben!

Unvorstellbar, wenn das isolierte Genmaterial in die Fänge unredlicher Menschen käme. Stellen Sie sich vor, es gelänge, das vermaledeite Gen in gesundes Erbmaterial zu implementieren oder Deppen zu klonen.
Eine Deppenflut bisher ungeahnten Ausmaßes könnte die Folge sein.


Dank der selbstlosen, aufopferungsvollen und lebensgefährlichen Arbeit von Frau Dr. Venus konnte Sie mir unlängst berichten, dass es dank erster "Tier"-versuche Hinweise gibt, dass eine potentielle 'Ansteckungsgefahr' nur bei präpubertierenden bis pubertierenden (also bei noch nicht [Vorsicht unkeusch!]geschlechtsreifen) Individuen besteht. Die Gründe hierfür liegen noch vollkommen im Dunkeln. Auch seien die vereinzelten Versuche noch nicht statistisch signifikant.

Sie sehen, es liegt noch unendlich viel Forschungsarbeit vor uns.
Die Mitarbeiter der Universitas Magden werden Sie, liebe Brettgemeinschaft, auf dem Laufenden halten. Sie werden sicher verstehen, dass unsere Ethikkommission es allen Mitarbeitern strikt untersagt, detaillierte Ergebnisse weiterzugeben.

Bitte haben Sie hierfür Verständis!

In keuscher Demut

Opa_Rauschebart
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goldbroiler
Stammgast


Anmeldedatum: 02.02.2013
Beiträge: 512

BeitragVerfasst am: Sa 08 Jul, 20:13 2006    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrter Herr Opa_Rauschebart, sehr geehrter Herr Schrenzensberger,

nun an dieser Stelle auch aus dem Institut Gurkenthal meine herzlichen Glückwünsche zu dieser Entdeckung.
Sicher ist, dass diese Entdeckung helfern wird, unsere Gesellschaft so jugend- und damit deppenfrei wie möglich umzugestalten.

Im Sinne einer erweiterten Forschung wäre ich Ihnen recht verbunden, wenn Sie mir bei Gelegenheit einige kleinere Proben des Deppengenes zuschicken würden, ich habe da eingie Ideen für weiterführende Forschungen.

Einen keuschen Tag, im Sinne der redlichen Wissenschaft wünsche ich Ihnen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Opa_Rauschebart
Stammgast


Anmeldedatum: 02.02.2013
Beiträge: 1326

BeitragVerfasst am: So 09 Jul, 0:07 2006    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Frau Goldbroiler,

vielen Dank für Ihre Glückwünsche und die Ihres Instituts!

Sie können versichert sein, dass die Zahnbeissersche Universitas alles daran setzen wird, das internationale Deppentum nicht mehr nur symptomatisch zu bekämpfen.

Sie werden sicher verstehen, dass wir Ihrem Institut keinerlei Proben des Genmaterials zukommen lassen können, das Sicherheitsrisiko ist viel zu groß.
Herr Wilhelm, Kaiser seines Zeichens, hat alle Hände damit zu tun, die Sicherheit der Magdenschen Geheimuniversität zu gewährleisten.
Ihm und seinen Sicherheitscorps sei hiermit mein persönlicher und verbindlichster Dank ausgedrückt.

Ich werde Herrn Prof. Dr. mult. Zahnbeisser bitten, Sie und Herrn Dr. Errclaire zu einem Forschungsaufenthalt nach Magden baldmöglichst einzuladen. Für diesen Fall lade ich Sie und Herrn Dr. Errclaire gerne in mein Chalet zu Olsberg ein, damit Sie beide einen angenehmen und störungsfreien Aufenthalt haben. Für Sie beide steht mein bescheidenes Heim immer offen.

Ihres Eintreffens harrend

Opa_Rauschebart
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilhelm Kaiser
Besucher


Anmeldedatum: 02.02.2013
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: Di 29 Aug, 18:15 2006    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrte Brettbesucher,

an dieser Stelle möchte ich mich nun auch einmal zu Wort melden.
Als erstes möchte ich Ihnen, verehrter Herr Rauschebart, meinen Dank aussprechen für die lobende Erwähnung meines Sicherheitsdienstes in Ihren Ausführungen.
Seit der Veröffentlichung dieser Entdeckung sind nun knapp zwei Monate vergangen, in dieser Zeit konnte ich einen signifikanten Anstieg von Einbruchsversuchen auf das Universitätsgelände beobachten. Natürlich konnten alle Versuche erfolgreich abgewehrt werden, und dies nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Spürnase der von uns eingesetzten Wachmöpse.
Allerdings möchte ich anregen, aus Sicherheitsgründen, in Zukunft derartige Entdeckungen nur einen ausgewähltem Fachpublikum bekannt zu machen. Ich werde dies bei der nächsten Klausurtagung der Universitätsbeschäftigten nochmal ausführlich zur Sprache bringen.

Mit nachgerade keuschen Grüßen,

Wilhelm Kaiser
Uni Magden, Sicherheitsdienst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Neues Christentum Anschnur Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Mit freundlicher Unterstützung von Netzwacht
Weichware von phpBB © 2001, 2005 phpBB Gruppe
Deutsche Übersetzung von phpBB.de und neueschristentum.tk

Zurück zu Arche-Internetz